Vereinsrecht

Neue Beiträge zum Thema Vereinsrecht

Sicher ist es auch in Ihrem Verein schon einmal vorgekommen, dass ein Mitglied Sie um eine Auskunft gebeten hat. Häufig geht es dabei um den neuesten Stand in irgendeiner Angelegenheit oder um die aktuellen Adressen von anderen Mitgliedern. Manchmal werden die Anschriften verlangt, weil einzelne Mitglieder ein Minderheitenbegehren vorbereiten wollen. Aber dürfen Sie diese Information so einfach herausgeben? Das ist der erste Teil unserer Serie „Einsicht in Vereinsdaten“.

Wer was fragen darf, das hängt vom Status des Mitglieds ab, wenn die Satzung Ihres Vereins unterschiedliche Mitgliedschaften vorsieht. Wer welche Einsicht in Daten erhält, lesen Sie im zweiten Teil unserer Serie „Einsicht in Vereinsdaten“.

Der Geschäfts- und der Rechenschaftsbericht des Vorstands sind die wichtigsten Informationsquellen der Mitglieder. Lesen Sie im dritten Teil unserer Serie „Einsicht in Vereinsdaten“ welche Informationen Sie daraus herausgeben müssen.

Bei der Frage, ob ein Mitglied Einsicht in Unterlagen nehmen darf, wird wie bei den Auskunftsrechten zunächst danach unterschieden, ob das Mitglied die Einsicht in oder außerhalb der Mitgliederversammlung nehmen will. Erfahren Sie im vierten und letzten Teil unserer Serie „Einsicht in Vereinsdaten“ wer Einsicht nehmen darf und wie die zustehenden Auskunfts- und Einsichtsrechte angewendet werden.

Beim Thema „Datenschutz“ hört die Freundschaft im Verein oft auf. Denn Mitglieder sind hochsensible Wesen, soweit es den Umgang mit ihren Daten betrifft. Doch viele Vorstände wissen gar nicht, was jeweils gilt und worauf zu achten ist, etwa bei der Aufbewahrung von Mitgliederlisten, bei den Einsichtsrechten durch Dritte (z. B. den Verband) oder wenn Mitglieder die Mitgliederlisten verlangen, um ein Minderheitenbegehren zu starten. Unsere Serie „Datenschutz im Verein“ bringt Ihr Datenschutzwissen auf Vordermann – und Ihnen damit mehr Sicherheit als Vorstand.

Dachverbände, in denen Ihr Verband Mitglied ist, oder andere Vereine, mit denen Sie zusammenarbeiten, gelten als Dritte. Wir erklären Ihnen in diesem fünften und letzten Teil unserer Serie „Datenschutz im Verein“ was Sie bei Ihren Daten und für die Weitergabe an Dritte beachten müssen.

Bei der Datennutzung im Verein können viele Fehler entstehen und damit auch Unmut und Missverständnisse unter den Mitgliedern. Im vierten Teil unserer Serie „Datenschutz im Verein“ haben wir für Sie noch einmal alle Grundsätze der Datennutzung für Sie zusammengefasst.

Bei anderen Personen als Vereinsmitgliedern darf Ihr Verein Daten erheben, soweit dies zur Wahrung berechtigter Interessen des Vereins erforderlich ist und keine schutzwürdigen Belange der Betroffenen der Datenerhebung entgegenstehen. Dies ist Teil 3 unserer Serie „Datenschutz im Verein“.

Im zweiten Teil unserer Serie „Datenschutz im Verein“ verraten wir Ihnen, wann Sie genau im Verein eine Datenerhebung durchführen dürfen und was Sie tun können, wenn Sie mehr als die üblichen Informationen von Ihren Mitgliedern brauchen.

Enthält Ihre Satzung keine ausdrückliche Bestimmung der notwendigen Mehrheit, genügt für einen wirksamen Beschluss die einfache Mehrheit (OLG München vom 29.1.2008) – auch dann, wenn der Verein eine andere „Auslegung“ hat. In diesem Beitrag lesen Sie, wie Sie alle rechtlichen Fallstricke sicher umgehen und in Ihrer Satzung „wasserdicht“ regeln, welche Abstimmungsmehrheiten jeweils erforderlich sind.