Eine Krankenzusatzversicherung schon als Student abschließen

Je jünger, desto wahrscheinlicher ist es, eine Krankenzusatzversicherung zu erhalten

Mit einer Krankenzusatzversicherung sichern Sie sich vor hohen Zuzahlungen ab und erhalten einiges an Extra-Leistungen. Es kann sinnvoll sein, eine Krankenzusatzversicherung schon als Student abzuschließen. Mehr zu den Gründen lesen Sie in diesem Artikel!

Da die gesetzlichen Kassen nicht immer die Leistungen abdecken, die benötigt werden, schließen viele Versicherte eine private Krankenzusatzversicherung ab. Dabei können verschiedene Schwerpunkte abgedeckt werden. So gibt es Krankenzusatzversicherungen für den Zahnersatz, für Krankenhausleistungen oder für Heilpraktiker.

Schon in jungen Jahren kann es Sinn machen eine solche Krankenzusatzversicherung abzuschließen. So wie es möglich ist schon für Kinder den Extra-Versicherungsschutz zu erhalten, können auch Studenten die Vorteile einer privaten Zusatzversicherung für einen gewissen monatlichen Betrag in Anspruch nehmen.

Studenten erhalten einen verbilligten Versicherungstarif

Studenten, die nicht mehr über ihre Eltern mit in der Familienversicherung versichert sind, können sich mit einem günstigen Studententarif für rund 80 Euro gesetzlich selbst versichern. Bis zum 14. Semester oder bis zur Vollendung des 30. Lebensjahrs erhalten sie diesen Tarif, solange sie an einer Hochschule eingeschrieben sind.

Eine studentische Versicherung ist von den Konditionen gleichzusetzen mit einer freiwilligen Versicherung – bis auf den vergünstigten Beitrag gibt es keinen Unterschied. Um nun die Leistungen der gesetzlichen Kasse aufzustocken, gibt es die Möglichkeit einer Krankenzusatzversicherung für Studenten.

Eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen kann schon in jungen Jahren Sinn machen

Ohne zu einer privaten Krankenversicherung wechseln zu müssen, können Studenten so den günstigen, gesetzlichen Tarif in Anspruch nehmen und mit den umfassenderen Leistungen einer Zusatzversicherung kombinieren. Dabei lohnt es sich, schon in jungen Jahren eine private Krankenzusatzversicherung abzuschließen.

Die meisten Versicherungsgesellschaften wollen die Gesundheit ihrer Kunden prüfen, bevor sie sie in ihre Versicherung aufnehmen. Dazu müssen in der Regel Gesundheitsfragen beantwortet werden, selten kann es auch zu einer Untersuchung kommen. Der Vorteil als Student ist nun das Alter.

Keine Probleme mit der Gesundheitsprüfung

In jungen Jahren ist man in der Regel noch kerngesund und sollte keine Probleme haben, eine Gesundheitsprüfung zu überstehen. Je älter man wird, desto mehr Zipperlein können hinzukommen, was die Aufnahme in eine Krankenzusatzversicherung erschwert, verteuert oder im Ernstfall sogar unmöglich macht.

Wenn man nämlich einmal in einer Versicherung drin ist, kann man solange die Beiträge gezahlt werden nicht wieder rausgeworfen werden. Treten dann mit den Jahren Erkrankungen auf, die sonst für die Zusatzversicherung ein Ausschlusskriterium gewesen wären, kann man sich glücklich schätzen, wenn man bereits in der Versicherung ist.

Wichtig ist allerdings, dass bei der ersten Aufnahme in die Versicherung keine relevanten Erkrankungen verschwiegen werden. Werden Unwahrheiten im Nachhinein enttarnt, droht ebenfalls der Rauswurf auf der Versicherung. 

Prüfen Sie, ob eine Zusatzversicherung wirklich lohnt

Da Studenten in der Regel über ein geringes Budget verfügen, sollte so ein Luxus wie eine Krankenzusatzversicherung wohlüberlegt sein. Wichtiger ist der Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung, um sich im Falle von Unachtsamkeit vor hohen Zahlungen zu schützen. Zwar gibt es auch günstige Krankenzusatzversicherungen, aber bevor diese Zusatzleistungen abgeschlossen werden, lohnt ein Blick auf den Leistungskatalog der eigenen Krankenversicherung.

Mehr zum Thema Krankenzusatzversicherung lesen Sie hier!

So gibt es gesetzliche Vorlagen, welche Leistungen Krankenkassen abdecken müssen, dennoch haben die Versicherungsgesellschaften einen gewissen Spielraum, indem sie frei entscheiden können, was sie noch in ihren Leistungskatalog mit aufnehmen. So gibt es beispielsweise Krankenkassen, die keinerlei Reiseimpfungen bezahlen und Kassen, die alle Impfungen übernehmen. Individuelles Vergleichen lohnt sich!

 

Veröffentlicht am 28. November 2014
Diesen Artikel teilen