Praxistipps Verein

Wie Ihr Verein auf jeden Fall in die Zeitung kommt

Lesezeit: 3 Minuten Als Verein in die Zeitung zu kommen ist nicht ganz einfach. Zwar gelingt es Ihnen leicht, eine Veranstaltung anzukündigen, aber wie sieht es mit einem Bericht über diese Veranstaltung aus? Hier möchte ich Ihnen erklären, was Sie dazu beitragen können, damit Ihr Verein auf jeden Fall in die Zeitung kommt.

3 min Lesezeit
Wie Ihr Verein auf jeden Fall in die Zeitung kommt

Autor:

Wie Ihr Verein auf jeden Fall in die Zeitung kommt

Lesezeit: 3 Minuten

Die Ankündigung von Veranstaltungen in der Presse

Wenn Sie eine Veranstaltung oder eine Vereinssitzung planen, die für die Öffentlichkeit interessant ist, dann möchten Sie, dass auch darüber in der Zeitung berichtet wird. Die Veranstaltung in der Presse anzukündigen bedeutet den geringsten Aufwand. Oft genügen ein paar wenige Sätze, um auf einen Termin hinzuweisen und inhaltlich wichtige Punkte in eine Zeitungsmeldung zu schreiben. Vier W-Fragen müssen in einer Meldung beantwortet werden: Wer, Wann, Wo, Warum.

  • wer lädt ein, bzw. wer ist der Veranstalter
  • Datum, Zeit
  • Ort
  • Anlass der Veranstaltung

Ein Beispiel für eine Zeitungsmeldung

xy-Stadt. Wichtige Punkte werden bei der Jahresversammlung des Mustervereins am Mittwoch, 25. Juni, ab 18 Uhr im Vereinsheim in der Musterstraße in xy-Stadt behandelt. Unter anderem finden Neuwahlen des Vorstands und Ehrungen langjähriger Mitglieder statt. Weitere Informationen im Internet unter www.musterverein-xy-stadt.de, per E-Mail: vorstand@musterverein-xy-stadt.de oder unter Telefon 1234/56789.

So haben Sie in kurzen Sätzen die wichtigsten Informationen transportiert und der Redaktion Ihrer Tageszeitung eine optimale Vorlage für einen Zeitungsartikel geliefert, in der nicht lange redigiert werden muss, um sie zeitungstauglich zu bearbeiten. Wenn Sie wünschen, dass über die Veranstaltung berichtet wird, dann sollten Sie die Presse dazu einladen, damit Sie auf jeden Fall in die Zeitung kommen.

Der Umgang mit Zeitungsmitarbeitern

Sollte es sich nicht gerade um ein ausgesprochen brisantes Thema handeln, schicken die Zeitungsredaktionen meist freie Mitarbeiter zur Veranstaltung Ihres Vereins. Es spielt keine Rolle, ob ein Zeitungsredakteur oder ein freier Mitarbeiter zu Ihrer Versammlung oder Ihrem Vereins-Event kommt, er muss mit Informationen „gefüttert“ werden. Sie müssen bedenken, dass Zeitungsleute die Vereinsinterna nicht kennen und selten die Mitglieder Ihres Vorstands oder die Personen, die geehrt werden.

Professionalität wird bei Zeitungsleuten geschätzt

Ganz banale Dinge, wie einen optimalen Sitzplatz bereitzustellen, gehören genauso zu einer guten Vorbereitung wie eine Liste mit den Namen der amtierenden Vorstandsmitglieder, eine Liste der Wahlvorschläge bei Neuwahlen sowie eine Liste der Mitglieder, die bei einem Ehrenabend oder Ehrennachmittag ausgezeichnete werden sollen, den Anlass der Ehrung wie beispielsweise 40 Jahre Mitgliedschaft oder 25 Jahre aktive Vorstandsarbeit.

Weiterhin zählt zu einem professionellen Umgang mit der Presse, wenn Sie eine Kopie der verschiedenen Reden oder Rechenschaftsberichte bereit halten, um sie dem Journalisten mitzugeben. Das wissen Pressemitarbeiter zu schätzen. Ihr Verein wird schnell einen Stein im Brett der Journalisten haben und sicher sein können, auf jeden Fall in die Zeitung zu kommen.

Schwere Umgangsfehler mit der Presse, die Sie als Verein unbedingt vermeiden sollten

Es ist fatal, wenn Sie einen Event – zum Beispiel eine Musik-Show – veranstalten, die Presse dazu einladen und keine Informationen über das Programm und die Darsteller vorbereitet haben, um sie dem Zeitungsmitarbeiter in die Hand zu geben. Noch schlimmer ist es, wenn die Veranstaltung ausverkauft ist und sie nicht daran gedacht haben, dem Journalisten einen Platz zu reservieren, wo er gute Sicht hat und eine günstige Position, so dass er Fotos schießen kann, ohne die übrigen Gäste zu behindern.

Eine schlechte Organisation sorgt für Minuspunkte bei der Zeitung

Es macht einen schlechten Eindruck, wenn Sie wie ein kopfloses Huhn durch den Saal flattern, um noch einen Stuhl zu organisieren, ihn dann womöglich irgendwo dazwischen zu quetschen, wo es alles andere als bequem ist, weder für die zahlenden Gäste noch für den Journalisten. Das zeugt von einer miesen Organisation und unprofessionellem Umgang mit der Presse.

Einen Stein im Brett der Journalisten werden sie nicht bekommen, höchstens eine geballte Faust in deren Hosentasche. Die Chancen, dass Ihr Verein auf jeden Fall in die Presse kommt, stehen zwar gut, aber eine positive Berichterstattung wird dabei wohl kaum herauskommen. Es ist sogar ziemlich sicher, dass der Zeitungsmitarbeiter die Veranstaltung vorzeitig verlässt.

Ein guter Pressekontakt ist von großer Bedeutung für Ihren Verein. Lesen Sie dazu auch folgende Artikel:

Bildnachweis: zinkevych / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: