Krankenzusatzversicherung: Darauf sollten Sie bei einem Abschluss achten

Je früher Sie eine Krankenzusatzversicherung abschließen, desto günstiger ist es

Beim Abschluss einer Krankenzusatzversicherung sollten Sie darauf achten möglichst jung, gesund und männlich zu sein, sonst kann es schnell teurer werden. Vergleichen Sie unbedingt alle Angebote bevor Sie sich für eines entscheiden und prüfen Sie die genauen Versicherungsbedingungen. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel!

Eine Krankenzusatzversicherung kann eine sinnvolle Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung sein. Gerade im Bereich Zahnersatz oder kieferorthopädische Behandlung ist von der gesetzlichen Kasse kaum bis keinerlei Zuschuss zu erwarten, weshalb eine Zusatzversicherung an dieser Stelle äußerst sinnvoll sein kann.

Wenn Sie darüber nachdenken für sich oder Ihre Kinder eine solche Zahnzusatzversicherung abzuschließen, sollten Sie einige Aspekte beachten. Grundsätzlich gilt bei den Kassen nämlich, dass die Versicherungsprämie steigt, je höher das Risiko für die Kasse ist. Als Grundregel zur Versicherung gilt daher, sich so früh und gesund wie möglich zu versichern.

Krankenzusatzversicherungen werden mit dem Alter teurer

Je älter Sie sind, desto teurer wird Ihre Zahnzusatzversicherung sein. Meistens über das Geburtsdatum indirekt abgefragt erkennt der Versicherer sofort Ihr Alter. Statistisch gesehen nehmen Probleme mit der Zahngesundheit im Alter nämlich zu, wodurch das Risiko für den Versicherer bei älteren Menschen größer ist als bei jüngeren.

Dies schlägt sich in der Versicherungsprämie nieder, weshalb ältere Menschen mehr bezahlen müssen. Versichern Sie sich oder Ihre Kinder daher früh, um von günstigen Tarifen zu profitieren.

Ihr Geschlecht kann über die Höhe Ihrer Prämie bestimmen

Für Ihr Geschlecht können Sie nichts, aber als Frau müssen Sie damit rechnen, für Ihre Krankenzusatzversicherung etwas mehr zu bezahlen als ein Mann. Dies liegt an der höheren Lebenserwartung von Frauen, was wiederum mehr Risiko für die Versicherungsgesellschaft bedeutet.

Dennoch gibt es auch Versicherungsgesellschaften, die ihre Prämien unabhängig vom Geschlecht berechnen. Greifen Sie als Frau bei einem guten Angebot eher auf eine dieser Gesellschaften zurück, um Geld zu sparen.

Je gesünder Sie sind, desto günstiger wird es

Wenn Sie bei Abschluss der Krankenzusatzversicherung gesunde und völlig problemlose Zähne haben, dann stehen die Chancen gut, dass Sie einen günstigen Tarif abschließen können. Das Versicherungsunternehmen wird in der Regel von Ihrem Zahnarzt einen Befundbericht anfordern, wodurch überprüft werden kann, wie es um Ihre Zähne wirklich bestellt ist. Je weniger Probleme es in den letzten Jahren gab, desto eher erhalten Sie einen günstigen Tarif.

Falls Sie in der Vergangenheit bereits ein paar Probleme mit Ihren Zähnen hatten und Sorge haben nicht versichert zu werden oder zu viel zu zahlen: Es gibt auch Versicherungen, die auf eine Prüfung Ihres Gesundheitsstatus verzichten. Hier liegen die Prämien meistens jedoch deutlich über dem Durchschnitt.

Geben Sie nur so viel preis wie nötig

Beantworten Sie nur die nötigsten Fragen der Versicherung. Halten Sie sich mit Informationen zurück, können Sie so auch nicht im Nachhinein für eine falsche Aussage belangt werden. Lesen Sie sich alle Formulare und Vertragsunterlagen immer gründlich durch und schützen Sie sich auf diese Weise vor Zusatzparagraphen, Extraklauseln und besonderen Geschäftsbedingungen.

Ohne Wartezeit wird es teurer

Üblich bei vielen Versicherungsgesellschaften sind Wartezeiten, die Sie einhalten müssen, bevor Sie die Leistungen der Versicherung in Anspruch nehmen dürfen. Auf diese Weise schützen sich Versicherungen davor, dass akut auftretende Beschwerden mit der Zusatzversicherung sofort abgedeckt sind.

Es gibt auch Gesellschaften, die auf diese Wartezeiten verzichten. Aber diese Variante ist ebenfalls teurer, da es für die Versicherungsgesellschaft mit einem höheren Risiko verbunden ist.

Mehr zum Thema Krankenzusatzversicherung lesen Sie in diesem Artikel!

Veröffentlicht am 9. Januar 2015