Gesundheit Praxistipps

Yoga Arten: Jnana Yoga

Lesezeit: 2 Minuten Hatha Yoga, Bhakti Yoga und Nada Yoga - all diese Wege führen im Hinduismus einen Pfad zur Erleuchtung an. Auf den höheren Stufen folgt dann die Stufe des Jnana Yoga. Erkennen Sie den Unterschied zwischen Illusion und Realität. Finden Sie Ihren Sinn im Leben.

2 min Lesezeit
Yoga Arten: Jnana Yoga

Yoga Arten: Jnana Yoga

Lesezeit: 2 Minuten

Jnana heißt sinngemäß Erkenntnis/Wissen. Im Hinduismus ist die Wurzel allen Übels das Nicht-Wissen. Jnana-Yoga dagegen ist der Weg des Wissens. Auf der Suche nach der Essenz des Lebens gebraucht Jnana Yoga den Intellekt. Durch vorheriges praktizieren von z. B. Hatha Yoga, Bhakti Yoga und Nada Yoga hat der Schüler Körper, Geist und Seele gereinigt und der Intellekt ist vorbereitet. Wer sich dem Jnana-Yoga verschreibt, sucht Erleuchtung und Erlösung durch Wissen und Erkenntnis.

Jnana Yoga und gelebte Weisheit

Befreiung und Erleuchtung geschieht im Jnana Yoga durch Wissen – damit ist nicht reines Fakten-Wissen gemeint, sondern die echte gelebte verinnerlichte Weisheit. Das körperliche Training rückt im Jnana Yoga in den Hintergrund. Solange der Mensch „nicht-weiß“, solange wird er laut hinduistischer Schriften wiedergeboren und muss die Lektionen des Lebens lernen.

Der Guru im Jnana Yoga

Der historische Buddha sieht am Anfang des achtfachen Weges im Yoga die rechte Erkenntnis. Um gelebtes Wissen und Weisheit zu erreichen, ist jeder suchende Schüler laut der yogischen Lehre auf einen erfahrenen Lehrer angewiesen – ein Guru. Es stellen sich dem Schüler Fragen wie: Wer bin ich? Was ist der Sinn des Lebens? Was ist wirklich? Was ist Illusion? Innenschau durch Meditation soll helfen, Antworten auf diese Frage zu finden.

Die Jnana Yoga Praxis

Der Weg des Jnana Yoga Praktizierenden geht über 3 Wege:

  1. Unterricht bei einem erfahrenen Lehrer oder Guru
  2. Eigene Reflexion des gelernten Wissens
  3. Suche nach Erkenntnis in der Meditation

Der Schüler soll lernen, Realität von Illusion unterscheiden zu können. Er soll sich loslösen von weltlichen vergänglichen Dingen und dazu alle niederen Triebe überwinden. Der Glaube hilft dabei, Körper und Geist zu kontrollieren, um schädlichen Handlungsweisen aufzulösen. Der Schüler muss von sich aus den intensiven Wunsch nach Erkenntnis und Befreiung haben.

Ein gesundes und vitales Leben wünscht Ihnen

Nicole Quast

***

Warum ein Leben leben, das Ihnen einfach so passiert, wenn Sie doch in der Lage sind, Ihr Leben bewusst zu erschaffen?

Bildnachweis: Drobot Dean / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: