Businesstipps Organisation

Zeigen Sie der Aufschieberitis die rote Karte

Lesezeit: < 1 Minute Haben lange Bänke etwas magisches für Sie? Schieben Sie gerne auf? Falls ja, dann erfahren Sie hier drei hilfreiche Strategien, wie Sie Ihrer Aufschieberitis das Leben schwer machen und produktiver werden können.

< 1 min Lesezeit

Zeigen Sie der Aufschieberitis die rote Karte

Lesezeit: < 1 Minute

7. Strategie für eine bessere Selbstorganisation: Kleine Schritte
Große Aufgaben erscheinen oft überwältigend: Man weiß nicht, wo man anfangen soll. Hier hilft ein einfacher, aber genialer Trick: Zerlegen Sie eine große in mehrere kleinere Aufgaben. Solche, die sich gut und schnell erledigen lassen. Die daraus entstehenden kleinen Erfolge machen Mut und dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben. Machen Sie also einen ersten kleinen Schritt und Ihre Aufschieberitis wird verschwinden.

8. Strategie für eine bessere Selbstorganisation: Keinen Zweifel zulassen
Irgendwann tauchen sie auf, die kleinen und größeren Zweifel. "Habe ich mich richtig entschieden?" oder "Sollte ich nicht doch noch ein wenig abwarten?". Das ist normal und sollte Sie nicht nervös machen. Verbannen Sie diese Gedanken einfach und hören Sie auf, an sich oder der Sache zu zweifeln. Denn meistens steckt dahinter Unsicherheit oder Unzufriedenheit, wenn Sie nicht schnell genug weiterkommen. Trotzdem müssen Sie diese Dinge ja erledigen. Also "Augen zu und durch!" Überlegen Sie sich, was der erste kleine Schritt sein kann.

9. Strategie für eine bessere Selbstorganisation: Unterbrechungen vermeiden
Das Telefon klingelt, im E-Mail-Posteingang tut sich was und dann platzt ein Kollege herein. Kein Wunder, wenn durch solche Unterbrechungen Ihre Produktivität leidet und Ihre Aufschieberitis Futter bekommt. Denn bis Sie sich von dieser Ablenkung "erholt" haben, vergeht mindestens eine Viertelstunde. Und das kann für die eine oder andere Aufgabe das Aus bedeuten, wenn Sie der Meinung sind, mehr Ruhe für die Erledigung zu brauchen.

Doch die stellt sich nur selten ein. Deshalb: Blocken Sie Unterbrechungen ab und konzentrieren Sie sich voll und ganz auf das, was Sie gerade tun. Zwingen Sie sich dazu, bei der Sache zu bleiben statt zu überlegen, was im nächsten Moment wieder für Ablenkungen drohen könnten.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: