Rechtsschutzversicherung: So ist der berufliche Anteil steuerlich absetzbar

Rechtsschutzversicherungen decken in der Regel ein ganzes Bündel von Risiken ab. Umfasst die gezahlte Prämie Risiken für eine Familien- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung in einem einzigen Gesamtbetrag, so ist der darin enthaltene berufliche Anteil steuerlich nicht bei den Werbungskosten absetzbar.

Tipp: Lassen Sie sich deshalb von Ihrem Rechtsschutzversicherer den beruflichen Anteil Ihrer Versicherungsbeiträge gesondert bescheinigen und legen Sie diese Bescheinigung Ihrer Steuererklärung bei. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (31.1.97, Az. VI R 97/94) kann nämlich in diesem Fall der berufliche Anteil steuerlich geltend gemacht werden.

Orientierungsgröße: Gehen Sie davon aus, dass bei einer Jahresprämie von 180 € etwa 70 € bis 75 € auf das berufliche Risiko entfallen.

Veröffentlicht am 15. April 2009
Diesen Artikel teilen