Arbeitsrecht

Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht: Eine mündliche Kündigung ist wirksam

Auch durch ständige Wiederholung wird es nicht richtiger. Nach wie vor gehört es zu den häufigsten Rechtsirrtümern im Arbeitsrecht, dass eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses auch mündlich oder etwa per SMS möglich sei.

Solche Rechtsirrtümer können Sie im Arbeitsrecht viel Geld kosten, etwa, wenn Sie eine Kündigung "im Eifer des Gefechts" mündlich aussprechen und den Mitarbeiter dann im guten Glauben an die Wirksamkeit Ihrer Kündigung nicht weiter beschäftigen.

Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen
Aber das BGB ist da eindeutig und bietet in § 623 BGB keinerlei Raum für irgendwelche Rechtsirrtümer. Im Arbeitsrecht ist jede – und d. h. wirklich ausnahmslos jede – Kündigung nur wirksam, wenn sie schriftlich erklärt ist.

Weitere Wirksamkeitsvoraussetzungen können sich z. B. aus dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) ergeben. Aber bei einer mündlichen Kündigung oder einer Kündigung per SMS ist alles zu spät und die Kündigung ist alleine schon aus diesem Grund unwirksam.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Rechtsanwalt Heiko Klages

Rechtsanwalt Heiko Klages

Heiko Klages ist selbstständiger Rechtsanwalt in Hamburg. Vorher war er zunächst Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei und mehrere Jahre Geschäftsführer eines Arbeitgeberverbandes. Dabei gehörten sowohl die Rechtsberatung der Mitglieder als auch Tarifverhandlungen zu seinen Aufgaben. Er veröffentlicht regelmäßig für verschiedene Verlage Fachbeiträge zu juristischen Themen.