Sinkender Ölpreis = fallende Heizkosten?

Sinkender Ölpreis = fallende Heizkosten?

Ein milder Winter und der Ölpreis so gering, wie seit Jahren nicht mehr. Wahrscheinlich hoffen auch Sie aus diesen Gründen auf fallende Heizkosten. Allerdings ist es schwer kalkulierbar, wie hoch die Einsparungen wirklich sind. Denn es spielen dabei unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Besonders Nutzer einer Ölheizung werden vielleicht ein wenig enttäuscht sein.

Preissturz beim Heizöl aber kaum Einsparungen bei den Nebenkosten?

Wenn Sie eine ölbeheizte Wohnung nutzen, dann werden Sie vielleicht von Ihrer gerade erhaltenen Nebenkostenabrechnung vom Vermieter etwas enttäuscht sein. Haben Sie doch, wie so viele andere auch, aufgrund des milden Winters und dem sinkenden Ölpreis auf eine satte Erstattung gehofft. Allerdings ist gerade der warme Winter ein Grund dafür, dass der gesunkene Ölpreis sich zumindest noch nicht positiv auf die Heizkosten auswirkt.

Der Ölpreis ist im Jahresdurchschnitt 2014 um etwa 8,4 Prozent gefallen. Allerdings gab es den größten Preissturz erst in den letzten Monaten des Jahres. Da Vermieter aber eben keine Durchschnittspreise berechnen, sondern das, was sie wirklich für das Heizöl bezahlt haben, kann es unter Umständen keine Rückerstattung Ihrer Heizkosten geben. Denn hat der Vermieter in den Monaten Januar bis etwa September sich mit Heizöl bevorratet, werden Sie vom geringen Ölpreis noch nicht viel merken.

Durch den milden Winter wurde wenig Heizöl verbraucht also musste der Vermieter wenig Öl nachtanken. Im Tank ist daher noch das teurere Heizöl. Natürlich muss hier aber gesagt werden, dass es regionale Unterschiede gibt, auch weil der Einfluss des Wetters ja nicht überall gleich ist.

Kleine Einsparungen sind möglich

Folgt man den Abrechnungsprotokollen des Unternehmens Techem so fällt auf, wie unterschiedlich die Einsparungen bei den Heizkosten ausfallen. Hier wurde der Einfluss von Wetter und Ölpreis zusammengefasst. Am meisten sparen können Bewohner der Nordseeinsel Helgoland mit einem Minus von 29,3 Prozent. In Mecklenburg Vorpommern, genauer in Greifswald betrug der Rückgang der Heizkosten nur 18 Prozent.

Es sind also durchaus Einsparungen möglich. Hat der Vermieter die Öltanks aufgrund des guten Ölpreises nämlich zum Ende des Jahres 2014 noch mal richtig gefüllt, so können Sie vielleicht bei den Heizkosten 2015 mit Einsparungen von bis zu einigen hundert Euro rechnen. Die Abrechnung dafür bekommen Sie dann aber 2016.

Wenn Sie Hausbesitzer sind

Haben Sie natürlich ein Eigenheim, welches Sie mit Heizöl heizen, dann werden Sie sich hoffentlich mit genügend günstigem Heizöl eingedeckt haben und können so vom guten Ölpreis profitieren. Denn so haben Sie deutlich weniger Geld für Ihr Heizöl ausgegeben als in den Vorjahren. Da zudem der Winter mild war, werden Ihre Tanks im Ölkeller hoffentlich noch gut gefüllt mit günstigem Heizöl sein.

Veröffentlicht am 20. Mai 2015