Arbeitsrecht

Geändertes Renteneintrittsalter: Ab 2012 gilt die “Rente mit 67”

Das neue Renteneintrittsalter ist endgültig auf den Weg gebracht. Der Bundestag hat die vieldiskutierte “Rente mit 67” beschlossen. Auch wenn der Bundesrat noch zustimmen muss, auf diese Änderungen können Sie sich als Arbeitgeber schon einstellen.

Diese Änderungen beim Renteneintrittsalter werden in Kraft treten:

  • Die Regelaltersgrenze wird bis 2012 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben
  • Diese Anhebung geschieht zunächst um einen Monat pro Jahr
  • Ab 2024 erfolgt eine Anhebung um 2 Monate pro Jahr.
  • Damit erreichen Arbeitnehmer der Jahrgänge ab 1964 in Zukunft erst mit 67 das Renteneintrittsalter. Möglich ist ein früherer Rentenbezug mit 63 Jahren.
  • Der frühere Rentenbezug hat einen Abschlag bei der Rente zur Folge. Sie wird pro Monat um 0,3% gekürzt.

Eine wichtige Ausnahme

Wer mindestens 45 Jahre Pflichtbeiträge in die Rentenversicherung eingezahlt hat, für den gilt eine Ausnahme beim Renteneintrittsalter. Diese langjährig Versicherten können weiterhin mit 65 ohne Abzüge in den Ruhestand gehen. Dabei werden selbstständige Tätigkeiten und Kindererziehungszeiten miteingerechnet.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Dieser Artikel wurde noch nicht bewertet!
Please wait...

Über Ihren Experten

Burkhard Strack

Burkhard Strack ist Fachjournalist (DFJV-Mitglied) in den Ressorts Gesundheit, Finanzen und Marketing, Werbeprofi (Google AdWords Premium Partner) und Inhaber des Beraterportals experto.de.