Gesundheit Praxistipps

Wie Sie Achtsamkeit entwickeln können: Beim Essen

Lesezeit: 2 Minuten Wie wichtig Achtsamkeit im täglichen Leben ist, rückt aufgrund der vielen positiven Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele immer mehr in unser Bewusstsein. Damit Sie das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden können, lernen Sie in diesem Artikel Achtsamkeit beim Essen zu entwickeln, was eine der angenehmsten Formen darstellt, Ihre Achtsamkeit zu schulen.

2 min Lesezeit

Wie Sie Achtsamkeit entwickeln können: Beim Essen

Lesezeit: 2 Minuten

Einer der interessantesten Bereiche, in dem es wichtig ist, achtsam zu sein, ist das Essen. Die Frage warum dies so ist, beantwortet sich schnell von alleine. Achtsamkeit beim Essen bedeutet, uns Zeit zu nehmen, auf unser Sättigungsgefühl zu achten und bewusst und mit allen Sinnen zu genießen. Je mehr Zeit wir uns nehmen, desto besser kauen wir unsere Nahrung und erleichtern damit dem Körper die Verdauungsarbeit.

Wenn wir auf unser Sättigungsgefühl achten, dann essen wir nie mehr als nötig und können damit auf längere Sicht Übergewicht vermeiden. Und indem wir mit allen Sinnen genießen, tragen wir zusätzlich zu Entspannung, Stressreduzierung und einem gesteigerten Wohlbefinden bei.

Wie erreiche ich beim Essen Achtsamkeit?
Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie voll und ganz auf Ihre Mahlzeit einlassen. Vermeiden Sie jegliche andere Aktivität, sorgen Sie dafür, dass Sie absolut ungestört sind und veranschlagen Sie die doppelte Zeitdauer, die Sie normalerweise für das Essen brauchen. Natürlich sind auch Gespräche mit anderen in dieser Zeit tabu.

Kleine Hilfen, um Ihre Achtsamkeit während dem Essen zu steigern
Wenn es sich um Ihre ersten Versuche handelt, mehr Achtsamkeit an den Tag zu legen, dann werden Ihnen die folgenden Tricks das Leben leichter machen:

  1. Essen Sie im Dunkeln, dadurch werden Sie automatisch achtsamer und nehmen den Geschmack und die Konsistenz der Speisen besser wahr.
  2. Wählen Sie eines Ihrer Lieblingsessen aus.
  3. Betätigen Sie sich ein paar Stunden vor dem Essen körperlich, um Spannungen und die Kopflastigkeit zu vertreiben. Tanzen zu schöner Musik, Ihre Lieblingssportart, eine Runde joggen oder anstrengendes, körperliches Arbeiten im Garten tut hier seine Wirkungen. Ruhen Sie im Anschluss daran eine Weile, bevor Sie die Mahlzeit beginnen.
  4. Es empfiehlt sich anfangs, das Essritual in einen Tag einzubetten, der ohnehin in einem langsameren Rhythmus als normal verläuft. Ein Urlaubstag oder das Wochenende kann Ihnen den perfekten Einstieg bieten.

Was bedeutet es, das Essen in Achtsamkeit einzunehmen?
Wenn alle Vorkehrungen getroffen sind, dann kann es endlich losgehen. Seien Sie sich während des gesamten Essens über Körperbewegungen, Empfindungen, Geschmack, Konsistenz der Speisen bewusst.

Fühlen Sie, wie sich Ihre Hand zum Teller bewegt, mit welchem Widerstand die Gabel in die Speise eindringt, spüren Sie das Gewicht des Bissens auf der Gabel oder dem Löffel und nehmen Sie die verschiedenen Nuancen des Geschmacks wahr, wenn Sie den Bissen im Mund haben. Kauen Sie langsam und genüsslich, seien Sie bei jedem Biss bewusst und tun Sie nichts davon automatisch.

Wenn Ihre Gedanken abschweifen, führen Sie sich sanft wieder zu Ihrer Mahlzeit zurück. Versuchen Sie einfach, so viel wie möglich wahrzunehmen – aber "zerdenken“ Sie diese Vorgänge nicht – geben Sie Ihre ganze Kraft in Ihre Sinne und Sie werden mit einer Mahlzeit belohnt, die Sie über die Maßen zufrieden stellt.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: