Essen & Trinken Praxistipps

Wie Sie Fleisch, Gemüse & Co richtig marinieren

Lesezeit: < 1 Minute Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse werden vor dem Kochen, Braten oder Grillen oft in einer pikanten Marinade eingelegt. Wie das richtig geht und worauf Sie dabei achten müssen erfahren Sie hier.

< 1 min Lesezeit
Wie Sie Fleisch, Gemüse & Co richtig marinieren

Wie Sie Fleisch, Gemüse & Co richtig marinieren

Lesezeit: < 1 Minute

Fleisch marinieren

Steaks legen Sie am besten in Sojasauce, Thymian und Knoblauch ein. Wein oder anderer Alkohol eignet sich weniger, weil der Alkohol nicht schnell genug verfliegt. Worchestershire- oder Teriyaki-Saucen sind auch gute Marinaden für kurz Angebratenes oder Gegrilltes.

Für Schmorgerichte wie Gulsch oder Ragouts kann man Wein in die Marinade geben. Es sollte der gleiche Wein sein, den Sie später beim Kochen verwenden. Weitere Bestandteile einer solchen Marinade können neben diversen Kräutern fein geschnittene, aromatische Gemüsesorten wie z.B. Knoblauch, Zwiebeln, Karotten, Stauden- und Knollensellerie oder Fenchel sein.

Wie mit dem Wein ist es hierbei wichtig, dass es das gleiche Gemüse ist, das Sie später auch beim Schmoren verwenden wollen.

Fisch und Meeresfrüchte richtig marinieren

Zu den empfindlicheren Meeresfrüchten wie Garnelen eignen sich zarte, gehackte Kräuter wie zum Beispiel Estragon. Die robusteren Meeresfrüchte wie Tintenfische vertragen auch kräftigere Kräuter wie Majoran oder Oregano. Zitronensaft eignet sich für eine Marinade für Meeresfrüchte weniger, da dieser sie schneller garen und am Grill festkleben lässt.

Fische dagegen können in einer Marinade mit Zitronensaft bzw. Essig und Öl (z.B. Olivenöl oder ein aromatisches Nussöl) und je nach Geschmack und Bedarf verschiedenen Kräutern eingelegt werden. Bei Fischen vermeidet man aus dem gleichen Grund wie bei den Steaks eine Marinade mit Alkohol.

Gemüse einlegen

Gemüse sollten Sie mit gutem Olivenöl bestreichen und mit frischen, gehackten Kräutern bestreuen. Bei der Wahl der Kräuter und Gemüse sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt! Alternativ können Sie auch ein fertiges Kräuteröl verwenden. Knoblauchfans können gerade bei Grillgut dazu eine fein gehackte Zehe mit untermischen.

Bildnachweis: ffphoto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: