Kündigung

Fristlose Kündigungen können teuer werden

Fristlose Kündigungen können teuer werden
Rechtsanwalt Heiko Klages

Haben Sie als Arbeitgeber einem Mitarbeiter fristlos gekündigt und stellt sich später heraus, dass die fristlose Kündigung unwirksam war, kann es teuer werden. Denn unter Umständen droht hier ein Annahmeverzugslohn. Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf gerade bestätigt und einer Arbeitnehmerin mehr als 125.000 € Annahmeverzugslohn zugesprochen (LAG Düsseldorf, Urteil vom 21.6.2017, 4 Sa 869/16).

Kündigung war nicht gerechtfertigt

Die Hauptgeschäftsführerin einer Rechtsanwaltskammer war fristlos gekündigt worden. Im Kündigungsschutzprozess stellte sich allerdings heraus, dass die Kündigung ungerechtfertigt war. Sie war daher unwirksam, das Arbeitsverhältnis bestand fort.

Arbeitnehmerin hatte ihre Arbeitsleistung angeboten

Die Hauptgeschäftsführern hatte allerdings für die Zeit des Kündigungsschutzprozesses ihre Arbeitsleistung angeboten. Und das führte dazu, dass es für die Rechtsanwaltskammer teuer wurde. Denn jetzt musste sie für die Zeit nach Ausspruch der fristlosen Kündigung zahlen. Und dabei handelte es sich immerhin um acht Monate, sodass ein stolzes Sümmchen zusammenkam.

Fazit: Auch dieses Urteil macht deutlich, wie gefährlich fristlose Kündigungen für Arbeitgeber sein können. Lassen Sie sich daher unbedingt im Einzelfall beraten, bevor Sie eine fristlose Kündigung aussprechen. Denn diese ist immer nur als allerletzte Reaktion des Arbeitgebers und unter engen Voraussetzungen möglich. Eine große Zahl von fristlosen Kündigungen wird durch die Arbeitsgerichte wieder einkassiert. Das kann zu den teuren Folgen führen, die das LAG Düsseldorf jetzt noch einmal festgestellt hat.

Bildnachweis: Pixelot / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Please wait...

Über Ihren Experten

Rechtsanwalt Heiko Klages

Rechtsanwalt Heiko Klages

Heiko Klages ist selbstständiger Rechtsanwalt in Hamburg. Vorher war er zunächst Mitarbeiter einer Anwaltskanzlei und mehrere Jahre Geschäftsführer eines Arbeitgeberverbandes. Dabei gehörten sowohl die Rechtsberatung der Mitglieder als auch Tarifverhandlungen zu seinen Aufgaben. Er veröffentlicht regelmäßig für verschiedene Verlage Fachbeiträge zu juristischen Themen.