Gesundheit Praxistipps

Wie gefährlich sind Abnehmtabletten?

Lesezeit: 2 Minuten Nur durch die Einnahme von Tabletten das eigene Gewicht zu reduzieren, ist ein Traum, den Millionen Menschen teilen. Dementsprechend breit aufgestellt ist das Angebot an Abnehmtabletten. Je nach Art der Tabletten können diese im besten Fall das Abnehmen unterstützen, im schlimmsten Fall zu irreparablen Schäden am Körper des Anwenders führen. Erfahren Sie hier mehr dazu.

2 min Lesezeit
Wie gefährlich sind Abnehmtabletten?

Wie gefährlich sind Abnehmtabletten?

Lesezeit: 2 Minuten

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Arten von Diätpillen, welche von offizieller Seite in Apotheken angeboten werden. Zum einen die Tabletten, welche die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung blockieren sollen. Diese Tabletten sind nicht ungefährlich, da der Körper ein gewisses Maß an guten Fetten für den körperlichen Erhalt benötigt. Da die guten Fette jedoch ebenfalls vom Wirkstoff der Tabletten gebunden und anschließend ausgeschieden werden, kann es zu Mangelerscheinungen kommen.

Die andere Art der Abnehmtabletten sind die Appetitzügler. Diese sollen aufgrund der enthaltenen Wirkstoffe – häufig Quellstoffe, die satt machen – dafür sorgen, dass der Nutzer an Gewicht verliert. Diese Abnehmtabletten funktionieren zwar, haben aber nur dann einen Effekt, wenn der Einnehmende die Ernährungsgewohnheiten umstellt. Wer nur süße und kalorienhaltige Nahrungsmittel und Getränke zu sich nimmt, wird trotz der kleineren Portionen kaum abnehmen können.

Abnehmtabletten, die wirklich gefährlich werden können

Abseits der Apotheken und offiziellen Verkaufsstellen bietet vor allem das Internet eine unglaubliche Anzahl unterschiedlicher Präparate, welche mit den tollsten Abnehmversprechen untermalt werden. Viele dieser Produkte kommen dabei aus China und Asien und können dementsprechend die unterschiedlichsten Präparate enthalten. So ist der Fall dokumentiert, wo eine angeblich pflanzliche Abnehmtablette mit dem Medikament Sibutramin versetzt war.

Es wurden zwar schnelle Erfolge beim Abnehmen ermöglicht, doch auf Kosten der inneren Organe und der körperlichen Gesundheit. Viele der im Internet erhältlichen Abnehmtabletten können nicht bedenkenlos empfohlen werden und müssten vor dem Gebrauch einzeln chemisch untersucht werden. Ein Aufwand, der sich weder monetär, noch logistisch managen lässt.

Mangelndes Patientenbewusstsein ist die größte Gefahr

Bei den Diätpillen und Abnehmtabletten liegt die große Gefahr darin, dass die Nutzer diese nicht als Medikament im eigentlichen Sinn verstehen und ansehen. So wird häufig nach dem Motto „viel hilft viel“ verfahren und damit die eigene Gesundheit aufs Spiel gesetzt. Darüber hinaus sind Abnehmtabletten aus einem weiteren Grund gefährlich: Eine zu schnelle Abnahme, also ein zu schneller Abbau der Fettdepots, kann von sich aus bereits ungesund sein.

In den Fettpolstern speichert der Körper viele Giftstoffe ein, die nicht verarbeitet werden konnten. Werden diese innerhalb kürzester Zeit freigesetzt, sind die Organe oftmals nicht in der Lage mit diesen umzugehen und es treten Organschäden durch diese Überlastung auf.

Insgesamt bieten Diät- und Abnehmpillen zwar eine gute Möglichkeit, um das eigene Gewicht zu reduzieren, aufgrund des hohen Risikos sollten diese Medikamente allerdings nur aus Apotheken bezogen und nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden.

Bildnachweis: Henrik Dolle / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: