Gesundheit Praxistipps

Zu viel trinken kann auch gefährlich sein

Eine ausgewogene Flüssigkeitsbilanz ist für unsere Gesundheit von großer Bedeutung. Deswegen lautet die gängige Empfehlung übereinstimmend: Zwei Liter Flüssigkeit am Tag – am besten in Form von Mineralwasser – sollte jeder zu sich nehmen. Vorausgesetzt, es liegen keine Herzinsuffizienz und keine Herzschwäche vor.

Zu viel trinken kann auch gefährlich sein

Zu viel trinken kann auch gefährlich sein

Bei Menschen mit Herzschwäche kommt es wegen der verringerten Pumpfunktion des Herzens und einem geringeren Herzvolumen zu einer Abnahme der Nierendurchblutung und damit zu einer Abnahme der Flüssigkeitsausscheidung. Es kommt zu Wasseransammlungen im Körper – meist in der Lunge –, was zu lebensbedrohlichen Lungenödemen führen kann.

Das gilt auch für Menschen mit Nierenschwäche. Diesen Kranken sollte nicht empfohlen werden, die Flüssigkeitsaufnahme über das natürliche Durstgefühl hinweg zu steigern.

Auch Fitness-Fanatikern, die glauben, sie müssten drei bis vier Liter Flüssigkeit täglich zu sich nehmen, schreiben die Experten ein „überflüssig“ ins Stammbuch. Das ist nur bei extremen Belastungen nötig.

Etwas mehr trinken sollten vor allem Magen-Darm-Kranke mit häufigem Stuhlgang oder Durchfall. Und: Je weniger Sie essen, desto mehr sollten Sie trinken. Ausnahme: siehe oben.

Bildnachweis:  LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: