Lebensberatung Praxistipps

Wochenplanung vor Tagesplanung – Wichtiges vor Dringlichem

Lesezeit: 2 Minuten Orientieren Sich sich vor allem an Ihrer Tagesplanung? Kommen aber trotz Ihrer Tagesplanung kaum zu dem, was Sie wollten? Beugen Sie dem vor: durch die Wochenplanung. Denn bei der Wochenplanung verlieren Sie auch langfristige Termine nicht aus den Augen und können im Gegensatz zu der Tagesplanung private mit beruflichen Terminen besser verbinden.

2 min Lesezeit

Wochenplanung vor Tagesplanung – Wichtiges vor Dringlichem

Lesezeit: 2 Minuten
Tagesplanung mit Dringlichkeitsfalle
Orientieren Sie sich vor allem an der Tagesplanung? Das tun viele Menschen. Denn der Tag ist die kleinste abgeschlossene Planungseinheit. In einer Tagesplanung lassen sich also Termine und Aufgaben übersichtlich verteilen. Doch diese Tagesplanung lockt Sie unweigerlich in die Dringlichkeitsfalle:

Sie richten bei der Tagesplanung Ihren Blick nur auf das, was unmittelbar vor Ihnen liegt – auf das, was nahe und dringend ist. Ihre Ziele und Prioritäten stehen hinten an, Sie verlieren Sie aus dem Blick.

Zudem verstärkt die Tagesplanung die Tendenz zu Hektik im Alltag. Das Denken dreht sich dabei nur um Stunden und Minuten und nicht um Tage, Wochen, Monate – um Ihr Leben.

Der Joker in Ihrer Hand: Die Wochenplanung
Dieses wertvolle Zeitmanagement-Instrument können Sie ab sofort einsetzen. Mit der Wochenplanung verbinden Sie Ihre Lebensperspektive bzw. Ihre langfristigen Ziele mit der Tagesplanung bzw. den Geboten des Alltags.

Die Wochenplanung ist ein Joker, der jegliche Hektik und Dringlichkeit in Ihrem Alltag "sticht". Spielen Sie den Joker aus! Beginnen Sie jetzt mit der Wochenplanung.

4 Praxis-Tipps für die Wochenplanung

1. Regelmäßig alles im Blick: Planen Sie jeweils am Wochenende (beispielsweise Sonntagabend oder Freitags nach Arbeitsschluss) die kommende Woche – und zwar nicht nur die "Arbeitswoche", sondern alle 7 Tage der Woche. Berücksichtigen Sie in Ihrer Wochenplanung Ihre privaten und persönlichen Termine ebenso wie Ihre beruflichen Termine und Aufgaben.

2. Wochensicht und Zeitfenster: Arbeiten Sie in Ihrem Zeitplanbuch mit einem Kalendarium, das eine Woche auf 2 Seiten zeigt. Notieren Sie jeweils das Stichwort für die Aufgabe oder den Termin, und kennzeichnen Sie den geplanten Zeitraum für die Erledigung. So haben Sie eine optische Hilfe dafür, wie viel Ihrer Zeit bereits verplant ist. Nutzen Sie für die detaillierte Aufgabenübersicht eine To-do-Liste.

3. Zeit für Wichtiges: Durch die Wochenplanung können Sie Wichtigem Vorrang geben und ausreichend Zeit einräumen. Sagen Sie zu sich bei der Wochenplanung: "Ich werde jetzt für diese wichtige Aufgabe einen guten Tag finden und reservieren." Planen Sie aber auch Zeit für die Erledigung von Routineaufgaben vorab ein.

4. Lassen Sie keine großen Zeiträume offen: Weist Ihre Wochenplanung tatsächlich noch unverplante Zeit auf, dann überlegen Sie bei der Planung, was Sie damit anfangen wollen. Denn sonst werden sich andere oder Zufälliges diese Zeit nehmen.

Der erste Schritt
Notieren Sie sich jetzt in Ihrem Terminkalender für das nächste Wochenende den Termin "Wochenplanung für die kommende Woche".

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):