Altersvorsorge: Wahlrecht bei Direktversicherung

Ein beliebtes Instrument der betrieblichen Altersvorsorge war bisher auch die Direktversicherung, gerade auch für GmbH-Geschäftsführer. Seit Anfang 2005 unterliegen nun auch Beiträge in die Direktversicherung der nachgelagerten Besteuerung.

Vorher galt dafür eine Sonderregelung: Bis zu einer bestimmten Obergrenze konnten die Einzahlungen pauschal mit 20 % plus Solidaritätszuschlag versteuert werden, wobei die späteren Auszahlungen steuerfrei blieben. Jetzt sind auch hier die Beiträge bis zur Höhe von 4 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (2005: 2.496 Euro) steuerfrei.
 
Wichtig: Für vor 2005 abgeschlossene Direktversicherungen gelten die alten Bedingungen weiter. Statt für die nachgelagerte Besteuerung können Sie sich dafür entscheiden, die Beiträge pauschal mit 20 % plus Solidaritätszuschlag zu versteuern. Das müssen Sie Ihrer GmbH als Ihrer Arbeitgeberin allerdings bis zum 30.06.2005 schriftlich mitteilen (BMF-Schreiben vom 25.11.2004, Az: IV C 1 – S 2252 – 405/04).
Veröffentlicht am 1. April 2009