Krankenzusatzversicherungen für Brillen sind in Tarife integriert

Eine Krankenzusatzversicherung ergänzt die Leistungen der gesetzlichen Kassen

Wenn Sie eine Krankenzusatzversicherung abschließen wollen, um den regelmäßigen Kauf neuer Sehhilfen abzudecken, dann gibt es dabei einen Haken: Brillen sind meistens als Zusatzleistungen bei anderen Krankenzusatzversicherungen aufgeführt, für sie gibt es aber keinen eigenen Tarif. Mehr dazu lesen Sie in diesem Artikel!

Vielen Versicherten reichen die Leistungen der gesetzlichen Kassen nicht aus. Da eine private Krankenversicherung aber nicht für jeden möglich und anderen zu teuer ist, sind die Möglichkeiten auf bessere Leistungen beschränkt.

Mit Krankenzusatzversicherungen können die Leistungen einer gesetzlichen Krankenkasse aber aufgestockt werden und mit den verschiedenen Paketen kann ein persönlicher und maßgeschneiderter Schutz erreicht werden, der den von privaten Versicherungen teilweise sogar noch übertrifft.

Krankenzusatzversicherungen ermöglichen Ihnen Zuschüsse zu medizinischen Leistungen

Eine Krankenzusatzversicherung ist natürlich mit Extra-Kosten verbunden, die sich aber je nach Krankengeschichte lohnen können. Gerade für Patienten, die regelmäßig eine neue Brille brauchen, kann über eine Krankenzusatzversicherung eine Zuzahlung erwirkt werden. Sie müssen die Kosten dann nicht komplett alleine tragen, sondern kriegen dank monatlicher Einzahlung in die Versicherung Zuschüsse.

Denn Kassenpatienten, die über 18 Jahre alt sind, haben normalerweise keinen Anspruch mehr auf eine Versicherungsleistung für Sehhilfen. Mit einer Zusatzversicherung können Sie die Restbeträge für Sehhilfen aber zurückerstattet kriegen.

Kontaktlinsen sind nicht immer mit abgedeckt

Viele Versicherungsgesellschaften arbeiten mit Pauschalen. Das heißt, dass Ihnen alle zwei Jahre ein gewisser Betrag (häufig rund 300 €) zur Verfügung gestellt wird, von dem Sie sich dann neue Gläser oder ein neues Gestell für Ihre Brille kaufen können.

Ob auch Kontaktlinsen mit Zuzahlungen abgedeckt sind, ist von Versicherung zu Versicherung verschieden. Manche Gesellschaften bezahlen Kontaktlinsen gar nicht, andere zum Teil und die Versicherungen, die Pauschalen anbieten, halten somit offen, ob das Geld für eine Brille oder für Kontaktlinsen eingesetzt wird.

Hörgeräte werden von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen

Für Hörgeräte ist in der Regel keine Zusatzversicherung nötig. Benötigen Sie ein Hörgerät, dann kommt dafür die gesetzliche Krankenkasse auf. Allerdings kann es sein, dass die Kosten nur bis zu einem gewissen Teil übernommen werden und Sie für spezielle Sonderanfertigungen oder hochwertigere Hörgeräte draufzahlen müssen.

Diese Kosten können ebenfalls von der Krankenzusatzversicherung mit übernommen werden, wenn diese Klausel mit im Versicherungsvertrag steht. Sollten Sie also auf Hörgeräte angewiesen sein lohnt es sich, die Bedingungen auf diesen Aspekt hin zu überprüfen.

Sie müssen sich für eine übergeordnete Versicherung entscheiden

Das einzige Problem, dass es bei der Zusatzversicherung von Sehhilfen und Hörgeräten gibt, ist dass es hierfür keine eigenen Versicherungen gibt. Dieser Schutz ist in einer Krankenzusatzversicherung für die Zähne, für Krankenhausleistungen oder andere Zusatzleistungen meist mit drin. Sie sollten sich also überlegen welche Zusatzleistung Sie am ehesten brauchen und dann einen günstigen Versicherungstarif wählen, der auch Seh- und Hörhilfen mit abdeckt.

Sollten Sie allerdings keinerlei Interesse an einer Krankenzusatzversicherung haben, dann lohnt es sich nicht, nur wegen einer neuen Brille eine abzuschließen. Die monatlichen Zahlungen übersteigen in der Regel die gelegentlichen Leistungen, weshalb es dann günstiger ist, eine Brille oder Kontaktlinsen aus eigener Tasche zu bezahlen.

Mehr zu den verschiedenen Krankenzusatzversicherungen lesen Sie hier!

Sichern Sie zuerst Ihre Grundversorgung hinsichtlich Versicherungen

Machen Sie sich Gedanken darüber was Ihnen besonders wichtig ist und entscheiden Sie aufgrund dessen. Wesentlich wichtiger als eine Krankenzusatzversicherung sind beispielsweise eine private Haftpflichtversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie was diese Bereiche angeht die nötigsten Versicherungen haben und wenn dann noch Geld übrig ist, können Sie über einen Krankenzusatzversicherung nachdenken.

Veröffentlicht am 10. Dezember 2014
Diesen Artikel teilen
Autor
experto.de