Steuern & Buchführung

Steuern & Buchführung: Die Finanzen sicher im Griff

Steuern und Buchführung sind für die meisten Privatpersonen ebenso wie für Unternehmer ein rotes Tuch. Wer im „Paragrafendschungel“ den Durchblick hat, ist eindeutig im Vorteil. Deshalb beschäftigt sich experto für Sie mit den wichtigsten Fragen rund um Themen wie die Einkommensteuer, die Steuererklärung, die unternehmerische Buchführung und das Controlling. Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen wie z. B.

  • Welche Möglichkeiten gibt es, um Steuern zu sparen?
  • Wie reiche ich eine Umsatzsteuervoranmeldung korrekt ein?
  • Wie muss ich meinen Nebenjob versteuern?
  • Was kann man von der Einkommensteuer absetzen?
  • Wie organisieren kleine Unternehmen ihre Buchführung am effizientesten?
  • Worauf ist bei der Steuererklärung zu achten?

Tausende Artikel aus dem Bereich Steuern & Buchführung warten darauf, Ihnen bei Ihren Fragen weiterzuhelfen und Sie einen Schritt weiterzubringen. Hier werden Sie zum Steuer-experto!

Aufwendungen für Berufsbekleidung

Lesezeit: < 1 Minute Aufwendungen für typische Berufsbekleidung sind als Betriebsausgaben abzugsfähig. Allerdings gibt es oft Streit mit dem Finanzamt darüber, was als Berufskleidung gilt. Kleidungsstücke zählen zur typischen Berufskleidung, wenn sie Arbeitsschutzkleidung für die ausgeübte Tätigkeit sind (Blaumann, Sicherheitsschuhe, Arztkittel) oder objektiv eine berufliche Funktion haben (z.B. Uniform, Talar, Kleidung mit dauerhaft angebrachtem Firmenemblem).

Wie versteuere ich mein Dienstfahrzeug am günstigsten?

Lesezeit: < 1 Minute Die Nutzung eines Dienstwagens ist nicht nur ein angenehmes Privileg, sondern bisweilen auch ein steuerliches Rechenexempel. Denn jeder für private Fahrten zur Verfügung gestellte Dienstwagen gilt als "geldwerter Vorteil". Einen solchen Vorteil müssen Sie als Arbeitnehmer versteuern und dafür auch Sozialabgaben zahlen. Die Frage ist nun: Wie versteuere ich mein Dienstfahrzeug am günstigsten?

Falscher Steuerbescheid? – So wehren Sie sich richtig

Lesezeit: 2 Minuten Einen falschen Steuerbescheid vom Finanzamt brauchen Sie nicht hinzunehmen. Wehren Sie sich dagegen! Wie? – Einen Änderungsantrag stellen Sie, wenn Sie offenkundige Rechen- oder Schreibfehler entdeckt haben. Einspruch erheben Sie, wenn Sie mit einer Entscheidung des Finanzamts nicht einverstanden sind und dagegen vorgehen wollen. Im Unterschied zum Änderungsantrag verhindert ein Einspruch, dass der Steuerbescheid rechtskräftig wird.

Scheidung: Vorsicht bei der Übertragung von Eigenheimen

Lesezeit: < 1 Minute Fehler bei der Übertragung von Eigenheimen im Zuge einer Scheidung können teuer werden. Meist befindet sich das Einfamilienhaus oder die Eigentumswohnung im Miteigentum eines Ehegatten. Bei einer Trennung hat das zur Folge, dass jedem der Partner ein voller Objektverbrauch angerechnet wird. Erwirbt später jeder für sich ein anderes Objekt, ist eine weitere Eigenheimförderung ausgeschlossen.

Einspruch gegen den Steuerbescheid

Lesezeit: 2 Minuten Der Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung war der 31. Mai bzw. der 2. Juni. Wenn Sie in den nächsten Wochen Ihren Einkommensteuerbescheid 2002 erhalten, sollten Sie Ihre Steuerschuld bzw. Ihr Guthaben genau prüfen und bei Unklarheiten vorsichtshalber rechtzeitig Einspruch einlegen. Wenn Sie ohne Steuerberater arbeiten, prüfen Sie Ihren Steuerbescheid selbst auf etwaige Fehler. Stellen Sie fest, dass der Finanzbeamte Ihre in der Steuererklärung geltend gemachten Aufwendungen nicht anerkannt hat, können Sie Einspruch einlegen. Hierzu haben Sie einen Monat Zeit.

Steuerfalle Geschäftsessen

Lesezeit: < 1 Minute Ein Frühstück mit Mitarbeitern während einer Dienstreise, ein Arbeitsessen mit Kollegen beim Italiener um die Ecke. Der Wert dieser Verköstigungen ist entscheidend, denn sonst können Geschäftsessen schnell zur Steuerfalle werden. Was Sie bei Geschäftsessen beachten sollten, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Fristverlängerung für fällige Steuererklärungen

Fristverlängerung für fällige Steuererklärungen

Lesezeit: < 1 Minute Ohne Steuerberater müssen Sie Ihre Steuererklärungen (Einkommen-, Umsatz-, Gewerbesteuer etc.) bis zum 31.5. eines Jahres abgeben (durch Wochenenden und Feiertage kann sich diese Frist um wenige Tage verschieben). Das schaffen erfahrungsgemäß viele Unternehmer nicht. Wenn Sie Zeit gewinnen und Verspätungszuschläge vermeiden wollen, stellen Sie jetzt bei dem für Sie zuständigen Finanzamt einen formlosen Antrag auf Fristverlängerung.

Steuer-Countdown – Was Sie noch bis zum Jahresende abschreiben können

Lesezeit: 3 Minuten Höchste Zeit für Unternehmer, die Steuerlast für 2001 noch zu senken: Am 31.12. endet bei den meisten Betrieben das Geschäftsjahr. Nur Ausgaben und Einnahmen, die Sie bis dahin belegen, berücksichtigt das Finanzamt bei der Berechnung Ihrere Steuerschuld. Hat Ihr Betrieb ein gutes Ergebnis erzielt, sollten Sie jetzt noch Ausgaben vorziehen. Wie Sie das tun, hängt von Ihrem Jahresabschluß ab: