Gesundheit Praxistipps

Was Sie beim Kauf von Kontaktlinsen beachten sollten

Lesezeit: 2 Minuten Kontaktlinsen als unsichtbare Alternative zur Brille gibt es in großer Vielfalt. Jedoch ist nicht jeder Linsentyp für jedes Auge geeignet. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die Funktionen der winzigen Sehhilfe und darüber, wie Sie gesundheitliche Beeinträchtigungen vermeiden.

2 min Lesezeit
Was Sie beim Kauf von Kontaktlinsen beachten sollten

Was Sie beim Kauf von Kontaktlinsen beachten sollten

Lesezeit: 2 Minuten

Kontaktlinsen gibt es relativ preiswert im Internet. Hier fehlt jedoch jegliche Beratung über Größe, Form, Farbe und Beschaffenheit der Sehhilfe. Eine unpassende Linse kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Deshalb ist eine Beratung durch den Augenarzt oder Optiker unerlässlich.

Zuerst zum Augenarzt

Wollen Sie Kontaktlinsen erwerben, sollten Sie zunächst den Augenarzt konsultieren. Er untersucht, ob das Auge frei von Infektionen ist, dass z. B.  keine Bindehautentzündung vorliegt. Das Auge wird vermessen, um das optimale Produkt auszuwählen. Einige Arten von Hornhautverkrümmung lassen sich durch harte Linsen korrigieren, bei anderen sind jedoch weiche Linsen geeigneter, die sich dem Auge besser anpassen.

Welche Arten von Kontaktlinsen gibt es?

Formstabile, sogenannte harte Kontaktlinsen haben einen relativ kleinen Durchmesser, behindern nicht den Tränenaustausch auf der Hornhaut und trocknen nicht so schnell aus. Allerdings lassen sie keinen Sauerstoff ans Auge und werden oft als Fremdkörper empfunden. Von Vorteil ist ihre längere Haltbarkeit. Wem Komfort wichtiger ist, sollte sich für weiche Linsen entscheiden. Sie decken eine größere Fläche auf der Pupille ab und sitzen fester auf dem Auge, was wegen ihrer Sauerstoffdurchlässigkeit nicht als unangenehm empfunden wird.

Staubpartikel, welche ein heftiges Brennen und Stechen im Auge verursachen, können bei weichen Kontaktlinsen nicht so leicht zwischen Auge und Sehhilfe geraten. Bei geringerer Tränenflüssigkeit sind Hydrogel-Linsen mit hoher Wasserbindungskapazität oder Silikon-Hydrogel Linsen zu bevorzugen. Von Nachteil hierbei ist, dass ihr Material Keimen einen Nährboden bietet. Deshalb kommt es bei diesem Linsentypus eher zu Infektionen. Ihre Lebensdauer ist zudem deutlich kürzer als die harter Linsen.

Multifunktionale Linsen

Sie sind für Menschen mit einer Altersfehlsichtigkeit gedacht und entsprechen den Gleitsichtbrillen mit mehreren Brennpunkten. Obwohl die multifunktionalen Linsen sehr teuer sind, erzielen sie bislang noch keine optimalen Sehergebnisse. Oft wird angeboten, ein Auge für die Ferne und das andere für die Nähe zu optimieren, was jedoch ein gewisses Training der Sehgewohnheiten erfordert. Als Alternative bietet sich eine zusätzliche Lesebrille zu den Linsen an.

Was sind Tages- und Monatslinsen?

Wer seltener Linsen tragen will oder die aufwändige Pflege scheut, sollte zu Tageslinsen greifen. Bei den Monatslinsen aus Silikon-Hydrogel entfällt das tägliche Herausnehmen und Wiedereinsetzen. Augenärzte sehen das durchgängige Tragen bis zu 30 Tagen allerdings skeptisch.

Die richtige Kontaktlinsen-Pflege

Durch Kontaktlinsen können Augeninfektionen ausgelöst werden. Pflegehinweise sollten daher genau beachtet werden, Pflegehinweise sollten nicht eigenmächtig gewechselt, verschiedene Produkte nicht gemischt werden.

Tipp: Allergiker sollten bei stark tränenden Augen besser eine Brille tragen, damit die kostspieligen Sehhilfen nicht verloren gehen.

Bildnachweis: Rido / stock.adobe.com

PS: Qualitätsmanagement ist uns wichtig!

Bitte teilen Sie uns mit, wie Ihnen unser Beitrag gefällt. Klicken Sie hierzu auf die unten abgebildeten Sternchen (5 Sternchen = sehr gut):

Bitte warten...

PPS: Ihnen hat der Beitrag besonders gut gefallen?

Unterstützen Sie unser Ratgeberportal: