Rechtsschutzversicherung

Was sollten Sie bei Abschluss einer Rechtsschutzversicherung beachten?

Was sollten Sie bei Abschluss einer Rechtsschutzversicherung beachten?
geschrieben von Burkhard Strack

Sie möchten sich effektiv vor Kosten von Rechtsstreitigkeiten schützen und jederzeit einen Anwalt um Rat fragen können? Dann sind Sie mit einer Rechtsschutzversicherung bestens beraten und können zum günstigen Tarif Sicherheit für außergerichtliche, vom Anwalt herbeigeführte Einigungen, sowie für die Vertretung vor ordentlichen Gerichten erhalten.

Doch ganz so einfach ist es nicht, da sich der Rechtsschutz in unterschiedliche Bereiche aufteilt und es keine Versicherung mit Deckung aller Rechtsbereiche gibt. Zuerst müssen Sie sich entscheiden, ob Ihre Rechtsschutzversicherung privat oder gewerblich abgeschlossen werden soll.

Versicherungen für unterschiedliche Rechtsbereiche – so wählen Sie richtig

Ehe Sie eine Versicherung abschließen, sollten Sie genauestens überlegen, in welchen Bereichen es am ehesten zu rechtlichen Problemen kommen und die Inanspruchnahme anwaltlicher Dienstleistungen notwendig werden kann. Vor allem im Arbeitsrecht und Verkehrsrecht, aber auch im Privatrecht, beispielsweise bei Vertragsabschlüssen, kann eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll sein. Unternehmer sollten sich immer absichern und gewerblichen Rechtsschutz wählen.

Schwieriger ist es, bei Sorgerechts- und Familienstreitigkeiten oder im Strafrecht eine Versicherung mit dementsprechender Deckung zu finden. Doch auch hier gibt es Möglichkeiten, wobei die Höhe der Prämien weitaus enormer als bei "klassischen" Rechtsschutzversicherungen ist.

Wissenswert ist, dass die Rechtsschutzversicherung nur die Bereiche abdeckt, die in Ihrem Vertrag als versichert gekennzeichnet sind. Dementsprechend können Sie eine Verkehrsrechtsschutzversicherung nur für verkehrsrechtliche Streitigkeiten, zum Beispiel die Anfechtung eines Bußgeldbescheides in Anspruch nehmen und die Privatrechtsschutzversicherung nicht für gewerbliche Streitigkeiten nutzen.

Sehr beliebt und durch die Koppelung verschiedener Rechtsbereiche oftmals günstiger ist eine Rechtsschutzversicherung, die Privat- und Arbeitsrecht, sowie Mietrecht und Verkehrsrecht in einem Vertrag beinhaltet und Ihnen einen umfassenden Rechtsschutz gewährleistet.

Wie teuer darf ein guter Rechtsschutz sein?

In der Prämienhöhe sind die Angebote sehr unterschiedlich und erzeugen die Notwendigkeit, sowohl die Preise, als auch die Leistungen unbedingt zu vergleichen. Wenn Sie sich nicht zu sehr auf die Kosten, sondern eher auf die vertraglich abgedeckten Leistungen konzentrieren, entscheiden Sie immer besser und schließen eine vorteilhafte Versicherung ab. Sehr beliebt sind Modelle mit Selbstbeteiligung, den Sie in unterschiedlicher Höhe wählen und dadurch die Prämien senken können.

Hier ist es ratsam, bei der Selbstbeteiligung realistisch zu entscheiden und diese weder zu niedrig, noch über Ihren Verhältnissen anzusetzen. Wenn Sie eine anwaltliche Leistung in Anspruch nehmen, bezahlen Sie den Eigenanteil sofort und erhalten alle weiteren Kosten von der Versicherung erstattet. Top Rechtsschutz können Sie im privaten Bereich bereits ab 10 Euro pro Monat wählen und im Arbeitsrecht, Mietrecht oder Verkehrsrecht günstig versichern.

Nehmen Sie Strafrecht in den Vertrag auf, verteuert sich die Prämie der Rechtsschutzversicherung aufgrund der höheren Kosten, die bei einer strafrechtlichen Vertretung anfallen. Die richtige Entscheidung im Rechtsschutz resultiert nicht aus dem günstigsten Angebot, sondern aus einem Vertrag, der alle für Sie relevanten Leistungen enthält und eine umfassende Absicherung möglich macht.

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied), Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.

Leave a Comment