Hobby & Freizeit Praxistipps

Wie die Kinder aus Bullerbü: Löwenzahn, der sich kringelt2 min read

Reading Time: 2 minutes Kinder lieben es, zu experimentieren. Löwenzahn kringeln zu lassen, ist ein einfaches Naturexperiment. Kleine Kinder sehen staunend zu, die größeren Kinder interessiert vielleicht schon das Warum hinter dem Experiment.

2 min Lesezeit
Wie die Kinder aus Bullerbü: Löwenzahn, der sich kringelt

Wie die Kinder aus Bullerbü: Löwenzahn, der sich kringelt2 min read

Reading Time: 2 minutes

„Wir Kinder aus Bullerbü“ heißt ein Kinderbuch von Astrid Lindgren. Bestimmt kennen Sie das Buch oder die gleichnamig Filmreihe. Vielleicht stellt sich bei Ihnen auch eine Sehnsucht ein, wenn Sie den Titel hören: nach unbeschwerter Kindheit in freier Natur. Ganz wie in Bullerbü leben heute sicher wenige Kinder. Jedoch können auch Kinder in der Stadt einen Zugang zur Natur finden, mit kleinem Aufwand und großem Spaß. Anregungen dazu erhalten Sie in dieser Artikelreihe.

Experiment für Kinder mit Löwenzahn

  • Stellen Sie eine Schale mit Wasser zurecht.
  • Lassen Sie Ihre Kinder blühenden Löwenzahn mit langen Stielen pflücken.
  • Die Kinder zupfen vorsichtig die Blütenköpfe vom Löwenzahn ab.
  • Die Stiele werden mit dem Fingernagel von beiden Enden eingeritzt und ins Wasser gelegt. Nach wenigen Augenblicken kringeln sich die eingeritzten Stiele vom Löwenzahn wie Schweine-Ringelschwänzchen.
  • Wenn die Stiele komplett in feine Streifen gerissen werden, rollen sich diese im Wasser ein wie eine Schnecke.
  • Da Kinder nicht gerne sehen, dass gepflückte Blumen verwelken, legen Sie die Blütenköpfe des Löwenzahns zu den Kringeln in die Wasserschale. So haben Sie nach dem Experiment noch eine schöne Tischdekoration, auf die die Kinder immer wieder staunende Blicke werfen.

Ob das die Kinder aus Bullerbü wussten?

Das Kringel-Löwenzahn-Experiment ist für Kinder sehr faszinierend. Was die Kinder aus Bullerbü wohl nicht wussten, ist das Warum hinter dem Experiment. Die Löwenzahn-Stiele kringeln sich, weil die zarteren Zellen auf der Innenseite der geritzten Stiele mehr Wasser aufnehmen, als die Zellen der festeren Außenhaut. Die Zellen nehmen Wasser auf, weil die gelösten Stoffe in den Zellen höher konzentriert sind, als im Wasser.

Um die Konzentration auszugleichen, wird Wasser in die Zelle gezogen. Dieser Vorgang heißt Osmose. Osmose ist auch der Grund, warum reife Kirschen am Baum platzen, wenn es regnet. Die Zellen der Kirsche nehmen das Regenwasser auf, um die Konzentration gelöster Stoffe auszugleichen. So begleitet Osmose die Kinder durch den Sommer – vom Löwenzahn im Frühling bis zur Kirschenzeit.

Bildnachweis:  katya_naumova / stock.adobe.com