Homöopathische Mittel

7 wissenswerte Dinge über Nux Vomica: Anwendung und Wirkungsweisen

Nux Vomica wird in der Homöopathie vorrangig gegen Stress verschrieben, denn die auch als Brechnuss bekannte Pflanze wirkt in höheren Potenzierungen ideal gegen Stressymptome. Auch soll sie gegen Kopf- und Rückenschmerzen und bei Verdauungsproblemen helfen. Nux vomica wird auch als „Katermittel“ eingesetzt, da es hilft, die Folgen von übermäßigem Konsum von Kaffee, Nikotin und Alkohol schnell zu beheben.

Die homöopathischen Säuremittel

Auch Säuren können als homöopathische Mittel eingesetzt werden. Besonders häufig werden sie bei schweren Depressionen, bei Haarausfall und bei vermehrter Schweißproduktion eingesetzt. Lesen Sie hier bei welchen körperlichen Beschwerden homöopathische Säuremittel noch eingesetzt werden und wie das psychische Bild aussieht.

Argentum Nitricum – das homöopathische Mittel

Argentum Nitricum ist das homöopathische Mittel für offene Menschen, die gern in Gesellschaft sind. Sie sind impulsiv und oft machen sie sich das Leben durch ihre Hektik selbst schwer. Gleichzeitig leiden sie unter verschiedenen Ängsten wie Höhenangst aber auch Panik. Auch plötzlich auftretender Schwindel auf Brücken oder ähnlichen Höhenlagen beschreibt Argentum Nitricum sehr gut.

Ranunculus bulbosus: vielseitiger Helfer im Einsatz

Ranunculus bulbosus, der Knollige Hahnenfuß, ist im Volksmund auch als Butterblume bekannt. Die krautige Pflanze ist nicht nur ein bekanntes Mittel gegen Heuschnupfen, sondern wirkt u. a. auch bei vielen Erkrankungen und Beschwerden, die bei Temperaturwechseln und Kälte auftreten. Auch als Erste Hilfe bei akuten Schmerzen kommt Ranunculus bulbosus zum Einsatz.

Thuja Occidentalis – das homöopathische Mittel

Der Thuja occidentalis, auch als Lebensbaum bekannt, ziert häufig unsere einheimischen Gärten und ist im Ausland weit bekannt. Schon die Indianer haben seine Heilwirkung erkannt und ihn als Mittel bei Fieber, Husten, Gicht, Menstruationsbeschwerden und sogar Malaria verwendet. Es wird aus den frischen Blättern und den Zweigen der einjährigen Gewächse hergestellt.

Hypericum: Ein echtes Wunderkraut!

Hypericum: Ein echtes Wunderkraut!

Hypericum ist der lateinische Name für das Johanniskraut, welches das wichtigste Mittel in der Homöopathie ist, wenn es um Verletzungen geht. Dabei wird es entweder als Tinktur direkt auf die Wunde oder die entzündete Hautpartie aufgetragen, oder Sie nehmen die Globuli in der entsprechenden Potenz ein - so heilt alles schneller. Hypericum wirkt bei Geschwüren, Akne und vielen anderen Beschwerden.

Rhus toxicodendron D12: Hilfe bei Beschwerden des Bewegungsapparats

Die Anwendung von Rhus toxicodendron ist äußerst vielfältig, hat jedoch grundsätzlich mit schmerzhaften Problemen im Bewegungsapparat zu tun. Für die Anwendung spielen vor allem die Modalitäten, unter welchen diese Beschwerden sich verändern oder verstärken, eine Rolle. Verstärken sich die Beschwerden durch Ruhe, Kälte, Nässe oder Wind kann der Einsatz von Rhus toxicodendron D12 helfen.

So dosieren Sie Luffa operculata

Luffa operculata wird aus dem Kürbisschwämmchen gewonnen und hilft besonders gut bei allen Formen von allergischem Schnupfen. Das homöopathische Mittel gibt es sowohl in Tabletten- und Globuliform als auch als Spray. Lesen Sie mehr zur Dosierung von Luffa in diesem Artikel!

Coffea hilft bei Wehenschmerzen

Coffea hilft bei Wehenschmerzen

Für schwangere Frauen bietet das homöopathische Mittel Coffea in vielerlei Hinsicht Erleichterung. Sowohl während der Schwangerschaft kann es bei Schlaflosigkeit angewendet werden, als auch während der Entbindung gegen Schmerzen. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.

Das homöopathische Mittel Plutonium nitricum einsetzen

Das homöopathische Mittel Plutonium nitricum wird bei schweren Pathologien wie Autoimmunerkrankungen, schwerem Asthma oder genetisch bedingten Erkrankungen eingesetzt. Wie die anderen radioaktiven Mittel, die in der Homöopathie eingesetzt werden, besteht ein erhöhtes Verantwortungsgefühl und das Bedürfnis, durch die Kontrolle der eigenen Energie, einen Zerfall abzuwenden.

Wie Sie mit Nosoden Krebs vorbeugen und nicht selten kurieren können

Das Thema Krebs sucht jeden von uns hin und wieder heim. Mich als Homöopathin beschäftigt es fast täglich, angefangen von Vorstadien bis hin zu ausgebildetem Krebs. Bevor ich mich der Homöopathie zuwandte, überfiel auch mich die Panik vor Krebs. Dann erlebte ich jedoch, dass sich Krebs mit Hilfe von Nosoden kurieren ließ und meine Furcht verschwand. Profitieren Sie nun von meinen Erfahrungen.

Lernen Sie die mineralischen Mittel des Periodensystems kennen: 3. Reihe rechte Seite

Lernen Sie die mineralischen Mittel des Periodensystems kennen: 3. Reihe rechte Seite

Silicea, Phosphor, Sulfur, Chlor und Argon stehen in der 3. Reihe des Periodensystems auf der rechten Seite. Hier geht es darum, die erworbenen Fähigkeiten und die damit verbundene Struktur zu behaupten. Je weiter rechts ein Mittel steht, desto weniger stark ist die Fähigkeit, die ausgebildete Identität gegen Außeneinflüsse zu behaupten und desto stärker droht ein Zerfall der eigenen Strukturen.

Lernen Sie die mineralischen Mittel des Periodensystems kennen: 3. Reihe linke Seite

In der 3. Reihe geht es darum, eine eigene Identität zu entwickeln. Die Stadien der Trennung von der Mutter sind durchlaufen. Nun ist es wichtig, eine eigene Identität zu entwickeln und diese auch zu behaupten. Die mineralischen Mittel Natrium, Magnesium und Alumina stehen auf der linken Seite des Periodensystems. In ihren Mittelbildern geht es darum, eine Identität aufzubauen.

Lernen Sie die mineralischen Mittel des Periodensystems kennen: 1. und 2. Reihe

Lernen Sie die mineralischen Mittel des Periodensystems kennen: 1. und 2. Reihe

Das Periodensystem bildet die Grundlage zum Verständnis der mineralischen Mittel. Es ist aufgeteilt in 7 Reihen und 18 Spalten. Die Mittel einer Reihe haben ein gleiches Thema in der Homöopathie. Die Stellung der Spalten gibt Auskunft über den Fortschritt der Bearbeitung eines Themas. Im homöopathischen Mittelbild des Minerals finden sich dann sowohl Hinweise auf das Thema als auch auf den Entwicklungsstand.

Kaum kontrollierbarer Harndrang? Homöopathika, die sich bewährt haben

Viele Menschen leiden unter der weit verbreiteten Blasenschwäche, die die Betroffenen dazu treibt, möglichst schnell die Toilette aufzusuchen. Bei Frauen tritt sie zunächst häufiger auf als bei Männern, die aber mit zunehmendem Alter genauso häufig davon betroffen sind. Erfahren Sie nun, welche homöopathische Arzneien sich in welchen Fällen als hilfreich gegen Blasenschwäche erwiesen haben.