Familie Praxistipps

Wie Sie Karriere und Familie erfolgreich vereinbaren

Lesezeit: 3 Minuten Viele Frauen stellen sich die Frage, ob sich Karriere und Familie überhaupt miteinander vereinbaren lassen. Wer gerade seinen Traumjob gefunden hat, zögert die Familienplanung zugunsten eines scheinbar geeigneteren Zeitpunkts hinaus. Wenn Sie für die wichtigsten Fragen passende Lösungen finden, schaffen Sie es, Kinder und Job zu meistern.

3 min Lesezeit
Wie Sie Karriere und Familie erfolgreich vereinbaren

Wie Sie Karriere und Familie erfolgreich vereinbaren

Lesezeit: 3 Minuten

Der richtige Zeitpunkt für ein Kind

Würden alle Frauen auf den richtigen Zeitpunkt für die Familienplanung warten, stürbe die Menschheit wahrscheinlich aus. Tatsächlich ist die neue Lebenssituation mit Kindern nicht strategisch perfekt zu planen. Dafür gibt es zu viele unbekannte Variablen in der Gleichung. Kinder bereichern das Leben ihrer Eltern ungemein, aber gleichzeitig bringen sie alle bisherigen Lebensstrukturen durcheinander.

Trotzdem ist es möglich, Karriere und Familie miteinander zu vereinbaren. Hören Sie weniger auf Ihren Kopf sondern auf Ihr Bauchgefühl, dann wissen Sie auch, wann der richtige Zeitpunkt für die Gründung einer Familie gekommen ist.

Karrierefrauen sind keine Rabenmütter

Wenn es um Berufstätigkeit und Kinder geht, spaltet sich die Nation hauptsächlich in zwei Lager. Es gibt Frauen, die ihren Beruf aufgeben und zu Hause bei ihren Kindern bleiben und es gibt Frauen, die nach der Elternzeit wieder in ihren Beruf zurückkehren. Letzteren haftet in Deutschland leider immer noch das Etikett der Rabenmutter an.

Lösen Sie sich von diesen überholten Vorstellungen, denn ob Ihr Kind glücklich und zufrieden heranwächst, hängt von so vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Probleme tauchen immer wieder auf, entscheidend ist die Fähigkeit der Eltern, diese zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

Zeit für Beruf und Kinder

Überlegen Sie sich zunächst, wie Sie Ihre Zeit zwischen Karriere und Familie verteilen. Empfehlenswert ist während der ersten Lebensjahre Ihres Kindes eine Halbtagstätigkeit. So haben Sie genug Zeit, um die spannenden Entwicklungsphasen Ihres Kindes mitzuerleben. Allerdings ist in manchen Berufen eine Arbeitszeitverkürzung nicht möglich.

Lassen Sie sich auf keinen Fall in eine Situation hineindrängen, die Ihnen nicht behagt. Wenn Sie sich bei dem Gedanken nicht wohlfühlen, beruflich mehr oder weniger zu arbeiten, dann werden die Zweifel Sie zermürben.

Zukunftsweisende Berufsmodelle finden

Viele Arbeitgeber und Geschäftsführer sind viel flexibler als Sie glauben. Überlegen Sie gemeinsam, wie sich Ihr Arbeitsplatz so gestalten lässt, dass sich Karriere und Familie vereinbaren lassen. Eine Möglichkeit ist das Job-Sharing, Sie teilen sich mit einem anderen Arbeitnehmer eine Vollzeitstelle. Auch ein positives Modell für berufstätige Mütter ist das Homeoffice. Bevor Sie mit Ihrem Chef sprechen, überlegen Sie passende Argumente, wie Sie trotz Familie engagiert Ihren Beruf ausüben können.

Finden Sie eine optimale Betreuung

Wichtigste Voraussetzung für Ihre berufliche Tätigkeit ist die liebevolle Versorgung Ihrer Kinder. Nur wenn Sie überzeugt sind, dass Ihre Kinder hervorragend betreut werden, konzentrieren Sie sich auf Ihren Job. Lobenswert sind Kinderkrippe und Kindergärten, die Unternehmen für Ihre Arbeitnehmer einrichten. Ein besonderer Vorteil für Sie sind in diesem Fall die kurzen Wege.

Vielleicht ist auch Ihr Partner bereit, eine Auszeit von seinem Job zu nehmen und die Kinder zu betreuen. Weitere Varianten sind die Unterbringung in einer Kinderkrippe oder die Betreuung durch eine Tagesmutter. Überlegen Sie sich ganz genau, welche Betreuungsform gut zu Ihren Wünschen und Lebensumständen passt.

Qualitätszeit mit Kindern

Es ist gar nicht entscheidend, wie viel Zeit Sie mit Ihren Kindern verbringen. Wichtig ist es, Ihnen jeden Tag ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. Finden Sie Rituale, die zu Ihnen und Ihrer Familie passen. Vielleicht treffen sich bei Ihnen jeden Tag alle Familienmitglieder zum gemütlichen Frühstück oder Abendessen. Auch gemeinsame Spielzeit oder das abendliche Vorlesen sind wichtige Fixpunkte.

Wie Sie auch immer die Zeit mit Ihren Kindern verbringen, konzentrieren Sie sich in diesen Momenten nur auf Ihr Kind. Auch wenn Sie vielleicht gestresst sind, atmen Sie tief durch und verbannen Sie alle Gedanken an die Arbeit oder an die nächsten Termine.

Zeit für den Partner

Selbst wenn Sie Ihren Job lieben – als berufstätige Mutter sind Sie ständig gefordert. Zwischen Beruf, Kinder und Haushalt kann es leicht passieren, dass die Beziehung zu Ihrem Partner zu kurz kommt. In den Tücken des Alltags bleibt oft die Zweisamkeit auf der Strecke. Nach und nach stellt sich Frustration in der Beziehung ein. Beugen Sie Partnerproblemen vor, indem Sie sich mit Ihrem Partner austauschen. Überlegen Sie gemeinsam, wie Sie wieder mehr Zeit für sich gewinnen und planen Sie romantische Unternehmungen zu zweit.

Entscheidungen überdenken

Zum Glück ist das Leben nicht planbar, sondern überrascht uns mit neuen spannenden Wendungen. Setzen Sie sich jeweils einmal im Jahr mit Ihrem Partner zusammen und überprüfen Sie Ihre bisherigen Entscheidungen. Sind alle Beteiligten mit den bisherigen Arrangements zufrieden? Und wo können Sie sich Arbeit erleichtern, indem Sie zusätzliche Hilfe zum Beispiel für den Haushalt engagieren?

Vielleicht übernehmen die Großeltern einige Termine mit dem Kind und bringen es zum Kinderturnen? Wenn Sie sich mit den bestehenden Verhältnissen unwohl fühlen, lohnt es sich, neue Lösungen zu suchen.

Vorsicht Burn-out

Leider liegt ein Hang zum Perfektionismus in der Natur vieler Frauen. Ein überbordendes Freizeitangebot für die Kinder, ein reibungsloser Haushalt und höchste Einsatzbereitschaft im Beruf sind bei einem normalen 24-Stunden-Tag nicht machbar. Trennen Sie sich von derart ungesunden Gedanken, die Sie garantiert in den Burn-out treiben.

Kinder brauchen keine Bespaßung rund um die Uhr, sondern sind froh, wenn sie einfach für sich in ihrem Zimmer spielen dürfen. Ihr Haushalt darf ruhig unordentlich aussehen, für die Arbeiten bezahlen Sie schließlich die Haushaltshilfe. Und nur weil Sie berufstätige Mutter sind, müssen Sie sich im Job nicht ständig beweisen, indem Sie jede zusätzliche Aufgabe annehmen.

Unser Tipp: Ändern Sie Ihre Sichtweise und schauen Sie nicht ausschließlich auf Dinge, die noch zu erledigen sind. Halten Sie immer wieder inne und loben Sie sich jeden Tag für all die vielen Aufgaben, die Sie ganz nebenbei erledigen. Wenn Sie es schaffen, Ihre privaten und beruflichen Leistungen anzuerkennen, dann fällt es Ihnen viel leichter, Karriere und Familie erfolgreich zu vereinbaren.

Bildnachweis: Sergey Nivens / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: