Computer Praxistipps

Windows 8: Dateiendungen im Windows-Explorer anzeigen

Lesezeit: 2 Minuten Windows 8 zeigt voreingestellt nur die Dateinamen, nicht jedoch deren Dateiendung an. Dateien mit demselben Dateinamen, aber unterschiedlicher Endung sind daher schwer zu unterscheiden. Es besteht zudem die Gefahr, dass Sie auf getarnte Schadprogramme hereinfallen. Mit den folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen lässt sich die Dateinamenserweiterung ganz einfach im Windows-Explorer einblenden.

2 min Lesezeit

Windows 8: Dateiendungen im Windows-Explorer anzeigen

Lesezeit: 2 Minuten

Schritt für Schritt zur Anzeige der Dateiendungen im Windows-Explorer von Windows 8

Das Anzeigen der Dateiendungen (Dateinamenserweiterung, Dateierweiterung, Extension, Suffix) beim Windows-Explorer lässt sich über die Windows-Oberfläche durchführen, Sie müssen also dazu keine Registry-Einträge ändern. So gehen Sie vor:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die untere linke Ecke des Bildschirms. Aus dem Kontextmenü wählen Sie die "Systemsteuerung".
  2. Öffnen Sie die "Ordneroptionen".
  3. Klicken Sie auf das Register "Ansicht", um es in den Vordergrund zu bringen.
  4. In der Liste "Erweiterte Einstellungen" entfernen Sie den Haken vor "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden".
  5. Klicken Sie auf "OK", damit die Änderung übernommen und die "Ordneroptionen" geschlossen werden.

Rufen Sie den Windows-Explorer auf und prüfen Sie, ob die Dateiendungen nun angezeigt werden. Erweitern Sie die Spalte "Name", wenn die Dateinamen nicht vollständig angezeigt werden. Dazu bewegen Sie den Mauspfeil in die Spaltenüberschriften und ziehen die rechte Begrenzung der Spalte "Name" mit der Maus nach rechts. Halten Sie dabei die linke Maustaste gedrückt. Die Dateiendung ist durch einen Punkt vom Dateinamen getrennt und wird an dessen Ende angezeigt. Meist ist die Dateiendung drei Zeichen lang, kann jedoch auch zwei oder vier Zeichen umfassen.

Dateiendungen bei Windows 7 und Co. einblenden

Tipp: Sie können die Dateiendungen auch
auf ähnliche Art bei Windows 7, Vista und XP einblenden. Hier rufen Sie die
Systemsteuerung jedoch über das "Start"-Menü
auf.

Methode nur für Windows 8: Anzeige der Dateiendungen über den Windows-Explorer

Das Anzeigen der Dateiendungen (Dateinamenserweiterung,
Dateierweiterung, Extension, Suffix) im Windows-Explorer lässt sich
nicht nur über die Systemsteuerung, sondern auch über den
Windows-Explorer direkt einstellen. Hier können Sie wählen, ob die
Anzeige nur für das jeweilige Verzeichnis oder alle Ordner gilt. Da sich
die Oberfläche des Windows-Explorer bei Windows 8 geändert hat, gilt
die nachfolgende Anleitung nur dafür:

  1. Rufen Sie den Windows-Explorer auf, der bei Windows 8 nur noch als Explorer bezeichnet wird.
  2. Klicken Sie auf das Menü "Ansicht".
  3. Setzen Sie den Haken bei der Option "Dateinamenerweiterungen".

Hinweis: Sehen Sie die Option "Dateinamenerweiterungen" nicht, weil das Fenster für die Darstellung
des gesamten Menübands (Ribbon-Leiste) zu klein ist, dann klicken Sie
zunächst auf "Ein-/ausblenden" und erhalten dann die Option "Dateinamenerweiterung" angezeigt.

Bedeutung der Dateierweiterung

Tipp: Es gibt tausende verschiedener
Dateiendungen. Mit Hilfe der Datenbanken DateiEndung.com und finden Sie rasch die Bedeutung einer Dateierweiterung heraus.

Diese Option gilt immer für alle Verzeichnisse bzw. Ordner. Es gibt noch eine zweite
Möglichkeit zur Anzeige der Dateinamenerweiterungen:

  1. Rufen Sie den Windows-Explorer auf, der bei Windows 8
    nur noch als Explorer bezeichnet wird.

  2. Klicken Sie auf das Menü "Ansicht".
  3. Wählen Sie "Optionen"
    und dann "Ordner- und Suchoptionen
    ändern". Sie gelangen dadurch in das Fenster "Ordneroptionen", das bei der ersten hier beschriebenen Methode über
    die Systemsteuerung aufgerufen wurde.
  4. Klicken Sie auf das Register "Ansicht", um es in den Vordergrund zu bringen.
  5. In der Liste "Erweiterte
    Einstellungen" entfernen Sie den Haken vor "Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden".
  6. Klicken Sie auf "OK",
    damit die Änderung übernommen und die "Ordneroptionen" geschlossen werden.

Die zweite Methode ist klar umständlicher. Das neue Menüband (Ribbon-Leiste) beim
Windows-Explorer spart also mehrere Arbeitsschritte ein und es lohnt sich
daher, sich näher damit zu beschäftigen. Verwenden Sie allerdings mehrere
unterschiedliche Windows-Versionen, ist die Auswahl der Ordneroptionen über die
Systemsteuerung die kompatibelste Methode und Sie müssen sich nicht mehrere,
unterschiedliche Vorgehensweisen für eine einfache Einstellung merken.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: