Gesundheit Praxistipps

Yoga: Atem- und Bewusstseinstraining für den Alltag

Lesezeit: 1 Minute Hatha Yoga ist grob gesagt eine Kombination von Yogaposen, Pranayama (Atemübungen) und Entspannungstraining. Was vielen nicht bewusst ist: Pranayama und Bewusstheit gehören mit zu den Hauptsäulen von Yoga. Nutzen Sie dieses Atem- und Bewusstseinstraining jetzt für Ihren Alltag!

1 min Lesezeit
Yoga: Atem- und Bewusstseinstraining für den Alltag

Yoga: Atem- und Bewusstseinstraining für den Alltag

Lesezeit: 1 Minute

Pranayama: Fluss von Atem und Energie

Im Yoga gibt es verschiedene Atemübungen, die z.B. das Zwerchfell trainieren und dehnen können. Das Atemtraining soll auch dazu beitragen, dass die Atmung bewusst gesteuert werden kann.

Pranayama, also die Übungen zur Kontrolle der Atmung, gehört wirklich als eine Hauptsäule zum Yoga. Es geht im Pranayama aber nicht insgesamt darum, mehr zu atmen (genauso, wie es auch nicht darum geht, mehr zu essen). Sondern darum, natürlich zu atmen und die Atmung in jede Zelle des Körpers fließen zu lassen.

Über die Atmung können wir steuern, ob wir angespannt oder entspannt sind. Der Verstand (Gedanken) kann beruhigt werden und es ist möglich, mehr den Moment hier und jetzt zu spüren – einfach indem man seine Aufmerksamkeit auf die Atmung richtet. Atmung, genau wie Energie, soll gleichmäßig fließen.

Im Yoga geht es um Bewusstheit

Sich breitbeinig hinzustellen und die Arme auszubreiten, ist noch kein Yoga. Die Übungen unbewusst auszuführen und dabei an den Einkauf zu denken oder über Probleme zu grübeln, ist kein Yoga. Den Körper straffen können Sie auch im Bodyforming-Kurs im Fitness Studio.

Für Yoga braucht man Aufmerksamkeit, Achtsamkeit, Konzentration und Intention.

Yoga ist, sich im Moment bewusst zu sein, Körper, Geist und Seele als Einheit zu erkennen und den Prozess während und zwischen den Yoga-Posen wahrzunehmen. Mit Sicherheit gelingt das alles noch nicht zu Beginn. Dafür ist es wichtig zu wissen, wieso man Yoga macht.

Atem und Bewusstheit im Alltag

Das Prinzip von Bewusstheit und Atemkontrollen kann dann mit etwas Praxis auch in den Alltag übertragen werden. Sie werden immer bewusster in den Dingen, die Sie tun und den Entscheidungen, die Sie treffen. In schwierigen Situationen können Sie dann die Fähigkeit der Atemsteuerung nutzen, um sich zu beruhigen oder die Konzentration zu steigern.

Bildnachweis: XtravaganT / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: