Nutzen Sie Rating-Tests für Ihr Rechnungswesen

Rating-Test fürs Rechnungswesen nutzen

Ein Rating-Test für Ihr Rechnungswesen ist vor allem dann von Bedeutung, wenn Sie einen Kredit beantragen oder wissen wollen, wie Ihr Rechnungswesen von der Bank beurteilt wird. Nutzen Sie die folgende Checkliste für Ihre eigene Prüfung.

Je größer Unternehmen werden, desto detaillierter wird das betriebliche Rechnungswesen im Rating-Prozess der Bank untersucht und bewertet. In einem entsprechenden Rating-Test beurteilt die Bank daher das Rechnungswesen Ihres Unternehmens.

Rating-Test für das Rechnungswesen

Der folgende Fragenkatalog nennt Ihnen einige Beurteilungspunkte, die in diesem Rating-Test von Relevanz sind. Nutzen Sie ihn allerdings nur als Orientierungshilfe, um Ihr Rechnungswesen einen kritischen Selbsttest zu unterziehen, denn die Rating-Tests unterscheiden sich von Bank zu Bank.

Falls einzelne Positionen in diesem Rating-Test wegen Ihrer Betriebsgröße bei Ihnen nicht relevant sind, lassen Sie diese einfach unberücksichtigt. Konzentrieren Sie sich in diesem Rating-Test nur auf solche Fragen, die für Ihr Unternehmen bzw. Ihr Rechnungswesen von Bedeutung sind.

Wie sieht der Rating-Test bei Ihrer Bank aus?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, für welche Positionen sich Ihre Bank bei ihrem Rating-Test besonders interessiert, klären Sie dies in einem persönlichen Gespräch mit Ihrem zuständigen Firmenkundenbetreuer.

Checkliste zum Rating-Test des Rechnungswesens

  • In dem Rating-Test jeder Bank ist es von Bedeutung, dass Ihr Rechnungswesen monatlich oder zumindest quartalsweise Abschlüsse erstellt. Ist dies bei Ihnen der Fall?
  • Gehen Sie nach dem Prinzip "keine Buchung ohne Beleg" vor?
  • Können Sie für den Rating-Test belegen, dass eine Prüfung der sachlichen Richtigkeit von Belegen durchgeführt wird, bevor die Verbuchung stattfindet?
  • Haben Sie sichergestellt, dass jeder Beleg nur einmal verbucht werden kann? Dies können Sie beispielsweise gewährleisten, indem nur anhand von Originalbelegen verbucht wird und diese nach der Verbuchung als gebucht gekennzeichnet werden.
  • Haben Sie für Ihren eigenen Rating-Test einen Maßnahmenkatalog erstellt, wie bei säumigen Kunden vorzugehen ist? Sind beispielsweise die Zeitintervalle zwischen der Rechnungsstellung und den einzelnen Mahnstufen verbindlich festgelegt? Und: Geben Sie Informationen über die Kunden, die sich in Zahlungsverzug befinden, an die Verkaufsabteilung weiter?
  • Für einen positiven Rating-Test wird es gern gesehen, wenn Ihr Rechnungswesen dem Management und dem Vertrieb regelmäßig Offene-Posten-Listen mit Angaben zu den jeweiligen Mahnstufen zur Verfügung stellt.
  • Für einen positiven Rating-Test ist es zwingend erforderlich, dass Ihr Rechnungswesen sicherstellt, dass Forderungsbeträge nach erfolglosem Inkasso wertberichtigt werden.
  • Haben Sie für einzelne oder alle Ihre Kunden interne Kreditlimits festgelegt und überwachen Sie deren Einhaltung? Haben Sie festgelegt, wer berechtigt ist, Gutschriften an Kunden vorzunehmen und befolgen Sie hierbei auch das Vier-Augen-Prinzip?
  • Positiv wird Ihr Rechnungswesen im Rating-Test auffallen, wenn Sie Ihre Forderungen kreditversichert haben und die vom Kreditversicherer vorgegebenen Limits einhalten.
  • Finden regelmäßige Abstimmungen zwischen Debitorenbuchhaltung und Hauptbuchhaltung statt?
  • Können Sie bei Dateneingaben anhand des Log-ins die handelnden Mitarbeiter identifizieren? Werden Änderungen an den Stammdaten Ihres Rechnungswesens automatisch protokolliert?

Diese Liste für den Rating-Test des Rechnungswesens ist sicherlich nicht vollständig. Fragen Sie Ihren Bank-Sachbearbeiter, welche Kriterien in Ihrem Rating-Test noch fehlen und worauf er besonderen Wert legt.

Veröffentlicht am 22. März 2012