Steuern & Buchführung

Die richtige Kassenführung im Unternehmen

Jeder Unternehmer bezahlt das eine oder andere in bar und in manchen Unternehmen werden auch Bar-Umsätze getätigt – das bedeutet, Sie verkaufen Ihre Ware oder Dienstleistung und bekommen dafür Bargeld. Aber, führen Sie auch wirklich eine Kasse oder handelt es sich dabei um die sogenannte Hosentaschen-Kasse? Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Kassenführung unbedingt achten sollten.

Peter besucht auf seiner Shopping-Tour den Boutique-Besitzer und Jungunternehmer Matthias in seinem Geschäft. Matthias nimmt Peter zur Seite: "Peter, gut, dass Sie kommen! Ich brauche mal Ihren Rat als Buchführungs-Auskenner: Ich muss ein Kassenbuch führen. Sie können mir doch sicher sagen, worauf ich dabei achten muss?!"

 

Gesetzliche Grundlagen zur Kassenführung
Peter kann: "Es gibt gesetzliche Grundlagen zur Kassenführung: Sie müssen ein Kassenbuch führen, wenn Sie Ihre Umsätze ausschließlich oder überwiegend in bar abwickeln. Und zwar so, dass es einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit möglich ist, sich einen Überblick über die Umsätze des Unternehmens und die abziehbare Vorsteuer zu verschaffen.

Der Prüfer vom Finanzamt ist z.B. so ein "sachverständiger Dritter"! Der Einnahmen-/Überschuss-Rechner braucht im Gegensatz zu einem bilanzierungspflichtigen Unternehmen lediglich Aufzeichnungen über die Umsätze zu führen, d.h. es genügt eine geordnete Ablage von Belegen." "Für mich gilt also die Kassenbuchführung", folgert Matthias.

 

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Marion Orthmann