Familie Praxistipps

Wie Geschwister aufs Baby reagieren

Lesezeit: 2 Minuten Viele ältere Geschwister freuen sich, wenn sich ein Baby ankündigt. Aber sie haben auch viele Fragen und zwiespältige Gefühle. Nur wenn die Eltern rechtzeitig mit ihrem Kind darüber reden, dass ein Baby kommt und wie sich das Familienleben ändert, kann es sich auf die neue Situation einstellen.

2 min Lesezeit
Wie Geschwister aufs Baby reagieren

Wie Geschwister aufs Baby reagieren

Lesezeit: 2 Minuten

Informieren Sie Ihr Kind rechtzeitig

Dieses Gefühl kennt wohl jeder: Wenn andere Heimlichkeiten vor einem haben, fühlt man sich sofort ausgeschlossen. Deshalb sollten Geschwister schon vor der Geburt erfahren, dass sich die Familie vergrößert und ein Baby kommt. Auf diese Weise fühlt sich Ihr Kind als fester Teil des Familienlebens. Erklären Sie Ihrem Kind mit einfachen Worten, dass sich die Familie durch ein weiteres Geschwisterchen vergrößert.

Fragen zum Nachwuchs

Ihr Kind wird viele Fragen zum Baby stellen. Denken Sie daran, dass Kinder gar nicht so detailverliebt denken wie die Erwachsenen. Ein dreijähriges Kind möchte noch gar nichts über Eizelle, Spermien und Befruchtung wissen. Erklären Sie einfach nur, dass in ihrem Bauch ein neues Leben heranwächst und dass es noch eine Zeit dauert, bis es auf die Welt kommt. Wenn Ihr Kind genau wissen möchte, wie ein Baby entsteht, erklären Sie es am besten mit kindgerechten Bilderbüchern.

Kinderängste vor dem Baby

Die meisten Kinder denken recht praktisch. Sie fragen sich, ob sie ihr Bett und ihr Spielzeug mit dem Baby teilen müssen. Erklären Sie Ihrem Kind, wo das Baby schlafen soll und weisen Sie auch darauf hin, dass das Baby sein eigenes Spielzeug besitzt. Es ist auch wichtig, Kinder daran zu erinnern, dass Babys anfangs viel schlafen und sich nicht als Spielkamerad eignen.

Babys beanspruchen viel Zeit. Bitten Sie Ihr Kind dafür um Verständnis und weisen Sie darauf hin, dass es ja auch diese Aufmerksamkeit seiner Eltern bekommen hat. Aber achten Sie auch auf einen Ausgleich. Versprechen Sie Ihrem Kind, dass Sie zu bestimmten Zeiten wie zum Beispiel beim Abendritual selbstverständlich auch für das ältere Kind da sein werden.

Ein Baby wächst heran

Sie fördern die Beziehung Ihres Kindes zu dem Ungeborenen, indem Sie es an den körperlichen Veränderungen teilhaben lassen. Weil das Baby wächst, wächst auch Ihr Bauch. Vielleicht kann Ihr Kind auch schon etwas auf dem Ultraschallbild erkennen. Und es freut sich riesig, wenn es das Strampeln in Bauch fühlen darf. Klären Sie mit Ihrem Kind rechtzeitig, wo es während der Geburt untergebracht wird.

Nach der Geburt

Lassen Sie Ihr Kind das Tempo selber bestimmen, mit dem es das neue Geschwisterchen kennen und lieben lernt. Oft haben Kinder sich das Baby ganz anders vorgestellt und sind enttäuscht. Die Routine aus Stillen, Wickeln und Schlafen wird auch schnell langweilig. Achten Sie jetzt besonders darauf, dass Ihre älteren Kinder keine großen Einschränkungen erleiden müssen und sich zum Beispiel auch weiterhin mit Freunden zum Spielen verabreden können.

Eifersucht auf das Baby

Wenn große Geschwister nicht mehr im Mittelpunkt stehen, können sie verletzt oder mit Eifersucht reagieren. Es ist ganz wichtig, allen Kindern gegenüber gerecht zu agieren. Kinder haben riesige Antennen dafür, ob eines der Geschwister bevorzugt wird. Auch wenn ein Baby mehr Aufmerksamkeit verlangt, müssen Sie auch Zeit und Interesse für Ihre anderen Kinder einplanen. Es ist wichtig, den Kindern zu vermitteln, dass die Liebe nicht geteilt sondern verdoppelt wird. Achten Sie anfangs besonders penibel darauf, Ihre Küsse und Liebkosungen praktisch abgezählt gerecht unter den Kindern zu verteilen.

Bildnachweis: detailblick-foto / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: