Praxistipps

Wie Sie Ihren Eingangsbereich mit einem Maßschrank in Ordnung bringen

Lesezeit: 4 Minuten Wenn es an Ihrer Tür klingelt und Sie öffnen, fällt der erste Blick Ihres Besuchs in Ihren Eingangsbereich. Dieser ist also wesentlich für den ersten Eindruck, praktisch die Visitenkarte Ihres Zuhauses.

4 min Lesezeit
Wie Sie Ihren Eingangsbereich mit einem Maßschrank in Ordnung bringen

Wie Sie Ihren Eingangsbereich mit einem Maßschrank in Ordnung bringen

Lesezeit: 4 Minuten

Doch statt frisch duftenden Blumen und klaren, aufgeräumten Linien erwartet hier die meisten Besucher ein Anblick puren Chaos: Schuhe, Jacken, Mäntel, Taschen, Regenschirme, Sonnenbrillen, Schlüssel und vielleicht sogar noch die Kiste mit dem Altpapier, das irgendjemand mal dringend wegbringen müsste. Kennen Sie das?

Das Problem liegt in den meisten Fällen an den Raummaßen und oft am Platzmangel gerade in diesem Bereich. Standard-Möbel aus dem Möbelhaus passen nicht richtig: Entweder sind sie zu groß und passen nicht rein oder sie passen zwar in den Raum, aber dafür passen alle Ihre Sachen nicht ins Möbel. Die Folge? Eine Hakenleiste hier, ein Schuhregal da und eine Kiste, die gleichzeitig als Hocker oder Ablage für alles Mögliche dient, dort. Selbst im perfekt aufgeräumten Zustand vermittelt so ein Mix Chaos und Unruhe.

Die Lösung heißt hier: Schrank nach Maß!

Dafür müssen Sie heutzutage kein Vermögen mehr opfern. Neben ortsansässigen Schreinern und Möbelhäusern, die Schränke nach Maß anbieten, gibt es zahlreiche Onlineportale für Schranklösungen aller Art nach Maß. Die Konkurrenz ist zahlreich, sodass die Preise immer günstiger werden.

In nur 5 Schritten können Sie Ihren Chaos-Bereich in einen „Schöner-Wohnen“-Vorzeige-Bereich verwandeln.

1. Was brauchen Sie im Eingangsbereich?

Jeder Mensch, jedes Paar, jede Familie ist einzigartig und hat dementsprechend einzigartige Bedürfnisse. Was also benötigen Sie in Ihrem Eingangsbereich?

  • Einen Schuhschrank und ein Fach für das Schuhputzzeug?
  • Haben Sie Jacken und Mäntel gerne mit einem Griff zur Hand oder lieber versteckt hinter schicken Spiegeltüren?
  • Wo bewahren Sie Mützen, Hüte, Schals, Handschuhe oder Regenschirme und Sonnenbrillen auf?
  • Wo hätten Sie gerne Ihre Schlüssel? Am Schlüsselbrett, in einer Schale auf einer Ablage oder in der obersten Schublade der Kommode, gleich neben Ihrem Geldbeutel und den Kaugummis?
  • Ziehen Sie sich gerne Ihre Schuhe im Sitzen an?
  • Wollen Sie eine Ablagefläche für Ihre Post oder eine Blumenvase oder lieben Sie Dekorationen oder soll Ihr Lieblingsgemälde in Szene gesetzt werden?
  • Und wohin mit Ihrer Tasche?

Fragen über Fragen! Gehen Sie in Ihren Flur und schauen Sie sich um. Was finden Sie gut? Was stört Sie? Notieren Sie jetzt alles, was Sie gerne direkt im Eingangsbereich unterbringen möchten und wie Sie das am liebsten aufbewahrt hätten.

2. Konkretisieren Sie Ihre Vorstellung!

Gefallen Ihnen offene Regale oder bevorzugen Sie geschlossene Fronten?

Wie sieht Ihr Platzangebot aus? Haben Sie an den bisher ungenutzten Stauraum unter der Treppe gedacht oder die Dachschräge in Ihre Planung mit einbezogen?

Welches Material, welche Farben schweben Ihnen vor?

Brauchen Sie einen Spiegel, eine Sitzmöglichkeit oder unbedingt eine Ablagefläche?

Machen Sie sich eine grobe Skizze von Ihrem Traum! Keine Angst, Sie müssen gar nicht zeichnen können. Ein paar Vierecke sind in Ihrer Skizze schon eine Kommode, ein Doppeltürenschrank oder ein Regal in der Dachschräge. Hauptsache, Sie erkennen, was Sie sich erträumt haben.

3. Nehmen Sie Maß!

Jetzt wird es ernst. Messen Sie den Platz für Ihren Maßschrank genau aus und notieren Sie alle Zahlen auf Ihrer Skizze.

  • Breite
  • Länge
  • Tiefe
  • Eventuell Schrägen, also unterschiedliche Längen (Höhen)

Um einen besseren Eindruck zu bekommen, können Sie die Außenkantenmaße Ihres Traumschrankes mit Maler-Kreppband an die Wand und auf den Fußboden kleben. Stellen Sie ein paar Kisten oder Stühle in die Markierung, sodass Sie sehen können, wie viel Platz der Schrank tatsächlich im Raum einnimmt. Kommen Sie noch gut am Schrank vorbei? Lässt sich die Haustür noch öffnen? Wenn alles passt, geht es weiter zum nächsten Schritt.

4. Finden Sie den richtigen Partner für Ihren Maßschrank! 

Machen Sie sich jetzt auf die Suche nach dem Schreiner Ihrer Wahl. Das kann eine Schreinerei vor Ort sein. Vielleicht sogar ein Möbelhaus, manche bieten mittlerweile schon Möbel individuell nach Kundenwunsch an. Oder aber Sie suchen im Internet nach „Schrank nach Maß“.

An Angeboten wird es gewiss nicht mangeln. Nehmen Sie sich für diesen Schritt etwas mehr Zeit. Testen Sie und vergleichen Sie. Bei vielen Onlineportalen für Maßschränke gibt es einen 3D-Schrank-Konfigurator. Hier geben Sie die Maße für den Schrank ein, wählen Korpus, Innenleben, Türen, Griffe und Fronten aus und sehen im besten Fall direkt beim Ausprobieren, wieviel das so geplante gute Stück kosten würde.

Vergleichen Sie folgendes:

  • Welches Material wird verwendet? (Echtholz, Spanplatten, Furniere oder Dekore)
  • Kann ich einen Profi nach Hause bestellen, der das Aufmaß übernimmt? Wie viel kostet dieser Service extra?
  • Bis wohin wird geliefert? Kosten?
  • Muss ich selber aufbauen oder macht das ein Profi?
  • Welche Schrankausstattungen werden angeboten, ist genau das dabei, was ich benötige? (Ausziehbare Schuhleiste, Beleuchtung im Schrank, Kleiderlift, etc.)

Konfigurieren Sie bei jedem Anbieter (auch beim Schreiner vor Ort) immer denselben Schrank und vergleichen Sie die Preise!

Wie gut ist der Service des Unternehmens? Telefonisch erreichbar? Ausprobieren!

Wenn Sie einen Partner Ihres Vertrauens gefunden haben und ein verbindliches Angebot eingeholt haben, sind Sie schon fast am Ziel. Es fehlt nur noch der letzte Schritt.

5. Die Fertigstellung Ihres Maßschrankes und somit Ihres wahr gewordenen Traumes!

Der Partner Ihrer Wahl ist engagiert und der Maßschrank bis ins letzte Detail geplant, konfiguriert und in Auftrag gegeben. Bis der Schrank fertig gebaut und geliefert ist, haben Sie noch ein, zwei Aufgaben zu erledigen:

Räumen Sie den Eingangsbereich spätestens jetzt komplett frei. Kurzfristig müssen Schuhe, Jacken und so weiter im Kleiderschrank unterkommen.

Passt die Wandfarbe zu Ihrem neuen Schrank? Nun wäre die Gelegenheit, der Wand einen passenden Anstrich zu verleihen. Falls der Schrank die komplette Wand bedeckt, ist das natürlich nicht nötig. Aber was ist mit der Wand gegenüber oder daneben?

Schließlich heißt es nur noch: Warten auf die Schranklieferung und die Montage (entweder dürfen Sie diesen Spaß selbst haben oder Sie genießen es, den Profis beim Aufbau zuzuschauen). Zum Abschluss dürfen alle Ihre wunderbaren Schuhe, Jacken, Taschen und was Sie sonst noch unterzubringen haben an Ihren neuen Platz umziehen und fertig ist Ihre neue Visitenkarte Ihres Zuhauses: Ihr perfekter Eingangsbereich!

Bildnachweis: New Africa / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: