Haftpflichtversicherung

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung deckt das Risiko „Bello“

Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung gehört bei größeren Tieren (Hunden und Pferden) dazu. Richten diese Tiere Schäden an, zahlt die private Haftpflichtversicherung nicht, und sie können auf enormen Kosten sitzen bleiben. Dabei sind die Beiträge gar nicht so hoch.

Wer mit einem Hund spazierengeht, haftet für dessen (Un-)Taten. Dabei muss es gar nicht der eigene Hund sein: Auch das Tier Ihrer Nachbarn, wenn Sie mit ihm spazierengehen, kann Sie in die Haftung bringen. Kommt es zum Beispiel zu einem Verkehrsunfall, den der Hund verursacht, müssen Sie für alle Kosten aufkommen. Es sei denn, es besteht eine Tierhalterhaftpflichtversicherung.

Tierhalterhaftplichtversicherung oder Privathaftpflicht?
Die private Haftpflichtversicherung deckt Schäden, die von kleinen Tieren verursacht werden (Kaninchen, Meerschweinchen, Katzen…). Für Hunde und Pferde ist sie jedoch nicht zuständig. Machen sich Hund oder Pferd selbstständig, verletzen ein anderes Tier oder einen Menschen – dann können enorme Kosten (Personenschäden) entstehen. Und in diesem Notfall sollten Sie besser eine Tierhalterhaftpflichtversicherung haben.

Günstige Anbieter von Tierhalterhaftpflichtversicherungen sind u.a.Haftpflichtkasse DarmstadtNV-VersicherungenVPV.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.