Computer Praxistipps

Zweiter Bildschirm: Machen Sie aus Ihrem iPad einen PC-Monitor

Ein zweiter angeschlossener Bildschirm kann die Produktivität Ihrer Arbeit am PC oder Mac beträchtlich steigern. Haben Sie ein iPad, brauchen Sie keinen Zusatz-Monitor zu kaufen, denn es reichen eine deutlich preiswertere App und ein Windows- oder MacOS-Programm.

Zweiter Bildschirm: Machen Sie aus Ihrem iPad einen PC-Monitor

Wie Sie die Produktivität am PC mit einem zweiten Bildschirm steigern
Es gibt viele Anwendungen für einen zweiten Bildschirm. Sie schreiben zum Beispiel auf dem ersten Monitor einen Text und überwachen dabei auf dem zweiten Bildschirm Ihre E-Mails oder eine wichtige Webseite, wie zum Beispiel eine laufende eBay-Auktion.

Erheblich Zeit spart der zweite Bildschirm beim Satz oder der Bildbearbeitung. Hier kommt das Dokument oder bearbeitete Bild auf den ersten Monitor, während die Menüs zur Bearbeitung auf dem zweiten Bildschirm aufgerufen werden.

Der Autor nutzt den zweiten Bildschirm für das Lektorat von Texten, es lassen sich so zwei Seiten nebeneinander betrachten. Das spart erheblich Zeit ein, die ansonsten für das Wechseln von Fenstern und Blättern erforderlich wäre.

Auch für Programmierer und Web-Designer ist ein zweiter Bildschirm eine feine Sache. Während auf dem ersten Bildschirm das Programm geschrieben oder die Seite entwickelt wird, lässt sich auf dem zweiten Bildschirm ein anderes Programm debuggen (Fehlersuche) oder das Ergebnis der Änderungen an der Webseite anzeigen.

Das 10-Zoll-Display eines iPad reicht als zweiter Bildschirm aus
Technisch lässt sich mit einer App ein iPhone, iPod Touch oder iPad als zweiter Bildschirm nutzen, doch die Größe der Displays von iPhone und iPod Touch reicht für die meisten Anwendungen nicht aus. Sinnvoll erscheint dem Autor daher nur der Anschluss eines iPad als Zusatz-Monitor. Das 10-Zoll-Display reicht für die Darstellung eines DIN-A4-Blatts, einer Webseite oder der Menüsteuerung vollständig aus.

Wie der Anschluss des iPad als Display technisch funktioniert
Da ein iPad ebenso wie ein iPhone oder iPod Touch keinen Eingang für die Grafiksignale vom PC oder Mac hat, muss die Anbindung per Funk erfolgen. Dazu wird das iPad zusammen mit dem PC oder Mac in ein vorhandenes WLAN eingebunden. Die Lösung ist also vor allem dann interessant, wenn ohnehin schon ein WLAN oder ein WLAN-Router vorhanden ist. Der PC oder Mac kann per Kabel in das Netzwerk eingebunden sein.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: