Praxistipps Reisen

Wenn es auf Reisen geht … Fluggastrechte im Überblick

Lesezeit: 3 Minuten Business geht über den lokalen Raum hinaus, ist dynamisch, ist Bewegung. Schnelle, verbindliche Zusagen müssen abgesichert sein, damit Termine eingehalten werden können. Doch was passiert, wenn Ihr Flug verschoben wird, Sie das Meeting oder den Beginn der Konferenz verpassen? Pech gehabt? Fluggastportale helfen bei der Durchsetzung von Passagierrechten und unterstützt Firmen, Geschäftsreisende und Privatkunden.

3 min Lesezeit
Wenn es auf Reisen geht … Fluggastrechte im Überblick

Wenn es auf Reisen geht … Fluggastrechte im Überblick

Lesezeit: 3 Minuten

Herausforderungen als Fluggast? Fluggastentschädiger helfen!

Effizient vorbereitet und motiviert treten Sie eine Reise an. Ihre Sekretärin hat alles vorbereitet. Der Flug ist gebucht, das Programm steht, Geschäftspartner oder Auditorium warten. Doch dann passiert es: Der Flug wird verschoben, ersatzlos gestrichen oder es kommt zu einer Flugverspätung.
Die Airline stellt auf stur, angemessene Lösungen werden nicht gefunden, Sie sind auf sich selbst gestellt. Das ist nicht nur ärgerlich oder schlechter Service, sondern widerspricht auch geschlossenen Verträgen.

Unterdrückt man seinen Ärger oder soll man einen Anwalt einschalten? Mit Flightright bietet sich Ihnen eine effiziente Alternative. Das Unternehmen übernimmt die Auseinandersetzung mit der Fluggesellschaft und setzt Ansprüche von Flugreisenden durch. Das funktioniert ohne großen Aufwand einfach online. Seit über zehn Jahren ist Flightright erfolgreich und sorgt für Schadensersatz und Gelderstattung, wenn in Europa Flüge nicht wie geplant verlaufen.

Von der Umbuchung bis zum Totalausfall

Ärger mit Fluggesellschaften ist nicht selten. Flüge werden gestrichen, es kommt zu Überbuchungen oder der Flieger verspätet sich. Fluggesellschaften reagieren oft anders als erwartet: Der Passagier bleibt sich selbst überlassen und darf sich einen Plan B überlegen. Als Dankeschön gibt es vielleicht einen Gutschein. Es lägen „außergewöhnliche Umstände“ vor, man entschuldigt sich kulanterweise.

Außergewöhnliche Umstände sind immer zu hinterfragen. Bei einer Überbuchung (Sie haben gebucht, bezahlt, finden jedoch keinen Platz im Flugzeug) liegen sie wahrscheinlich kaum vor. Hier ist der Fluggesellschaft ein Fehler unterlaufen. Dennoch wird man versuchen, Ihre Ansprüche nicht zu erfüllen. Diese sind jedoch berechtigt, wenn keine Naturkatastrophen oder Terrorwarnungen anstehen. Doch selbst in diesem Fall, sollten Sie sich Ihr Recht nicht ohne Widerspruch nehmen lassen. Denn mit einer Verspätung sind meist weitere Ausfälle und Ärgernisse verbunden: Diese reichen vom geplatzten Geschäftstermin bis zum verfehlten Anschlussflug.

Was tun bei Flugverspätungen, Ausfall oder Umbuchung?

Tappen Sie nicht vorschnell in die Gutschein-Falle! Wenn Sie diesem Angebot einmal zugestimmt haben, wird es kompliziert. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Folgende Schritte sind bei Herausforderungen mit einem Flug wichtig:

  • 1. Informieren Sie Ihre Firma und gegebenenfalls Ihren Chef, wenn Sie angestellt sind.
  • 2. Lassen Sie sich den Sachverhalt vor Ort von der Fluggesellschaft schriftlich bestätigen. Das ist wichtig, wenn Sie als Angestellter fliegen und nicht Ihr Name, sondern der der Firma auf dem Ticket steht. Außerdem brauchen Sie den Nachweis Ihrem Chef gegenüber, um darzulegen, dass das Verschulden speziell auch bei Überbuchungen nicht bei Ihnen liegt.
  • 3. Schließen Sie sich mit anderen Fluggästen zusammen. Sinnvoll kann es sein, Kontaktdaten zu tauschen, um gegebenenfalls gemeinsam gegen die Airline vorzugehen, indem man sich aufeinander beruft.
  • 4. Vor dem Einleiten weiterer Forderungen oder rechtlicher Schritte stimmen Sie sich mit Ihrer Firma ab, denn diese ist schadensersatzberechtigt.
  • 5. Ihre Firma muss keinen Anwalt einschalten, um Schadensersatz buchen zu können. Flightright wird auch bei Geschäftsreisen tätig. Wichtig ist, dass alle Unterlagen vom Ticket mit Flug-Datum, Flugnummer sowie Angaben zur Verzögerung und die Bestätigung der Verspätung oder des Ausfalls mit Angabe des Grundes durch die Airline vorliegen.

Das steht mir zu: Passagierrechte bei Airlines

Die Rechte von Fluggästen werden durch die EU-Fluggastrechte-Verordnung geregelt. Diese ist für alle Airlines, die in der EU starten oder landen und ihren Sitz in der EU haben, bindend.

Bei Flugverspätung ab 2 Stunden muss die Fluggesellschaft kostenlos Getränke und Snacks anbieten.

Ab 3 Stunden Abflug- oder Ankunftsverspätung müssen kostenfreie Versorgungsleistungen angeboten werden und es können Ansprüche zwischen 250 und 600 Euro Entschädigung pro Person fällig werden, die die Airline leisten muss.

Ab 5 Stunden können Sie vom Flug zurücktreten. Die Ticketkosten müssen vollständig erstattet werden.

Ist der Flug am nächsten Tag möglich, haben Sie Anspruch auf eine Hotelübernachtung inklusive Transfer vom und zum Flughafen.

Entschädigung ist keine Gefälligkeit, sondern Schadensersatz

Jeder fällt seine Entscheidungen nach Effizienz und Erfolgsaussichten. Eine Klage gegen eine Fluggesellschaft scheint zunächst nicht sinnvoll:

  • Der Aufwand ist zu hoch.
  • Die Gewinnchancen sind gering.
  • Es rechnet sich nicht, einen Anwalt zu beauftragen.

Gutschein, kostenfreier Kaffee und Übernachtung werden gern genommen. Sie sind jedoch nur eine Geste und zum anderen gesetzlich vorgeschrieben. Einen Gutschein als Ersatzleistung muss man nicht annehmen: Sie haben das Recht auf eine Auszahlung.

Um Ihr Recht durchzusetzen, müssen Sie keinen Rechtsanwalt aufsuchen. Sie können sich online Rechtshilfe holen. Ihr Anspruch wird geprüft und – bei Flightright ohne Kostenrisiko – gegenüber der Airline durchgesetzt:

  • Der Aufwand ist gering.
  • Die Gewinnchancen sind hoch.
  • Sie brauchen keinen Extratermin beim Anwalt und zahlen ausschließlich bei Erfolg eine Provision.

Wann verjähren Fluggastrechte?

Sie haben erst jetzt entdeckt, was Ihnen zusteht? Fluggastrechte verjähren nach drei Jahren. Liegen die Unterlagen vor, kann eine Fluggasthelfer-Plattform Ihre Rechte gegenüber einer Fluggesellschaft durchsetzen. Wenn Sie Ticket, Datum und Flugnummer noch haben, sollten Sie den Service ausprobieren und die Flugverspätung Entschädigung Frist nutzen, dann können Sie als Unternehmer auf Ihr Konto „Versicherungsentschädigungen und Schadenersatzleistungen“ Schadensersatz buchen.

Kurzes Fazit

Treten Herausforderungen bei Geschäftsreisen auf, sollten Sie

  • 1. den Vorfall dokumentieren und sich vor Ort schriftlich bestätigen lassen
  • 2. auf Ihren Rechten nach EU-Verordnung 261/04 zur Regelung der Fluggastrechte bestehen
  • 3. Ihr Recht einfach durch Fluggastentschädiger durchsetzen lassen.

Bildnachweis: aanbetta / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: