Praxistipps

Wildfänge – Ein Problem!

Lesezeit: 2 Minuten Immer wieder wird das Thema "Wildfänge" unter Terrarianern und auch Tierschützern heiß diskutiert. Fakt ist, dass alle gehaltenen Tiere irgendwann einmal als Wildfänge importiert wurden. Da jedoch in den letzten Jahren die Nachzuchten hierzulande extrem zugenommen haben, sollten Sie es doch vorziehen, auf Tiere solcher Art zurückzugreifen, wenn Sie sich eines erwerben wollen. Mitunter auch, weil Sie einige Probleme bei Wildfängen beachten sollten.

2 min Lesezeit

Wildfänge – Ein Problem!

Lesezeit: 2 Minuten

Mit dem Kauf von Wildfängen unterstützen Sie den Verlust eines Teiles der Natur
Der Mensch hat schon vielen Reptilien, Amphibien und auch anderen Tierarten die Lebensräume zerstört oder eingeschränkt. Entnehmen wir immer mehr Tiere der Natur, so werden diese irgendwann einmal ganz verschwinden.

Nun ist es eben so, dass ausreichend Nachzuchttiere vorhanden sind. Wieso dann Tiere der gleichen Art aus ihrem natürlichen Lebensraum nehmen, wenn diese sowieso schon als Nachzuchten in Terrarien vorhanden sind. Ich denke, das leuchtet jedem ein und man sollte es sich auch zu Herzen nehmen!

Die Tiere leiden beim Transport
Wildtiere werden, nachdem sie gefangen wurden, eingesammelt, gelagert und dann geschwächt auf ihre Reise geschickt. Während einem Transport sind sie wahrlich nicht artgerecht untergebracht und haben große Leiden. Aus diesem Grund überleben auch nur einige die Strapazen, der Großteil verendet qualvoll. Selbst die Überlebenden sind so stark geschwächt und in einem so miserablen körperlichen Zustand, dass viele von Ihnen die nächsten Wochen oder Monate nicht überstehen.

Das Parasiten-Problem
In ihrem natürlichen Lebensraum sind die meisten Tiere von Parasiten befallen. Das ist nun mal so und sie können auch recht gut damit leben. Durch den Stress während eines Transportes jedoch, werden so viele der Parasiten ausgesetzt, dass sie sich in Übermengen vermehren und unvorstellbare Populationen annehmen. Das ist auch der Grund, warum die meisten der importierten Tiere geradezu von Parasiten innerlich und äußerlich besiedelt sind, was sie zusätzlich schwächt.

Selbst einen anschließende Quarantänehaltung verläuft oft problematisch, muss man seine Wildfänge doch wieder richtig aufpäppeln und so keimfrei wie nur möglich halten. Diese Quarantänehaltung ist für die Wildfänge sicher nichts angenehmes. Oft kommt eine Versorgung mit erforderlichen Medikamenten hinzu. Und das über Monate!

Deshalb möchte ich Sie nochmals bitten! Nehmen Sie sich diese Zeilen zu Herzen und erwerben Sie Tiere nur aus Nachzuchten! Es gibt so viele private Züchter. Selbst in den Kleinanzeigen der lokalen Zeitungen werden Reptilien aus Nachzuchten angeboten und sonst überall im Internet. Sie werden dann viel Freude daran haben und Ihre Tiere werden es Ihnen danken!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: