Abschluss privater Rentenversicherungen

Seit Anfang 2005 sind alle Versicherer verpflichtet, die neue Sterbetafel DAV 2005 R anzuwenden. Diese berücksichtigt, dass die durchschnittliche Lebenserwartung deutlich schneller steigt als bisher.

Für Altkunden ändert sich bei den Beiträgen nichts, da diese dauerhaft festgeschrieben worden sind. Da die Versicherer aber zusätzliche Rückstellungen bilden müssen, sinken die Überschussbeteiligungen. Auch die Sparguthaben werden geringer verzinst. Zwangsläufig werden die Privatrenten deshalb sinken.
Die Beiträge für Neukunden steigen. Bei sofort beginnenden Rentenversicherungen um bis zu 10%. Bei den aufgeschobenen Rentenversicherungen für Männer um bis zu 20%, bei Frauen um bis zu 12%. Allerdings stark abhängig davon, welche Aufschubdauer zu Grunde gelegt wird.

Achtung! Bei Neuabschlüssen ist für Sie Vorsicht hinsichtlich der Ablaufleistungs-Prognosen geboten. Denn: Liegt dem Angebot die alte Sterbetafel zu Grunde, verspricht man Ihnen mehr als später gezahlt wird. Fehlt in diesen Fällen der Hinweis auf die alte Sterbetafel, können Sie nachträglich Schadenersatz fordern. Besser ist es aber, gleich einen Vertrag mit realistischen Gewinnversprechen abzuschließen.

Veröffentlicht am 9. April 2009
Diesen Artikel teilen