Gesundheit Praxistipps

Wie Sie die Beschwerden des Klimakteriums homöopathisch behandeln

Das Klimakterium ist eine Zeit des Wandels. Der Körper reagiert darauf mit unterschiedlichen Beschwerden. Diese können Frauen je nach Ausmaß mehr oder minder stark beeinträchtigen. Welche homöopathischen Mittel zur Behandlung von Hitzewallungen, Schwindel oder Schlafstörungen in Betracht kommen, lesen Sie in diesem Artikel.

Wie Sie die Beschwerden des Klimakteriums homöopathisch behandeln

Je nach Beschwerdebild kommen unterschiedliche homöopathische Mittel
in Betracht. Zur Auswahl des richtigen Mittels sollten nicht nur die typischen Klimakteriumsbeschwerden betrachtet werden, sondern die Gesamtheit aller Symptome aus den Bereichen Körper, Seele und Geist.

Hitzewallungen

Wenn der Schweiß in Strömen fließt und die Betroffene das Verlangen hat, sich das Gesicht mit kaltem Wasser abzuwaschen, kommt das homöopathische Apis in Betracht.

Treten die Hitzewallungen meist beim Einschlafen auf, so kann Conium Linderung verschaffen.

Bei fliegender Hitze vor allem im Gesicht sollte an Graphites, Lachesis und Lycopodium gedacht werden. Werden die Hitzewallungen von Herzklopfen begleitet, so spricht dies für Sepia.

Schlafstörungen

Wenn innere Unruhe und Gedankenkreisen das Einschlafen unmöglich machen, so kommen die homöopathischen Mittel Conium, Graphites, Lachesis und Natrium muriaticum beziehungsweise Natrium chloratum in Betracht.

Erwachen mitten in der Nacht mit anschließenden Schwierigkeiten wieder Einzuschlafen geben Hinweise auf Sulfur oder Thuja.

Apis, Lachesis, Lycopodium, Psorinum und Sulfur können hilfreich sein, wenn der Schlaf durch erschrecktes Auffahren gestört wird.

Herzklopfen

Graphites kann bei Herzklopfen in Verbindung mit Ängstlichkeit oder Nasenbluten Linderung bringen. Geht das Herzklopfen einher mit Ohnmachtsanfällen, Unruhe, Ängstlichkeit und Zittern so ist das homöopathische Lachesis angezeigt.

Lachesis, Lycopodium, Natrium muriaticum/chloratum und Sulfur können bei nächtlichem Herzklopfen hilfreich sein. Thuja ist dagegen angezeigt, bei morgendlichem Herzklopfen nach dem Erwachen.

Schwindel

Das Gefühl von Spinnweben auf dem Gesicht in Verbindung mit Schwindel weist deutlich auf Graphites hin.

Apis und Conium können hilfreich sein, wenn der Schwindel im Liegen am schlimmsten ist. Wenn er sich allerdings im Liegen bessert, so ist dies ein Hinweis auf Phosphor.

Schwindel beim Schließen der Augen ist typisch für Apis und Lachesis. Conium dagegen wird eingesetzt, wenn der Schwindel bei der geringsten Bewegung der Augen oder des Kopfes schlimmer wird.

Fazit: In einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung wird für jede Frau individuell das homöopathische Mittel ausgewählt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: