Gesundheit Praxistipps

Was tun wenn die Kinder unter Kopfschmerzen leiden?

Lesezeit: 2 Minuten Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Kopfschmerzen. Einige davon quälen sich damit schon im zarten Alter von drei Jahren herum. Dass kann aber verhindert werden! Damit es Ihren Kindern nicht auch so ergehen muss finden Sie hier einige Ratschläge für eine schmerzfreie Kindheit Ihrer Kleinen.

2 min Lesezeit
Was tun wenn die Kinder unter Kopfschmerzen leiden?

Was tun wenn die Kinder unter Kopfschmerzen leiden?

Lesezeit: 2 Minuten

Deutlicher Anstieg von Beschwerden bei Kindern

Laut Kinderarzt Dr. Friedrich Ebinger ist die Häufigkeit von Kopfschmerzen bei gerade eingeschulten Kindern seit 1974 von 14% auf 63% und somit drastisch angestiegen.

Jedoch beginnen die Kopfschmerzen nicht erst in der Grundschule. Bereits 30% der Drei- und Vierjährigen und 42% der Fünfjährigen klagen über Kopfschmerzen und dabei hört es nicht auf. Auch andere psychosomatische Störungen wie Bauchschmerzen, Einschlafprobleme und depressive Verstimmungen kommen bei Kindern immer häufiger vor.

Stress

Experten sind sich bei Erwachsenen schon lange klar darüber, dass Kopfschmerzen durch Stress verursacht werden können. Jetzt wird das auch bei Kindern vermutet, denn: Laut einer kürzlich erschienenen repräsentativen Umfrage des deutschen Kinderschutzbundes in Zusammenarbeit mit dem Prosoz-Institut für Aufmerksamkeit leiden immer mehr Kinder unter Stress.

Nach der Umfrage klagt bereits jedes dritte Kind zwischen sieben und neun Jahren über Stress. Das ist auch verständlich, denn von Kindern wird heute insbesondere in der Schule eine Menge abverlangt. Damit Ihre Kleinen genug Freizeit bekommen, sollten Sie einen effektiven Zeitplan für den Alltag herstellen.

Ernährung

Die Studie des deutschen Kinderschutzbundes zeigte aber auch, dass Kinder schon ein ausgezeichnet gutes Gesundheitsbewusstsein haben. Viele von den befragten Kindern bevorzugten Obst und Gemüse gegenüber Süßigkeiten. Die meisten haben mehr Freude an Aktivitäten im Freien als an Computerspielen. Jedoch bedeutet das nicht, dass Ihre Kinder nicht auch Ihre Anleitung brauchen

Zum Beispiel gab etwa jedes vierte Kind an, vor der Schule selten oder nie zu frühstücken. Darauf sollte zu Hause wert gelegt werden, denn mit leerem Magen können Körper und Geist keine Leistung bringen, wodurch Ihre Kinder nervös werden und sich nicht mehr konzentrieren können.

Ernährungspsychologe Thomas Ellrott warnt aber davor, den Kindern gesunde Nahrungsmittel aufzuzwingen. Laut Ellrott reagieren Kinder negativ auf Titulierungen wie „gesund“: „Gesund“ assoziieren sie bei Lebensmitteln mit: „Schmeckt mir nicht!“ Und, noch unglücklicher: mit Bevormundung und Zwang.“

Unter Umständen isst Ihr Kind aber auch einfach nicht regelmäßig genug. Durch zu lange Pausen zwischen den Mahlzeiten fällt der Blutzuckerspiegel ab und man erleidet Kopfschmerzen.

Bewegung

Körperliche Aktivität spielt eine essentielle Rolle in der Entwicklung des Körpers Ihres Kindes und hat somit auch einen direkten Einfluss auf dessen Gesundheit. Deswegen ist es wichtig, dass Ihre Kinder nicht zu viel Zeit vor dem Fernseher oder Computer verbringen.

Insbesondere frische Luft beugt Kopfschmerzen vor, da die Sauerstoffaufnahme eine bessere Durchblutung des Gehirns mit sich führt. Das zu lange Verharren vor dem Fernseher oder am Computer sind sowieso an sich ein Auslöser für Kopfschmerzen, da man sich lange in einer Position befindet und die Nackenmuskeln sich so verspannen.

Entspannung

Was viele Kinder immer noch nicht wissen, ist wie sie richtig entspannen können. Die Umfrage ergab, dass etwa die Hälfte aller Kinder meint vor dem Fernseher am besten zu entspannen.

Sollte das auch bei Ihren Kindern der Fall sein, wäre es gut, wenn Sie sich dafür einsetzen, Ihr Kind gerade tagsüber nicht vor einem Bildschirm sitzen zu lassen. Stattdessen sollten Sie es zu kreativen Freizeitaktivitäten motivieren. Kreativität zu fördern hilft die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit Ihres Kindes zu steigern und erlaubt ihm, schneller zu lernen und so mit weniger Stress zu leben.

Bildnachweis: RFBSIP / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: