Gesundheit Praxistipps

Yoga richtig lernen: Hinweise für die Meditation

Lesezeit: 2 Minuten Meditation wirkt ganzheitlich. Sie lernen, störende Einflüsse abzuschalten, Ihre geistigen Kräfte zu sammeln und sich zu konzentrieren ohne sich anzustrengen. Lesen Sie weiter ...

2 min Lesezeit

Yoga richtig lernen: Hinweise für die Meditation

Lesezeit: 2 Minuten

So setzen sie im Yoga die Meditation in der Praxis um – Vorbereitung
Sie können vor einem Yoga Körpertraining, zwischen einzelnen Übungen, am Ende einer Trainingseinheit, am Morgen, am Abend und wenn Sie gerade freie Zeit haben meditieren. Da wo Sie gerade sind, zu jeder Zeit und in jeder Köperhaltung.

Doch für den Anfang übt es sich leichter, wenn Sie in einem Raum mit schöner Atmosphäre ungestört für sich sein können. Schalten Sie das Telefon aus. Machen Sie es sich gemütlich, tragen Sie bequeme Kleidung, halten Sie den Raum warm und gleichzeitig gut belüftet. Vielleicht möchten Sie Blumen aufstellen und Kerzen anzünden.

Loslassen durch Meditation
Gerade zu Beginn einer Meditation tauchen viele sonst unterdrückte oder unbewusst ablaufende Gedanken auf, die jetzt Beachtung fordern. Lassen Sie sich davon nicht aus dem Konzept bringen. Das ist normal. Genauso, wie Sie im Körper angespannte Muskeln locker lassen können, können Sie auch diese auftauchenden Gedankenketten einfach loslassen. Sie sind für jetzt nicht wichtig. Machen Sie sich bewusst, dass Sie die Entscheidung treffen, was Sie denken oder nicht denken. Wenn Sie in der Lage sind, diese Gedanken einfach los zu lassen, werden Sie ein sehr befreiendes Gefühl erleben. Geben Sie ihrem Intellekt den Raum und die Zeit, das zu erlernen.

Passive und aktive Meditation
Im Allgemeinen versteht man unter Meditation das körperlich regungslose Sitzen in gedanklicher Stille. Der Mensch kommt innerlich zur Ruhe, indem er Hektik, Leistungsdruck und alles andere, was den Geist ablenkt bewusst los lässt. Es gibt aber auch aktive Formen der Meditation in der körperliche Bewegungen (wie z. B. Tanzen, einfaches Gehen oder sich auf der Stelle drehen) die Meditation unterstützen. Besondere monotone Bewegungen lösen dann tranceartige Zustände aus. Ob das noch zur Meditation im yogischen Sinnen zählt, ist nicht eindeutig.

Meditieren Sie regelmäßig
Unsere körperliche und geistige Energie wird von den Aufgaben des Alltags oft zerstreut. In der Meditation jedoch gehen Sie in sich. Sie nehmen sich bewusst dafür Zeit und schalten alles, was Sie ablenkt aus. Die Meditation ist eine machtvolle Methode, Ihre Energien wieder zu zentrieren und zu sich zu kommen. Die Meditation wirkt sich harmonisierend auf alle Bereiche des Körpers aus. Zusätzlich kommen Physis und Psyche in ein gesundes Verhältnis. Stresshormone werden abgebaut und die Produktion von Serotonin wird verstärkt: Sie erleben ein neues Gleichgewicht!

Der Schatz Ihres Glücks liegt in Ihrem Inneren. Finden Sie diesen in der Stille Ihrer Meditation!

Ein gesundes und vitales Leben wünscht Ihnen

Nicole Quast

***

Warum ein Leben leben, das Ihnen einfach so passiert, wenn Sie doch in der Lage sind, Ihr Leben bewusst zu erschaffen?

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: