Praxistipps Versicherung

Wechselkennzeichen in Deutschland – was ändert sich wirklich?

Lesezeit: < 1 Minute Jahrelang war die Idee eines Wechselkennzeichens nur Österreichern und Schweizern bekannt. Nun kommt es auch in Deutschland, und zwar zum 1. Juli. Was dies für den Verbraucher bedeutet und wie die Versicherung vom Wechselkennzeichen beeinflusst wird, erfahren Sie hier.

< 1 min Lesezeit

Wechselkennzeichen in Deutschland – was ändert sich wirklich?

Lesezeit: < 1 Minute

Die Grundidee des Wechselkennzeichens ist verlockend: ein Kennzeichen für zwei Autos mit allen daraus resultierenden Vorteilen. Steuern und Versicherung fallen nur für das teurere Fahrzeug an, das billigere der beiden wird zum Sekundärfahrzeug und ist davon befreit. Soweit die Theorie. Doch der gut gemeinte Schlag gegen die Bürokratie sieht nur auf dem Papier verlockend aus.

Auf Grund des Unwillens von Bundes-Finanzminister Wolfgang Schäuble, auf die Einnahmen aus der Kfz-Steuer zu verzichten, ist die Steuer-Vergünstigung durch ein Wechselkennzeichen schon vor der Einführung Geschichte. Ob die Versicherungsprämie für das ungenutzte Fahrzeug entfällt, ist ebenfalls ungewiss.

Prämien-Rabatt für Wechselkennzeichen

Viele große deutsche Versicherer, wie etwa die HUK-Coburg, reden anstatt von Befreiung für das Zweitfahrzeug nur von einem "Beitragsnachlass", mit dem zu rechnen sei. Allerdings  bekommt man auch ohne Wechselkennzeichen bereits einen Beitragsnachlass auf den Zweitwagen.

Selbst in Ländern wie der Schweiz, wo die Wechselkennzeichen-Regelung mit klaren Steuer- und Versicherungsvergünstigungen verbunden ist, beträgt der Anteil von Nutzern nur zehn Prozent. Es ist zu erwarten, dass angesichts des viel restriktiveren deutschen Konzepts ein noch geringerer Anteil von Autofahrern dieses Wechselkennzeichen nutzen wird.

Zumal das deutsche Wechselkennzeichen durch die modulare Bauart (ein Teil des Kennzeichens bleibt am Wagen, der Wechselteil ist abnehmbar) in der Beschaffung teurer sein wird. Ein Wechselkennzeichen für bereits zugelassene Fahrzeuge kostet voraussichtlich 65 Euro, der Nummernschildsatz 40 Euro.

experto.de meint: Informieren Sie sich nach der Einführung über die Konditionen bei ihrer Versicherung und vergleichen Sie, ob es sich nicht eher lohnt, ein Zweitfahrzeug anzumelden anstatt auf das Novum des Wechselkennzeichens in Deutschland zu setzen.

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: