Computer Praxistipps

Wie man seine Daten schützt – E-Mails verschlüsseln mit Hushmail

Lesezeit: 2 Minuten Die meisten Internetnutzer kennen Hushmail nicht und haben keine Ahnung, wie einfach es ist, E-Mails zu verschlüsseln. Viele halten das Verschlüsseln ihrer Mails für unnötig, weil sie denken, durch ihr Passwort ohnehin vor fremden Zugriffen geschützt zu sein. Oder sie glauben, das Anonymisieren der Nachrichten wäre technisch so schwierig, dass der Aufwand sich nicht lohnt. Hier erfahren Sie mehr.

2 min Lesezeit

Wie man seine Daten schützt – E-Mails verschlüsseln mit Hushmail

Lesezeit: 2 Minuten

Selbst wenn Sie keine geheime Affäre und Angst vor Entdeckung haben oder leichtsinnig Kontoinformationen im Freundeskreis herumschicken, lohnt sich eine Verschlüsselung Ihrer digitalen Post. Es könnte sonst passieren, dass sich ein besonders cleverer Bekannter Zugriff zu Ihren vertraulichen Nachrichten verschafft und aus Boshaftigkeit Geheimnisse ausplaudert. Oder dass ein professioneller Hacker Ihren gesamten Account öffnet und Daten sowie Informationen abgreift, die er dann zu seinem eigenen Vorteil verwendet.

Zum Thema empfiehlt die experto-Redaktion:
Anonym im Netz: Wie Sie sich und Ihre Daten schützen

Im Netz ist niemand sicher, die Gauner lauern dort an jeder virtuellen Ecke! Am sinnvollsten ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der niemand Zugang zu den Inhalten erhält, außer dem Absender und dem Empfänger. Zu schützen sind Ihre Verbindung zum E-Mail-Anbieter, die zukünftig gesendeten Nachrichten und die gesamte gespeicherte oder archivierte Post.

Der Gebrauch von Hushmail und was der Dienst leistet

Mithilfe eines Tor Browser Bundles (Software, die als Tarnkappe im Netz fungiert) wird zukünftig die IP-Adresse Ihres Rechners im Netz verschleiert und damit verhindert, dass der Internetprovider die von Ihnen aufgerufene Seite speichern kann. Im Klartext heißt das: Niemand weiß, dass Sie Ihre E-Mails abrufen oder welche versenden. Wichtig ist, immer über Tor einzusteigen, damit die Anonymität der Kommunikation gewährleistet ist.

Sie richten nun beim kanadischen Webmail-Anbieter Hushmail, der standardmäßig eine HTTPS-Verschlüsselung anbietet, einen gratis E-Mail-Account ein, versehen mit einem cleveren Passwort. Bei Hushmail können Sie Nachrichten in einem Ordner ablegen. Es sind danach nur die Personen in der Lage, die Mails zu lesen, die von Ihnen die Zugangsdaten zu Ihrem Konto erhalten haben. Sollten Sie direkt senden und die E-Mail abgefangen werden, sind Absender, Empfänger und Inhalte für nicht Zugangsberechtigte unleserlich verschlüsselt.

Es wird dennoch empfohlen, nicht das Netzwerk daheim oder im Büro zu benutzen, wenn man den Dienst von Hushmail in Anspruch nimmt, sondern ein öffentliches WLAN oder das in einem Internetcafé.

Der Alltag mit Hushmail und verschlüsselten Nachrichten

Wenn Sie ein gratis Hushmail-Konto verwenden, müssen Sie sich innerhalb von drei Wochen zumindest einmal einloggen, ansonsten wird der Account aus Sicherheitsgründen gelöscht. Ein großer Vorteil dieses Webmail-Anbieters ist die Nationalität, da die Daten von europäischen Kunden bei Dienstleistern in den USA nicht vor staatlichen Überwachungsmaßnahmen sicher sind. Und Hushmail ist Kanadier!

Erwähnt werden muss, dass jeder Anbieter von Verschlüsselungsverfahren bei einem vorliegenden richterlichen Beschluss sämtliche E-Mails entschlüsselt übergeben muss – und das samt Metadaten wie dem exakten Zeitpunkt des Ein- und Ausloggens. Darüber hinaus ist bei der Verwendung von Hushmail Disziplin notwendig, denn wenn Sie auch nur ein einziges Mal vergessen, Tor einzusetzen, erscheint Ihre echte IP-Adresse beim Anbieter. Das erleichtert staatlichen Behörden den Zugriff auf Ihre Person, wenn gegen Sie ein Verdacht vorliegt.

Dasselbe passiert, wenn ein anderer Teilnehmer unvorsichtig ist, während er die an ihn gerichtete Nachricht in Ihrem Hushmail-Konto liest. Außerdem sollten Ihre E-Mails niemals Hinweise auf Ihre wahre Identität enthalten. Erneut gilt dasselbe für die Kommunikationspartner, denn es wäre sinnlos, wenn Sie tarnen und täuschen und Ihr Geschäftsfreund Sie in der E-Mail mit Ihrem richtigen Namen anspricht.

Mehr zu dem Thema finden Sie in Mit Hushmail Emails verschlüsseln!

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: