Altersvorsorge für Studenten – das sollten Sie wissen

Auch wenn man als Student nicht viel verdient: Eine private Altersvorsorge während des Studiums lohnt sich. Denn selbst mit kleinen Beiträgen können Sie eine solide Basis für Ihre Altersvorsorge schaffen und müssen sich nicht auf die ungewisse Rentenpolitik verlassen.

Sie fragen sich als junger Mensch wahrscheinlich, warum Sie jetzt schon für Ihren Ruhestand vorsorgen sollten? Die Antwort ist einfach: Weil Sie bereits mittels kleiner monatlicher Beiträge eine lohnende Investition fürs Alter bilden können. Die folgende Checkliste gibt Ihnen einen ersten Überblick über die Maßnahmen zur Altersvorsorge für Studenten. 

Was für eine Altersvorsorge für Studenten spricht: 

  • Wie hoch die Rente in einigen Jahren sein wird, ist ungewiss. Daher ist es wichtig, sich nicht auf die Rentenpolitik zu verlassen, sondern als junger Mensch selbst aktiv zu werden und in die Zukunft zu investieren.
  • Maßnahmen zur privaten Altersvorsorge für Studenten sind beispielsweise private Rentenversicherungen oder Fondssparpläne.
  • Sie können schon mit kleinsten monatlichen Beiträgen (ab 10 Euro) etwas für Ihre Altersvorsorge tun.
  • Wer früher mit der Altersvorsorge beginnt, profitiert vom Zinseszinseffekt. Mit diesem können Sie selbst mit kleinen Beiträgen ein finanzielles Polster für Ihren Lebensabend bilden.
  • Die Laufzeit der Altersvorsorge wird immer kürzer, wenn Sie während des Studiums auf Investitionen verzichten und erst bei Eintritt ins Berufsleben für Ihr Alter vorsorgen. Je kürzer die Laufzeit ist, desto höher sind die monatlichen Beitragszahlungen, um eine ausreichende Rente zu erhalten.
  • Der Staat fördert mittels der Riester-Rente Studenten, die bereits aufgrund der Höhe des monatlichen Gehalts in die Rentenversicherung einzahlen. Das ist beispielsweise bei einem Nebenjob der Fall, bei dem der Student mehr als 400 Euro monatlich verdient.

Was gegen eine Altersvorsorge für Studenten spricht 

  • Wenn Sie keine Rücklagen aufgrund der bestehenden Lebensunterhaltskosten anlegen können, sollten Sie auf eine Altersvorsorge während des Studiums verzichten.
  • Klären Sie mit Ihren Eltern bereits bestehende Versicherungen ab. Viele haben für Ihre Kinder finanziell vorgesorgt. So vermeiden Sie doppelte Versicherungen.
  • Alternativen zur privaten Altersvorsorge bieten besondere Sparmodelle. Hier können Sie monatlich ein paar Euro zur Seite legen und von hohen Zinsen profitieren. Lassen Sie sich von Ihrer Bank beraten. Auch hierbei können Sie im Alter profitieren.

experto meint: Auch als junger Mensch sollten Sie sich Gedanken um eine rechtzeitige Altersvorsorge machen. Spätestens ab 25 sollte die eigene Vorsorge geplant sein. Allerdings ergibt eine frühe Altersvorsorge nur dann Sinn, wenn ausreichend Kapital zur Verfügung steht, das problemlos beiseite gelegt werden kann, ohne dass die Deckung der Lebenshaltungskosten gefährdet ist.

Veröffentlicht am 4. Mai 2011
Diesen Artikel teilen