Krankheiten Praxistipps

Welche 3-Minuten-Übungen Sie bei Schmerzen probieren sollten

Lesezeit: 2 Minuten Schmerztabletten aus der Apotheke mögen zwar im Moment helfen, die Ursachen der Schmerzen beseitigen sie jedoch nie. Daher sollten Sie Schmerztabletten nur bei Bedarf sowie maximal zwei Wochen lang einnehmen – und das nur, wenn Sie gleichzeitig auch etwas gegen die Ursachen tun, z. B. physiotherapeutische Anwendungen oder Gymnastik.

2 min Lesezeit

Welche 3-Minuten-Übungen Sie bei Schmerzen probieren sollten

Lesezeit: 2 Minuten

Bedenken Sie auch, dass es keine Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen gibt. Und die sind gerade bei Schmerzhemmern häufig sehr gravierend.

Doch speziell bei Muskel-, Glieder- und Gelenkschmerzen kennen wir wirksame Alternativen zu den Pharma-Keulen. Ein paar gymnastische Bewegungs- und Dehnungsübungen wirken manchmal Wunder, und die Schmerzen sind innerhalb von drei Minuten wie weggeblasen – ganz ohne Nebenwirkungen.

Mit diesen Übungen vertreiben Sie erfolgreich Ihre Schmerzen

Hier schmerzt es Das hilft
Wirbelsäule,
Schultern,
Hüften, Knie
und Knöchel

Knien Sie sich auf den Boden (bei empfindlichen Knien Kissen oder Decke unterlegen), setzen Sie sich dabei auf Ihre Fersen. Beugen Sie den Oberkörper nach vorn und strecken Sie Ihre Arme in Schulterbreite langsam so weit nach vorn wie möglich.

Legen Sie dabei Ihre Handflächen flach auf den Boden und spreizen Sie die Finger. Verharren Sie 30 Sekunden in dieser Position. Fünfmal wiederholen.

Wirbelsäule,
Nacken, Unterleib,
Hände und
Finger

Knien Sie sich auf den Boden, stützen Sie sich nach vorn mit den Händen ab. Die Handgelenke sollten dabei senkrecht unter Ihren Schultergelenken liegen. Nehmen Sie den Kopf in den Nacken und halten Sie den Rücken gerade.

Dann biegen Sie langsam Ihr Rückgrat nach oben, gleichzeitig senken Sie Ihren Kopf. Dann heben Sie wieder den Kopf hoch und strecken die Wirbelsäule. Die Auf- und Abwärtsbewegungen sollten jeweils ca. drei Sekunden dauern. Zehnmal wiederholen.

Wirbelsäule,
Bandscheiben
und unterer
Rücken

Legen Sie sich bäuchlings auf den Boden. Stützen Sie Ihren Oberkörper mit den Händen und angewinkelten Armen auf dem Boden ab, sodass nur noch Unterbauch und Beine den Boden berühren. Ziehen Sie die Fußspitzen an, sodass Ihre Zehen und Fußballen den Boden berühren.

Heben Sie nun Ihren Kopf und den Schulterbereich an, bis Ihre Ellbogen durchgedrückt sind, legen Sie den Kopf in den Nacken und schauen Sie an die Decke. IhrUnterbauch bleibt dabei stets in Bodenkontakt. Halten Sie diese Position 30 Sekunden lang. Fünfmal wiederholen.

Unterer Rückenbereich
und Becken
Setzen Sie sich in die Hocke. Die Füße stehen dabei schulterbreit auseinander, die gesamte Fußsohle berührt den Boden. Umgreifen Sie mit den Armen Ihre Knie oder strecken Sie sie nach vorn aus. Halten Sie diese Position 30 Sekunden lang. Fünfmal wiederholen.
Hüften, innere
Oberschenkel,
Leisten und Knie

Stellen Sie sich hin und spreizen Sie die Beine, so weit Sie können, ohne dass es unangenehm ist. Die Füße sollten dabei parallel ausgerichtet sein, die Knie durchgedrückt. Verbleiben Sie 15 Sekunden in dieser Stellung.

Nun beugen Sie Ihren Oberkörper so weit wie möglich nach vorn, die Knie bleiben durchgedrückt. Ihre Arme baumeln locker nach unten, Ihre Hände dürfen den Boden berühren, müssen es aber nicht. Halten Sie auch diese Position 15 Sekunden lang. Fünfmal wiederholen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: