Lebensberatung Praxistipps

Was Sie in Ihrem Leben tolerieren sollten – und was nicht

Lesezeit: 2 Minuten Viel zu oft geben wir uns mit Dingen ab, die uns nicht gut tun oder im schlimmsten Fall sogar körperlich oder seelisch schaden. Damit Sie Ihre eigene Liste von zu tolerierenden Dingen erstellen können, finden Sie hier ein paar Anregungen dazu, was andere Menschen tolerieren.

2 min Lesezeit
Was Sie in Ihrem Leben tolerieren sollten - und was nicht

Was Sie in Ihrem Leben tolerieren sollten – und was nicht

Lesezeit: 2 Minuten

Tolerieren? Simpel, aber effektiv

Nehmen Sie einfach ein leeres Blatt zur Hand und denken Sie an all die kleinen und großen Dinge, Gegenstände, Situationen, Orte, Personen, die Ihnen auf irgendeine Art und Weise Energie rauben – und sei es auch noch so unbedeutend.

Dann schreiben Sie die Punkte bitte genau so auf, wie Sie Ihnen einfallen und verzichten Sie dabei unbedingt darauf, die einzelnen Punkte zu zensieren. Scheuen Sie sich nicht, auch persönliche Dinge auf die Liste zu setzen – egal, ob es sich dabei um Ihre Person oder um eine andere handelt. Schließlich wird die Liste außer Ihnen niemand sehen.

Hier ein paar Beispiele, wie eine solche Liste aussehen könnte:

  • Den tropfenden Wasserhahn im Bad
  • Den Kater, der die ganze Wohnung mit Urin markiert und dafür sorgt, dass mein Besuch sich ständig verringert
  • Der kaputte Reißverschluss meiner Jacke
  • Die Tatsache, dass unsere Kinder mit ihren 25 Jahren noch immer bei uns wohnen
  • Zu wenig Platz in der Garage
  • Die Sammelleidenschaft meines Mannes, die dazu führt, dass wir 10 verschiedene Hämmer haben, aber durch die Unordnung trotzdem keinen finden, wenn wir ihn brauchen
  • Meine ungesunde Ernährung
  • Das Geschenk meiner Tante, von dem ich noch nicht einmal weiß, ob es sich um eine Vase oder ein Trinkglas handelt, und das inzwischen als Staubfänger fungiert
  • Das morsche Balkongeländer und die damit verbundene Angst, dass es einmal wegbricht
  • Die Klimanalage auf der Arbeit, die jedes Mal ihren Dienst versagt, wenn es draußen so richtig schön heiß ist
  • Die Tatsache, dass ich jeden Morgen um 5.00 Uhr aufstehen muss
  • Das Schnarchen meines Mannes
  • Der schmuddelige Teppich in unserem Gang
  • Die Tatsache, dass wir eine wunderschöne Terrasse haben, auf der wir aber nie sitzen

Vermutlich wird Ihnen nun schon klarer, worum es geht:

Schreiben Sie in der Ich / Wir-Form und schreiben Sie die Punkte auch dann auf, wenn Sie denken, dass es keine Lösung dafür gibt.

Wenn Sie damit fertig sind (i. d. Regel kommen 40-50 Punkte zusammen!), beginnen Sie schließlich, die Liste Schritt für Schritt abzuarbeiten, so gut Sie können. Fangen Sie mit den ganz kleinen Dingen an und schieben Sie die größeren und die, für die Sie keine Lösung sehen können, einfach zur Seite. Sie werden sicherlich auch ohne die „großen Brocken“ noch genug andere Punkte finden, an denen Sie beginnen können zu arbeiten.

Bildnachweis: New Africa / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: