Lohn & Gehalt

Kostenlose Garagenplätze sind in der Regel Arbeitsentgelt

Lesezeit: < 1 Minute Erhalten Ihre Mitarbeiter Extra-Leistungen, müssen Sie vor allem bei 400-Euro-Kräften vorsichtig sein: Die Überschreitung der Gehaltsgrenze macht unter Umständen aus einem versicherungsfreien Arbeitsverhältnis ein versicherungspflichtiges. Das kann auch durch das Zur-Verfügung-Stellen kostenloser Garagenplätze passieren. Eben solche Garagenplätze wurden einem Unternehmen in Köln zum Verhängnis.

Weihnachtsgeld für Minijobber

Lesezeit: < 1 Minute Das Weihnachtsgeld ist für Minijobber absolut schädlich, wenn dadurch (bei rechnerischer Verteilung des Weihnachtsgeldes auf 12 Monate) die 400-Euro-Grenze überschritten wird. Denn der Mitarbeiter ist dann sozialversicherungspflichtig. Von daher kann es im beiderseitigen Interesse liegen, wenn die Minijobber auf das Weihnachtsgeld verzichten.

Stolpersteine bei der zielorientierten Vergütung

Lesezeit: < 1 Minute Eine variable zielorientierte Vergütung hat viele Vorteile: Sie ermöglicht eine größtmögliche Fairness bei der Bewertung. Die Unternehmen können die Personalkosten gut kontrollieren und ihre Ressourcen optimal und situationsangepasst einsetzen. Allerdings: Bei der Zielformulierung gibt es einen grundsätzlichen Interessenkonflikt zwischen Unternehmen und Mitarbeiter.

Unpünktliche Lohnzahlung: Schadensersatz droht

Lesezeit: < 1 Minute Ein Fall vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf: Eine Mitarbeiterin erhielt von Oktober bis Februar keine Lohnzahlung von ihrem Arbeitgeber. Die Arbeitnehmerin klagte die Lohnzahlung daraufhin erfolgreich ein. Anlässlich der Nachzahlung führte der Arbeitgeber dann unter anderem Steuern in Höhe von 384,12 Euro ab.

Entgeltfortzahlung: Wie Sie spürbar Geld sparen

Lesezeit: < 1 Minute Kranke Mitarbeiter kosten Sie als Arbeitgeber gleich doppelt Geld. Einerseits sind Sie verpflichtet, für die ersten 6 Wochen der Arbeitsunfähigkeit Entgeltfortzahlung zu leisten. Zusätzlich müssen Sie die ausfallende Arbeitsleistung ausgleichen, indem Sie anderen Mitarbeitern Überstunden zahlen oder über eine Zeitarbeitsfirma eine Ersatzkraft anheuern!

Durch bezahlte Freistellung persönliche Angelegenheiten regeln, ohne auf Gehalt zu verzichten

Lesezeit: < 1 Minute Heutzutage ist es absolut üblich, dass nicht nur in Tarifverträgen, für bestimmte Angelegenheiten eine bezahlte Freistellung vereinbart wird. Voraussetzung für bezahlte Freistellungen ist allerdings, dass Ihr Dienstvertrag überhaupt eine entsprechende Regelung enthält. Der Inhalt der Vereinbarung ist frei vereinbar. Wenn vereinbart, tritt diese bezahlte Freistellung zusätzlich zum Erholungsurlaub hinzu.

Beachten Sie Arbeitnehmer in der Gleitzone

Lesezeit: < 1 Minute Es gibt Möglichkeiten für Ihre Teilzeitkräfte, höhere Leistungsansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung zu erzielen. Dabei handelt es sich um die Berechnung des Arbeitnehmeranteils in der so genannten Gleitzone. Ein Beschäftigungsverhältnis in der Gleitzone liegt vor, wenn das aus dieser Beschäftigung erzielte Arbeitsentgeld zwischen 400,01 Euro und 800,00 Euro liegt und die Grenze von 800,00 Euro im Monat regelmäßig nicht überschritten wird.

Übertarifliche Zulagen: Unzulässige Streichung

Lesezeit: < 1 Minute Übertarifliche Zulagen für Arbeitnehmer dürfen nicht ohne Weiteres gestrichen werden. Laut einem am 15.6.2005 veröffentlichten Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt (AZ: 9 Ca 8380/04) ist eine Streichung der übertariflichen Zulagen nur dann möglich, wenn Sie diesbezüglich mit Ihrem Arbeitnehmer eine entsprechende Zusatzvereinbarung oder eine Regelung im Arbeitsvertrag geschlossen haben.

Arbeitsamt übernimmt Praktikantengehalt

Lesezeit: < 1 Minute Wollen Sie einem jungen Menschen in Ihrem Team eine Ausbildungschance geben, sich aber nicht gleich auf ein Ausbildungsverhältnis festlegen? Dann wird Ihrem Unternehmen das Engagement für den jungen Menschen von der Agentur für Arbeit versüßt. Sie übernimmt das Praktikantengehalt.

Hinzuverdienstgrenze für Rentner gestiegen

Lesezeit: < 1 Minute Zeitgleich mit der Anhebung der Entgeltgrenze für geringfügig Beschäftigte auf 400 Euro ist zum 1.4.2003 die Hinzuverdienstgrenze für Rentner von bislang 325 auf 340 Euro pro Monat angehoben worden. Bei dieser Verdienstgrenze handelt es sich um den Betrag, den Rentner im Rahmen einer Beschäftigung hinzuverdienen dürfen, ohne dass sie dadurch Einbußen bei ihrer Rente hinnehmen zu müssen.

Bruttolohn-Vereinbarung: kein Anspruch auf Pauschalsteuer

Lesezeit: < 1 Minute Vereinbaren Sie mit Ihrem Arbeitnehmer im Arbeitsvertrag ein monatliches Bruttogehalt, so hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Übernahme der Pauschalsteuer gemäß Paragraph 40a EStG. Das gilt selbst dann nicht, wenn Sie zu Beginn des Arbeitsverhältnisses diese Zahlungen übernommen haben. Dies entschied das Landesarbeitsgericht in Stuttgart im folgendem Fall.

Tariflohnerhöhung: Neuer Betriebsinhaber muss Arbeitslöhne nicht immer anpassen

Lesezeit: < 1 Minute Als Arbeitgeber, der einen anderen Betrieb übernimmt, müssen Sie nicht jede Tariferhöhung mitmachen. Dies gilt zumindest dann, wenn der alte Arbeitgeber tarifgebunden war und mit seinen nicht gewerkschaftlich organisierten Mitarbeitern im Arbeitsvertrag eine Vereinbarung getroffen hatte, dass sich die Löhne nach den jeweils geltenden Tarifverträgen richten. Zu dieser Überzeugung kam jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Eine Vereinbarung über verspätete Lohnzahlungen hat keinen Wert

Lesezeit: 2 Minuten Achten Sie als Arbeitgeber stets darauf, dass Sie Ihren Mitarbeitern die Löhne rechtzeitig zahlen. Dies gilt auch in einer wirtschaftlichen Flaute. Lassen Sie verspätete Lohnzahlungen zu, darf der Mitarbeiter das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen und eventuell müssen Sie als Arbeitgeber Ihrem Mitarbeiter auch noch den Schaden ersetzen, der ihm durch diese Kündigung entstanden ist.

Ein Dienstwagen statt Gehaltserhöhung

Lesezeit: < 1 Minute Wenn Ihnen Ihr Chef statt einer Gehaltserhöhung einen Dienstwagen zur Verfügung stellt, und Sie diesen Dienstwagen auch noch privat nutzen können, bringt das sicher auch eine gehörige Portion Motivation für Sie. Oder Sie schlagen einen Dienstwagen vor, wenn Sie mit Ihren Gehaltsforderungen auf Granit beißen.

Wie war die Honorarentwicklung 2005?

Lesezeit: 2 Minuten Wer sich für die Honorarentwicklung interessiert, der wirft am besten einen Blick auf die IT-Branche. Hier gibt es regelmäßig Untersuchungen über die aktuelle Honorarentwicklung bei Freelancern. Und - ebenso wie an der Börse - gilt auch die IT-Branche als Gradmesser für die Stimmung im Markt.

Wenn im Unternehmen kurzfristig Mehrarbeit angeordnet werden soll

Lesezeit: < 1 Minute Gerade am Ende des Jahres geht es in vielen Unternehmen "rund". Da kann es in dem ein oder anderen Fall passieren, dass auf Grund der guten Auftragslage Mehrarbeit sehr kurzfristig fällig wird. Dies führt erfahrungsgemäß immer zu Diskussionen mit dem Betriebsrat. Ergreifen Sie "die Flucht nach vorn". Mit einer entsprechenden Betriebsvereinbarung können Sie Planungssicherheit schaffen.

Hoffnung für Ihre Lohnnebenkosten: Rentenreform soll Renten-Beitragssätze stützen

Lesezeit: < 1 Minute Das Rentenversicherungs-Nachhaltigkeitsgesetz hat das Ziel, langfristige Beitragssicherung zu bewirken. Der Einspruch aus dem Bundesrat wurde von der Mehrheit der Regierungsparteien im Bundestag am 16.6.2004 abgewiesen. Das Rentenversicherungs-Nachhaltigkeitsgesetz ist somit beschlossen. Das Ziel des Gesetzes dürfte Sie als Arbeitgeber freuen: Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung soll bis zum Jahr 2020 auf unter 20% stabilisiert werden. Bis zum Jahr 2030 soll es eine Beitragssatz-Steigerung auf unter 22% Prozentpunkte begrenzen.

Neues zum Thema Beamte und Ruhestand

Lesezeit: 2 Minuten Als Beamter erhalten Sie ein Ruhestandsgehalt ab dem vollendeten 65. Lebensjahr, auf eigenen Antrag ab dem 63. oder als Schwerbehinderter ab dem 60. Lebensjahr. Auch bei Dienstunfähigkeit auf Lebenszeit werden Sie in den Ruhestand versetzt, wenn Sie eine ruhegehaltfähige Dienstzeit von mindestens 5 Jahren erfüllt haben. Beamte auf Probe oder auf Widerruf haben keinen Anspruch auf Beamtenversorgung. Sie werden in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert, wenn sie aus dem Beamtenverhältnis ausscheiden.

EU-Osterweiterung – Das müssen Sie beachten, wenn Sie Saisonarbeitskräfte aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten beschäftigen

Lesezeit: 2 Minuten Jahr für Jahr verdingen sich zur Sommersaison und Erntezeit zahlreiche Saisonarbeiter aus Ländern wie Polen, Litauen oder Tschechien in Deutschland. Der Vorteil für Sie als Arbeitgeber: Diese Beschäftigten sind in der Regel bereit, gegen einen geringeren Stundenlohn zu arbeiten als ihre deutschen Kollegen.

Honorarkalkulator: So berechnen Sie Ihren optimalen Stundensatz

Lesezeit: < 1 Minute Was ist eine Stunde Denken wert? Diese Frage stellen sich viele Existenzgründer, die sich im weiten Feld der „Berater“ oder auch als „Kreative“ selbstständig gemacht haben. Denn gerade in diesen Berufen ist die eigentliche Arbeitsleistung nur schwer berechenbar. Auch die Orientierung an den Preisen der Konkurrenz fällt hier aufgrund der hohen Preisspannen schwer. Ein frisch gebackener Unternehmensberater ist bald pleite, wenn er sich an den hohen Preisen der großen Unternehmensberater-Büros orientiert. Deshalb braucht er einen Honorarkalkulator.

Zu geringe Gehaltsabrechnung muss nicht sofort gerügt werden

Lesezeit: < 1 Minute Ein Arbeitgeber hatte das Gehalt eines Mitarbeiters um rund 1.500 Euro gekürzt. Als der Mitarbeiter den einbehaltenen Betrag gerichtlich einforderte, verwies der Arbeitgeber darauf, dass der Mitarbeiter mit der Gehaltskürzung einverstanden gewesen sei. Er begründete dies mit der Tatsache, dass der Mitarbeiter, als ihm die Gehaltsabrechnung vorgelegt worden war, keinen Einspruch erhoben hat.

Wie Sie Abfindungen steuerlich optimal gestalten

Lesezeit: 2 Minuten Wollen Sie das Beschäftigungsverhältnis mit einem Arbeitnehmer mittels einer Aufhebungsvereinbarung beenden, müssen Sie meist in die Tasche greifen und eine Abfindung zahlen. Vorteil: Abfindungen aus Anlass der Beendigung des Arbeitsverhältnisses sind steuerfrei, jedoch nur bis zu bestimmten, relativ geringen Freibeträgen (§ 3 Nr. 9 EStG).

Wann ist die Kürzung von betrieblichen Versorgungsleistungen zulässig?

Lesezeit: < 1 Minute Allenthalben wird diskutiert, welche Sparmaßnahmen ergriffen werden können, um die finanzielle Situation der Unternehmen zu entschärfen. In diesem Zusammenhang wird auch diskutiert, die Altersversorgung zu "straffen". Es stellt sich die Frage, ob die Überlegung, das Weihnachtsgeld von den Empfängern betrieblicher Versorgungsleistungen zu kürzen, zulässig ist.

So gestalten Sie eine leistungs- und erfolgsabhängige Bezahlung

Lesezeit: 2 Minuten Wenn Sie die Löhne und Gehälter in Ihrem Unternehmen regelmäßig erhöhen und der Geschäftserfolg nicht im gleichen Maße wächst, kann das zu Problemen führen bis hin zur Insolvenz. Die derzeitigen Vergütungssysteme sind aber fast alle auf regelmäßige Lohn- und Gehaltserhöhungen ausgerichtet. Diese können Sie, wenn Sie sie einmal gewährt haben, kaum noch zurücknehmen. Weder der Geschäftserfolg des Unternehmens noch die individuellen Leistungen des Mitarbeiters werden dabei ausreichend berücksichtigt.