Bestimmen Sie die Vorteile der Betriebsdatenerfassung

Betriebsdatenerfassung: So sparen Sie Kosten

Mit der Betriebsdatenerfassung erfassen Sie Ihre Daten nicht nur zeitnah, sondern sparen auch Kosten, da viele manuelle Tätigkeiten wegfallen. Zu den weiteren Vorteilen gehört, dass die Datenqualität erhöht und die Datenerfassung beschleunigt wird.

Mit der Einführung einer Betriebsdatenerfassung (BDE) sparen Sie Kosten, weil manuelle Tätigkeiten – insbesondere Aufschreibungen – wegfallen. Zu den Vorteilen der BDE gehören ferner die beschleunigte Datenerfassung und die höhere Datensicherheit.

Mit der Betriebsdatenerfassung stehen Ihnen zudem Daten zu Verfügung, die Ihnen in vielen Fällen ohne BDE gar nicht zur Verfügung gestanden hätten. Dies gilt vor allem für die automatisierte Datengenerierung, die bei der Produktionsüberwachung anfallen.

Was versteht man unter Betriebsdatenerfassung?

Die Betriebsdatenerfassung erstreckt sich auf alle Maßnahmen, die
geeignet sind, um die Betriebsdaten eines Produktionsbetriebs am Ort
ihrer Verarbeitung in maschinell zu bearbeitender Form bereitzustellen.
Dabei kann es sich bei den Betriebsdaten um technische und
organisatorische Daten (Fertigungszeiten, produzierte Menge,
Lagerbewegungen etc.) handeln.

Erfasst werden diese Daten zum großen Teil durch technische
Komponenten wie Sensoren, aber auch durch Datenstationen, die von den
Mitarbeitern bedient werden. Im letzten Fall erfolgt die Datenerfassung
i. d. R. über spezielle Terminals.

Wie lässt sich die Betriebsdatenerfassung im Unternehmen einsetzen?

In welcher Form sich die Betriebsdatenerfassung einsetzen lässt,
hängt unter anderem von den konkreten Aufgabenstellungen, von der
Unternehmensgröße, der Branchenzugehörigkeit und der Fertigungsart ab.
Unabhängig hiervon wird die Betriebsdatenerfassung aber häufig nicht nur
auf ein enges Anwendungsgebiet beschränkt, sondern möglichst umfassend
eingeführt.

Da eine solche Einführung mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist, stellt sich automatisch die Frage, welche Vorteile die Betriebsdatenerfassung mit sich bringt und ob sich eine derartige Investition auch rechnet.

Betriebsdatenerfassung: So bestimmen Sie die Vorteile und den Nutzen

Anders als bei vielen anderen Investitionsprojekten ist es bei der Betriebsdatenerfassung nicht möglich, deren Vorteile exakt zu bestimmen. Lassen sich die Kosten noch relativ einfach ermitteln, stößt man bei der Ermittlung des Nutzens schnell an seine Grenzen. Dennoch gibt es Ansätze zum Nachweis der Wirtschaftlichkeit einer entsprechenden Investition.

Bei der Betriebsdatenerfassung entfallen manuelle Tätigkeiten (für die Datenerfassung). Durch Multiplikation der eingesparten Stunden mit einem geschätzten Stundensatz lassen sich diese Kosteneinsparungen quantifizieren.

Andere Kostenvorteile lassen sich zumindest schätzen. So können Sie beispielsweise die Betriebsdatenerfassung nutzen, um leistungsfähige Dispositionsverfahren einzusetzen. Hier lässt sich der Nutzen – etwa durch Verkürzung der Durchlaufzeiten, Erhöhung der Ausbringungsmenge je Zeiteinheit oder geringere Lagerbestände – nur grob schätzen. Sie sollten bei der Betriebsdatenerfassung daher auch diese Vorteile mit berücksichtigen.

Nur sehr schwer bewerten lassen sich die Vorteile, die sich bei der Betriebsdatenerfassung aus der Beschleunigung des innerbetrieblichen Informationsflusses ergeben. Mit der BDE stehen dem Management die Daten – und damit auch erforderliche Entscheidungsgrundlagen – schneller zur Verfügung. Eine Bewertung dieses Vorteils ist aber sehr unsicher. Hier sollte das Management selbst beziffern, wie hoch der Nutzen ist.

Veröffentlicht am 17. Oktober 2012