Controlling

So behandeln Sie Gemeinkosten in der Kalkulation

So behandeln Sie Gemeinkosten in der Kalkulation
geschrieben von Michael Konetzny

Gemeinkosten behandeln Sie in Ihrer Kalkulation ganz anders als Einzelkosten. Während Sie Einzelkosten einem Kostenträger direkt zuordnen können, werden Gemeinkosten über verschiedene Schlüsselgrößen auf Kostenträger umgelegt.

Einzelkosten wie Fertigungsmaterial, Fertigungslöhne oder Sondereinzelkosten können Sie einem Kostenträger direkt zuordnen. Demgegenüber behandeln Sie Gemeinkosten in der Kalkulation vollkommen anders.

Gemeinkosten in der Kalkulation

Zu den Gemeinkosten, die Sie in Ihrer Kalkulation berücksichtigen, gehören die Fertigungsgemeinkosten, die Materialgemeinkosten, die Verwaltungsgemeinkosten und die Vertriebsgemeinkosten. Anders als Einzelkosten können Sie die Gemeinkosten nur durch Schlüsselung auf die Kostenträger verrechnen.

So berücksichtigen Sie unechte Gemeinkosten

Bestimmte Kosten werden – obwohl es sich um Einzelkosten handelt –
aus Wirtschaftlichkeitsgründen als Gemeinkosten behandelt. Bei diesen
Kosten wäre – zumindest theoretisch – eine direkte Zuordnung zu einem
Kostenträger möglich, wie zum Beispiel bei Hilfsstoffen. In der Praxis
wäre es aber viel zu aufwendig, diese Kosten für jeden Kostenträger zu
erfassen.

Sie behandeln diese Kosten in Ihrer Kalkulation daher wie echte Gemeinkosten und verzichten ganz bewusst auf eine direkte Zurechnung zu einem Endprodukt.

Fixe und variable Gemeinkosten

Fixe Kosten sind – bezogen auf den einzelnen Kostenträger – immer auch Gemeinkosten. Umgekehrt stellen aber nicht nur variable Kosten automatisch Einzelkosten dar, denn auch Gemeinkosten können in Abhängigkeit von der Produktionsmenge schwanken.

So behandeln Sie Gemeinkosten in der Kalkulation

Um die Gemeinkosten in Ihrer Kalkulation berücksichtigen zu können, verteilen Sie diese zunächst im Rahmen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung durch Umlagen auf die Endkostenstellen. In einem zweiten Schritt werden dann in der Kostenträgerrechnung die Gemeinkosten der Endkostenstellen wiederum durch Schlüsselgrößen auf Kostenträger umgelegt. Als Instrument hierfür verwenden Sie einen Betriebsabrechnungsbogen (BAB).

Welchen Schlüssel Sie für die Umlage von Gemeinkosten verwenden, hängt von der jeweiligen Kostenart und Ihren subjektiven Präferenzen ab. Allerdings ist die Auswahl bestimmter Schlüssel immer mit Willkür behaftet. Es gibt keinen Gemeinkostenschlüssel, der objektiv betrachtet der richtige ist.

Über Ihren Experten

Michael Konetzny

Leave a Comment