Gesundheit Praxistipps

Wie Sie Yoga Schulterstand leicht machen

Lesezeit: 2 Minuten Der Schulterstand ist im Yoga eine der Positionen, die ein ausgezeichnetes Balance-Gefühl erfordern, und auch gute Koordination der Gliedmaßen voraussetzen. Viele scheitern an dem Schulterstand schlicht aus Angst, weil sie befürchten sich zu verletzen. Wir zeigen Ihnen hier jetzt eine Variante, bei der Sie Hals und Nacken entlasten.

2 min Lesezeit
Wie Sie Yoga Schulterstand leicht machen

Wie Sie Yoga Schulterstand leicht machen

Lesezeit: 2 Minuten

Zur Stellung Schulterstand allgemein

Der Schulterstand (auch die Kerze) heißt im Yoga Sarvangasana und zählt zu den zwölf Grundstellungen. Er verhilft zu besserer Blutzirkulation und gibt eine neue Sicht auf die Dinge. Er ist aber auch nicht ganz ungefährlich. Als Anfänger sollte man diese Stellung nie alleine probieren.

Aufbau der Hilfsmittel

Als Hilfsmittel brauchen Sie einen Yoga-Stuhl, eine dicke Nackenrolle, eine Yoga-Matte und eine Yoga-Decke. Breiten Sie die Matte aus und legen Sie die Decke einfach gefaltet in die Mitte darüber. Stellen Sie nun den Stuhl in der Mitte so auf die Unterlage, dass die Stuhllehne quer zur Längsseite der Matte steht. Die Nackenrolle legen Sie quer vor den Stuhl. Sie können auch eine zusammengefaltete zweite Yogamatte auf die Sitzfläche legen.

Wie Sie in die Stellung kommen

Rittlings auf den Stuhl hängen Sie die Beine an den Knien über die Lehne. Halten Sie sich an den seitlichen Streben fest, während Sie Ihren Oberkörper langsam nach hinten unten ablassen, bis Sie mit den Schultern auf der Nackenrolle ankommen. Ihr Schulterspitzen sollte gerade den Boden berühren, der Kopf sollte bequem angewinkelt auf der Unterlage liegen aber keinesfalls sollte auf beiden Gewicht lasten.

Ihr Po sollte nun an der Vorderkante der Sitzfläche sein. Sie können noch mit erst einem Arm und dann mit dem anderen innen an die hintere Strebe des Stuhls greifen. Aber auch der Griff an die hintere Strebe mit den Armen links und rechts außen am Stuhl ist völlig in Ordnung.

Wie Sie sich strecken

Wenn Sie sich jetzt sicher fühlen, strecken sie beide Beine mit angewinkelten Füßen durch, so dass sie mit den Kniekehlen immer noch auf der Lehne liegen. Jetzt können Sie entweder erst ein Bein in die Senkrechte nach oben bringen, dort belassen und dann wieder ausgestreckt zur Lehne hinbringen, und das Gleiche dann mit dem anderen Bein machen. Alternativ können Sie gleich oder zum Abschluss beide Beine nach oben strecken, wobei Sie erst ein Bein strecken und dann das andere dazu. Ihr Gewicht sollte auf der Nackenrolle und dem Punkt liegen, wo Ihr Becken/Po auf der vorderen Stuhlkante ist. Die Füße bleiben immer angewinkelt, Fußflächen parallel zur Decke.

Den Schulterstand auflösen

Sie bringen die gestreckten Beine nacheinander wieder herunter, winkeln sie dann nacheinander an und stecken sie durch die Lehne durch und setzen die Füße hinter dem Stuhl leicht auf dem Boden auf. Jetzt lösen Sie die Arme von den Seitenstreben und schieben sich langsam nach hinten weg, so dass Ihre Schultern ganz auf dem Boden ankommen. Da halten Sie für ein paar Sekunden inne.

Dann schieben Sie den gesamten Oberkörper auf den Boden, bis Ihre Hüften auf der Rolle liegen und Ihre Beine angewinkelt auf der Sitzfläche des Stuhls. Wieder entspannen Sie sich hier. Dann schieben Sie auch die Hüften auf den Boden bzw. die Unterlage und lassen die Unterschenkel aber noch auf dem Stuhl.

Bildnachweis: undrey / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: