Lebensberatung Praxistipps

Wenn Nocebo-Effekte immer wieder Stress im Urlaub bringen

Lesezeit: 2 Minuten Wer kennt das nicht auch: Beim vorigen Urlaub ist einiges schief gelaufen. Der neue Urlaub ist bestens vorgeplant, Risiken und Stressfaktoren werden vorsorglich ausgemerzt. Und alles ist dann doch anders gelaufen. Warum wiederholen sich stressige Urlaubserfahrungen? Hat man einfach Pech, oder stecken da noch andere Faktoren dahinter? Mit vier Schlüssel-Fragen entlarven Sie versteckte Nocebo-Effekte.

2 min Lesezeit

Wenn Nocebo-Effekte immer wieder Stress im Urlaub bringen

Lesezeit: 2 Minuten

Sie wollen sich in Ihrem Urlaub doch nur vom Alltagsstress erholen. Einfach einmal raus aus Hektik, Ärger, Stress – und dann wiederholen sich immer wieder negative und stressige Urlaubserfahrungen, fast wie bestellt. Hinter solchen Wiederholungen kann das Phantom der Nocebo-Effekte stecken.

Was sind Nocebo-Effekte?

Das sind unbewusste Gedanken, Gefühle, Erfahrungen, Befürchtungen und Erwartungshaltungen, die sich ständig in unserem Leben wiederholen. Die machtvollen Nocebo-Effekte (= also den "Ich werde dir Schaden-Faktor") sind bekannt aus der Arzneimittel-Forschung der Beipackzettel bei Medikamenten.

Wer Beipackzettel liest und Angst vor den eventuell auftretenden Nebenwirkungen hat, wird genau diese bekommen. Nocebo-Effekte (= Pessimisten-Power) sind der dunkle Zwillingsbruder zu den Placebo-Effekten (= Optimisten-Power).

Vier Schlüssel-Fragen, die hoch wirksame Nocebo-Effekte bei Urlaubsplanungen aufdecken

1. Schlüssel-Frage: Was sind meine unbewussten bzw. erlernten Erwartungshaltungen?

  • Zum Beispiel: Schon meine Eltern hatten ständig Pech bei ihrer Urlaubsplanung.
  • Der Urlaub wird sicherlich wieder so verlaufen, dass ich mich bei der Arbeit von den Strapazen erholen muss.

2. Schlüssel-Frage: Was sind meine Befürchtungen und Ängste vor Gefahren (die noch gar nicht eingetroffen sind)?

  • Zum Beispiel: Ich weiß nicht, ob ich den Angaben im Urlaubsprospekt glauben kann.
  • Hoffentlich ist dieses Jahr der Hotelservice besser, als letztes Jahr.
  • Jedes Mal, wenn ich im Urlaub bin, passiert zu Hause irgendetwas.

3. Schlüssel-Frage: Wobei fühle ich mich hilflos und habe einfach schon resigniert?

  • Zum Beispiel: Gegen die teuren Nebenkosten kann man einfach nichts machen.
  • In den Urlaub fliegen wird immer teurer.

4. Schlüssel-Frage: Was ist die Meinung anderer, der Medien, Kommentare anderer Touristen etc.?

  • Zum Beispiel: Meine Freunde raten mir von meiner Urlaubsplanung ab, denn da wäre sicherlich viel Lärm, Schmutz u. v. m.
  • Jetzt wo ich gebucht habe, kommt in den Nachrichten, dass dort Unruhen angekündigt werden.

Denken Sie nun bitte an die sich erfüllenden Nebenwirkungen, wenn wir an die Angaben im Beipackzettel eines Medikamentes glauben.

Mit folgenden Umschalt-Gedanken können Sie die vier Schlüssel-Fragen für Nocebo-Effekte, die Stress im Urlaub bringen, umdeuten. Sie schalten somit ganz bewusst den Pessimisten-Faktor in einen Optimisten-Faktor um.

Umschalt-Gedanken zur 1. Frage = unbewusste und erlernte Erwartungshaltungen

  • Wäre es nicht schön, wenn ich dieses Jahr einen super tollen Urlaub erlebe?
  • Es ist meine feste Absicht, dieses Jahr an meinem idealen Urlaubsort, mit dem idealen Hotel und bestem Service und Touristen zu erleben.

Umschalt-Gedanken zur 2. Frage = Befürchtungen und Ängste

  • Es fühlt sich gut an, in meinem Urlaubshotel zu meiner absoluten Zufriedenheit bedient zu werden.
  • Mir gefällt die Vorstellung, dass dieses Jahr zu Hause alle sicher und geborgen sind.

Umschalt-Gedanken zur 3. Frage = Resignation und Hilflosigkeit

  • Es ist schön zu wissen, dass an meinem Urlaubsort das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt.
  • Mir gefällt die Vorstellung, dass ich dieses Jahr ein richtiges Urlaubsschnäppchen gemacht habe.

Umschalt-Gedanken zur 4. Frage = Meinung anderer

  • Was andere meinen, muss noch lange nicht meine Meinung sein, denn ich weiß jetzt, dass alles, was ich glaube, befürchte und erwarte, wie eine Bestellung ist und ich es somit garantiert bekomme – zum Positiven oder auch zum Negativen.
  • Das alleine ist in meiner „Gedanken“-Macht.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen stressfreien und erholsamen Urlaub. Denn Nocebo-Effekte sind nur Vorstellungen unseres Verstandes bzw. Denkens, dem wir, Gott sei Dank, nicht alles glauben müssen.

Ihre

Monika Harder

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: