Gesundheit Praxistipps

Zu viel geschlemmt? Entgiften und Verdauen an den Feiertagen

Lesezeit: 2 Minuten Die jährliche Schlemmerei an den Feiertagen geht an manchen nicht spurlos vorüber. Hier auf Diät und Mäßigung zu pochen macht nicht so viel Sinn. Aber wer seine Verdauung unterstützen will und die Sünden später wieder loswerden möchte, findet hier einfache Möglichkeiten, die Verdauung zu fördern und zu entgiften.

2 min Lesezeit
Zu viel geschlemmt? Entgiften und Verdauen an den Feiertagen

Zu viel geschlemmt? Entgiften und Verdauen an den Feiertagen

Lesezeit: 2 Minuten

Durch die herrlichen Schlemmereien an Weihnachten und Sylvester essen wir oft nicht nur zu viel, sondern auch zu fett und zu süß. Das belastet die Leber und die Verdauungsorgane. Sorgen Sie für gute Verdauung und Entgiftung. Und das ist einfacher, als Sie vielleicht denken:

Warmer Zitronensaft für die Leber

Gerade die Leber wird belastet durch das fette Essen und eventuell auch durch Alkohol. Die Zitrone bringt die Leberfunktion in Schwung und reguliert die Verdauungssäfte. Eine halbe ausgepresste Zitrone in ein Glas warmes Wasser geben und auf leeren Magen trinken, zum Beispiel am nächsten Morgen.

Wenn Sie es wirklich übertrieben haben, können Sie nach den Feiertagen drei Fastentag einlegen. An diesen Tagen trinken Sie nur den warmen Zitronensaft mit einer kleinen Prise Meersalz und reichlich Wasser. Das wird Ihnen helfen wieder gesund ins neue Jahr zu starten.

Die Würze im Leben

Leckeres Schlemmen an den Feiertagen gehört einfach auch dazu. Natürlich kann man versuchen, viel Gemüse und Obst ins Menü einzubauen. Aber auch Gewürze helfen bei der Verdauung und Entgiftung. Ingwer regt die Verdauung an und beschleunigt die Passage des Essens durch den Magen. Er reguliert die Verdauungssäfte und hilft so hervorragend, wenn Sie zu viel geschlemmt haben.

Für einen Tee mit Ingwer schneidet man ein etwa zwei Zentimeter langes Stück Ingwer in kleine Scheibchen und lässt sie mit ca. ½ Liter Wasser 10 Minuten köcheln. Mit Honig schmeckt es noch besser. Aber auch im Essen kann man Ingwer gut unterbringen, wenn das Menü etwas exotischer sein soll. Z. B.:

  • Wok-Gemüse mit Ingwer und Kurkuma gewürzt
  • Möhren-Ingwer-Suppe
  • cremiges Dressing mit Orange, Ingwer, Knoblauch und Joghurt

Kümmel und Fenchel – Verdauungsgewürze

Auch mit Kümmel und Fenchel gewürzte Speisen sind leichter verdaulich. Kümmel macht sich gut an allem, was mit Kraut oder Kohl zubereitet wird. Fenchel schmeckt zu Wurzelgemüse, vor allem mit einem Löffel Honig als Zugabe.

Milchsäurebakterien für die Verdauung

Fermentierte Nahrungsmittel, wie rohes Sauerkraut und eingelegte Gurken liefern eine Menge lebendiger Mikroorganismen und Enzyme, die das Essen besser verdaulich machen. So werden sowohl das Milieu im Darm als auch die Darmflora verbessert. Dadurch kann der Darm mehr Nährstoffe aufnehmen und funktioniert besser.

Geschrotete Leinsamen gegen Verstopfung

Wer unter Verstopfung leidet, sollte während des Essens geschrotete Leinsamen mit etwas Joghurt zu sich nehmen. Als Dip mit Gurken und Knoblauch (Tsaziki) getarnt können auch die Gäste davon profitieren. Das hilft, die Verdauung in Gang zu halten.

Weitere Artikel:

Bildnachweis: Konstantin Yuganov / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):