Hardware

Welches Dateisystem für den USB-Stick?

Lesezeit: 1 Minute Das Dateisystem können Sie für Ihren USB-Stick auswählen, genauso wie für Ihre Festplatte – und früher für die Disketten. Die Dateisysteme FAT, FAT32, exFAT und NTFS stehen zur Auswahl. Jedes System hat Vor- und Nachteile und eignet sich für verschiedene Einsatzzwecke.

Gerätetreiber wiederherstellen mit Windows XP

Lesezeit: < 1 Minute Neue Gerätetreiber funktionieren nicht immer ohne Probleme. Es empfiehlt sich dann, den alten Treiber wiederherzustellen. Dabei entfernt Windows XP den neuen Treiber und installiert wieder den Gerätetreiber, den Sie zuvor verwendet haben. So machen Sie Ihr Treiber-Update rückgängig.

Laufwerk: Schublade mechanisch öffnen

Lesezeit: < 1 Minute Streikendes Laufwerk - Schublade klemmt! Dieses Problem kennen viele PC-Anwender aus leidvoller Erfahrung. Wenn sich über die Befehlsoberfläche von Windows nichts mehr machen lässt, müssen Sie die Schublade mechanisch öffnen, um die feststeckende CD oder DVD zu entfernen.

UDPixel:Testen und reparieren Sie fehlerhafte Pixel

Lesezeit: < 1 Minute Da haben Sie sich einen schicken LCD/TFT-Flachbildschirm für Ihren PC oder Notebook gekauft und jetzt sind einige Pixel fehlerhaft. Eine teure Angelegenheit? – nicht unbedingt. Mit dem kostenlosen Tool UDPixel können Sie sowohl vor dem Kauf eines gebrauchten Displays überprüfen, ob die Anzeige fehlerfrei ist als auch teilweise fehlerhafte Pixel reparieren. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Test: USB-Sticks im Vergleich

Lesezeit: 2 Minuten Was früher die Diskette war, sind heute USB-Sticks – sie eignen sich hervorragend zum Transport aller möglichen Daten und haben im Vergleich zu ihren Vorgängern jede Menge Speicherplatz zu bieten. Eine Diskette hatte eine maximale Kapazität von 240 Megabyte – heute bekommt man USB-Sticks mit bis zu 128 Gigabyte! Doch auch bei USB-Sticks gibt es Qualitäts- und Preis-Unterschiede. Grund genug, einen Test durchzuführen.

Netzwerk-Tipp: Wie Sie Ihr Netzwerk beschleunigen

Lesezeit: < 1 Minute Beim Zugriff auf verfügbare Shared-Ordner sucht Windows XP zunächst nach geplanten Tasks auf anderen Rechnern im Netzwerk. Dies kostet beim Dateizugriff unnötig Zeit und macht das gesamte Netzwerk langsamer. Um Ihr Netzwerk zu beschleunigen können Sie Windows XP dazu bringen, die Suche nach geplanten Tasks nicht mehr durchzuführen.

Was tun, wenn die USB-Maus im Akkubetrieb plötzlich stromlos ist

Lesezeit: < 1 Minute Um Energie zu sparen, kann Windows schon mal ein Eigenleben entwickeln. So kann es Ihnen bei Notebooks im Akkubetrieb passieren, dass Windows aus Energiespargründen die angeschlossenen USB-Geräte bei längerer Untätigkeit einfach den Strom abschaltet. Gleiches kann auch passieren, wenn Sie weitere USB-Geräte anschließen – plötzlich funktioniert nichts mehr.

Hardware: Schützen Sie Ihren PC vor dem Hitzeschlag

Lesezeit: < 1 Minute Bald ist der Sommer hoffentlich wieder da – dann müssen Sie nicht nur den eigenen Körper an die hohen Temperaturen gewöhnen, auch Ihr PC muss optimal gekühlt werden. Manche Anwender tendieren bei großer Hitze dazu, ihrem PC durch das Entfernen des Gehäusedeckels mehr Frischluft zukommen zu lassen. Auch viele Bastler lassen aus Bequemlichkeit das Gehäuse gleich offen, weil sie ständig an ihrem PC schrauben. Doch Vorsicht: Bei offenem Gehäuse droht der Hitzeschlag.

Scanner und Drucker ermöglichen das Fotokopieren

Lesezeit: < 1 Minute Ein Scanner gehört oft ebenso zur Grundausstattung eines Heimcomputers wie ein Drucker. Doch nur die wenigsten User nutzen beide Geräte gemeinsam als Fotokopierer. Dabei ist das Verfahren ganz einfach: Der Scanner liest die zu kopierenden Seite ein und schickt die Daten an den Drucker, der die Fotokopie sofort ausdruckt.

Sichere Diagnosen für die Festplatte

Lesezeit: < 1 Minute Wenn die Festplatte ausfällt, könnten Administratoren im Nu graue Haare bekommen. Oder sie sich raufen. Aber man kann dem Crash auch vorbeugen. Mit dem Tool "HDDScan" können Sie frühzeitig auf Fehlersuche gehen oder Probleme sicher diagnostizieren.

Maßnahmen für die Computer-Maus

Lesezeit: < 1 Minute Vom ursprünglichen "Rollkugeleingabegerät" haben sich moderne Mäuse erheblich weiterentwickelt. Trotzdem sind Störungen wie ruckende Mauszeiger oder falsche Reaktionen auf Klick-Befehle noch lange nicht ausgerottet. Prüfen Sie im Falle des Fehlers zuerst, ob die folgenden fünf Tricks eine Lösung bringen:

Schonen Sie Ihre Augen: Schrift bei LCDs individuell anpassen

Lesezeit: < 1 Minute Endlich steht er vor Ihnen, der lang ersehnte Flachbildschirm. Nie wieder Röhren-Monster auf dem Schreibtisch und ein ruhigeres Bild hat er auch. Doch bei der Schriftdarstellung kann es plötzlich passieren, dass Sie den Eindruck haben, dass ein alter Röhrenmonitor schärfer war als der LCD-Bildschirm. Das sollte doch eigentlich nicht der Fall sein.

Entspannter mit dem PC arbeiten

Lesezeit: 2 Minuten So wichtig eine komfortable Tastatur und Maus auch sind: Wie entspannt Sie an Ihrem PC arbeiten können, hängt maßgeblich von Ihrem PC-Bildschirm ab. Wenn der PC-Bildschirm beispielsweise flimmert – wie dies bei falsch eingestellten analogen Bildschirmen der Fall sein kann –, ermüden die Augen sehr schnell und das Arbeiten wird zur Qual. Folgende Tipps haben die Experten für das problemlose Arbeiten am Bildschirm parat.

Mit den „Komponenten“ aus den Systeminformationen Problemgeräte ermitteln

Lesezeit: < 1 Minute Mit den Systeminformationen von Windows können Sie auch Hardware-Probleme auf Ihrem PC lokalisieren und lösen, denn alle wichtigen Informationen zu Ihrem Computersystem werden von den Systeminformationen zusammengesucht und dargestellt. Sie rufen die Systeminformationen über „Start", „Ausführen" bzw. „Windows-Taste“ + „R“ und die Eingabe von „MSINFO32.EXE" und „Enter“ auf. Alternativ führt der Weg über das Menü mit „Start", „Programme", „Zubehör" und „Systemprogramme" ebenso zu den Systeminformationen.

Hardware: Wie laut ist Ihr PC wirklich?

Lesezeit: < 1 Minute Um eine Aussage über die Betriebslautstärke eines PCs machen zu können, ist die auf neueren psychoakustischen Erkenntnissen beruhende "Sone-Skala" der beste Weg. Die Sone-Skala erfasst das subjektive Hörempfinden von Testpersonen und ordnet die Werte in einer linear vergleichbaren Tabelle an.

Wie Sie als Linkshänder mit Tastaturen und Mäusen für Rechtshänder klarkommen

Lesezeit: < 1 Minute Als Linkshänder gehören Sie zu einer von der PC-Industrie recht stiefmütterlich behandelten Minderheit. Dabei ist der Anteil der Linkshänder an der Bevölkerung in Deutschland mit etwa 10 bis 15 Prozent recht hoch. Mindestens jeder zehnte Leser verschiedener Computerzeitschriften ist also Linkshänder. Dennoch bekommen Linkshänder kaum Tipps an die Hand, wie sie ihren PC vernünftig und bequem bedienen können.

Sie können den Schreibzugriff auf USB-Geräte verbieten lassen

Lesezeit: < 1 Minute USB-Sticks sind groß in Mode. Kein Wunder, denn damit können Sie bequem und schnell Daten von einem PC auf den Stick kopieren und mitnehmen. Sicherheitstechnisch kann das dann problematisch werden, wenn Sie nicht wollen, dass Daten von Ihrem PC auf einen USB-Stick kopiert werden. Unterbinden Sie in Ihrem System den Schreibzugriff auf USB-Geräte und verhindern Sie solche Situationen. Allerdings können auch Sie bei gesperrtem Schreibzugriff keine Daten auf einen USB-Stick kopieren. Es sei denn, sie machen die Einstellungen wieder rückgängig.

Festplatten-Diagnose: Prüfen statt kaufen

Lesezeit: < 1 Minute Haben Sie den Verdacht, dass Ihre Festplatte einen Defekt hat, oder möchten Sie Ihre Festplatte vorbeugend regelmäßig überprüfen, sollten Sie sich die "SeaTools" der Firma Seagate einmal näher ansehen. Diese Programmsammlung zur Festplatten-Diagnose wird Ihnen kostenlos angeboten.

Hardware: Neue 2,5″-Festplatten von Samsung und Seagate

Lesezeit: < 1 Minute Der koreanische Elektronikhersteller Samsung, im Desktop-Festplattensegment bereits gut positioniert, erweitert sein Produktportfolio mit Notebookfestplatten im 2,5"-Format. Die SpinPoint-M-Serie bietet eine Speicherkapazität von 40GB bzw. 80GB mit UDMA100-Schnittstelle und 8MB Cache, die Rotationsgeschwindigkeit von 5400 U/min. entspricht dem Standard.

Windows XP/Vista: So sichern Sie Ihre Treiber

Lesezeit: 2 Minuten Das Tool „Driver Max" sichert alle installierten Treiber eines Windows-Systems. Ebenfalls kann Driver Max diese Treiber wieder einspielen. Das hat durchaus seine Nützlichkeit: Denn nach einer Neuinstallation von Windows lassen sich so die Treiber in einem Rutsch einspielen. Langwierige Treiberinstallationen sind dann Vergangenheit.

Router: So optimieren Sie Ihren WLAN-Empfang

Lesezeit: < 1 Minute Die aktuellen Router für Wlan nach dem Standard 802.11g (54 mbps) verfügen meist über zwei Antennen zum Senden und Empfangen. Mit den mitgelieferten Antennen erreichen Sie in den meisten Gebäuden in der Regel die anschließenden beiden Räume. Doch baulich ungünstige Verhältnisse oder starke Störstrahlung aus anderen Quellen können den Empfang beeinträchtigen. Mit diesen Tricks sorgen Sie für verbesserten Empfang:

Lassen Sie sich bei unzureichender Kühlung Ihrer CPU warnen

Lesezeit: < 1 Minute Bei allen Aktuellen CPUs verhindert eine thermische Schutzschaltung, dass die Temperatur im Prozessorkern einen kritischen Wert überschreitet. Sie können sich aber schon warnen lassen, bevor Ihre CPU in einen kritischen Temperaturbereich kommt. Die passende Option finden Sie im BIOS-Menü "PC Health Status" oder "Power, Hardware Monitor".

Hardware: Bringen Sie Ihre externe Festplatte auf Hochtouren!

Lesezeit: < 1 Minute Windows aktiviert bei externen Festplatten, die über USB 2.0 oder FireWire angeschlossen werden, nicht automatisch den Schreibcache für das Laufwerk. Die Folge: Schreibvorgänge laufen ohne die Nutzung des schnellen Zwischenspeichers ab und sind dadurch deutlich langsamer. Sie können den Schreibcache aber auch selbst aktivieren. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Laufwerkselektronik: Wie Sie Ihre Festplatte bei Defekten wieder zum Laufen bringen

Lesezeit: < 1 Minute Schäden an der Laufwerkselektronik entstehen am häufigsten durch zu hohe Spannungen, verursacht z. B. durch Blitzeinschläge oder defekte Netzteile. Hinzu kommen noch Defekte durch elektrostatische Entladungen. Bei Schäden an der Elektronik gilt generell: Sie sind ein Fall für ein Datenrettungslabor. Wer diese Kosten scheut, kann versuchen, die defekte Steuerplatine durch eine andere baugleiche Steuerplatine auszutauschen – das machen die Mitarbeiter im Datenrettungslabor übrigens auch so.

Büroluft: Sind Drucker und Kopierer gesundheitsschädlich?

Lesezeit: < 1 Minute Wie gesundheitsschädlich ist die Luft, die aus Druckern oder Kopierern strömt? Wissenschaftler der Universität Gießen haben in einer Pilotstudie zumindest herausgefunden, dass der Anteil ultrafeiner Staubpartikel in der Büroluft durch Laserdrucker und Kopierer in die Höhe getrieben wird. Von einem laufenden Drucker wird ein ganzes Stoffgemisch aus flüchtigen Tonerbestandteilen, Feinstaub, Ozon und Ausgasungen erhitzter Kunststoffteile in die Luft geblasen.